3. März 2020

Moment mal...

Kleiner Monatsrückblick





Gesehen: Aprilwetter at its best! Und jede Menge Regentropfen.

Gehört: Schwanensee. Eigentlich war es eine Ballettaufführung, aber ehrlich gesagt, bin ich gar kein allzu großer Fan des 
klassischen Balletts mehr. Und um so mehr genoss ich die wunderbare Musik.

Gelesen: Immer noch das gleiche Buch wie letzten Monat. Ende nicht so schnell in Sicht. Weiß auch nicht was lesetechnisch 
mit mir los ist (und dabei warten so viele verheißungsvolle Bücher auf mich).

Getrunken: Nach wir vor täglich einen selbstgemachten Ingwershot.

Gegessen: Naja, das war mal 'ne Pleite. Als meine Tochter eine Woche ins Skilager fuhr - und ich somit nicht mittags für uns beide kochen musste - habe ich mir sofort eine Liste mit meinen Lieblingsessen geschrieben (nichts davon würde ihr schmecken) und mich darauf gefreut. Aber was sind schon Pläne. Gleich am ersten Tag war dank 'Sturm Sabine' schulfrei und ich hatte hier drei Jungs herumhüpfen - ich entschied mich für Pfannkuchen (NICHT auf meiner Liste). Am Abend kochte sich mein Mann noch etwas und so aß ich am nächsten Tag dessen Reste (stand auch nicht auf der Liste). Und tags darauf überkam mich plötzlich so der Hunger, dass ich schnell etwas vom Imbiss holte. 
Letztendlich habe ich genau einen Tag etwas für mich gekocht.

Getan: Sortiert, überlegt, mich fortgebildet.

Geschmunzelt: Als ich neulich am Pfandflaschenautomat  stand und der Automat meine Flasche (eine große 1l-Glasflasche) mit der Begründung "zu leicht" ablehnte. Also "nicht im Sortiment" oder dergleichen kennt man ja, aber "zu leicht" war mir neu. Und natürlich hat 
er sie beim zweiten Versuch doch genommen. Automaten, diese Zicken...

Gegrinst: Als ich von drei dank-Sabine-schulbefreiten Jungs (meine Tochter war übrigens empört, da gibt es einmal schulfrei und sie ist gerade im Skilager!), ein kleines Exklusiv-Konzert im Wohnzimmer bekam. Gesanglich hin und wieder sehr frei interpretiert, aber mit einer sehr originellen Lichtshow (dank gefühlter 300 Taschenlampen).

Gedacht: Also die Argumente, die gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen hevorgebracht werden, sind teils doch sehr unsachlich und lassen einen ernsthaft an so manchen Journalisten (oder gar der Zeitung an sich) stark zweifeln. Da werden plötzlich Äpfel mit Birnen veglichen (nein eigentlich sogar Äpfel mit Kellerasseln). Dass manche gegen ein Limit sind, weil sie einfach gerne schnell fahren oder eiligst von A nach B kommen wollen (gerade wenn die Autobahn frei ist) oder schnelle Autos herstellen, kann durchaus ein Grund sein. Aber umwelt- und unfalltechnisch spricht doch nun wirklich alles für eine Begrenzung.

Geschüttelt, den Kopf: Mein Sohn und ich gingen erzählend den Gehsteig entlang, da bemerkte ich plötzlich - halb über meine Schulter - eine Autofahrerin, die uns böse ansah und wild gestikulierte, weil wir uns anscheinend völlig falsch verhalten hatten. Wir hätten wohl  a) bei jeder Einfahrt genau den Verkehr beobachten und sofort stehenbleiben müssen, wenn ein Auto (links) abbiegen möchte oder b) sofort lossprinten, damit die Fahrerin keinen Zeitverlust (wertvolle Sekunden) erleiden muss. Menschen. Laufend. Am Gehweg. Haben die irgendwelche Rechte? Was soll man von solchen Verkehrsteilnehmern halten? Da lann man nur den Kopf schütteln und ihnen Hirn wünschen.

Geplant: Nicht am Coronavirus zu erkranken.

Genossen: Die nun wesentlich längeren Tage. Bin ein Lichtmensch.

Gewundert: Wieviele Bäume Sturm Sabine doch ab- bzw. umgerissen hat. Eigentlich dachte ich, hier wäre nicht viel passiert, aber als wir am Wochenende darauf im Wald waren (nicht sehr ratsam, wie ich mittlerweile gelesen habe), sah es da doch reichlich wüst aus.

Geseufzt: Mein 8-Jähriger brachte kürzlich das Freundebuch eines (wie solltes es anders sein) Freundes mit. Eigentlich eine schöne Sache, doch über die vielen "Ausdrücke", die ich darin fand (es hatten erst zwei hineingschrieben), war ich doch ziemlich entsetzt und musste meinem Kleinen gleich einen kleinen Vortrag über angemessene Sprache halten.

Geärgert: Über die "medifanten". Nachdem ich neulich wieder Bücher aussortiert und an drei Veraufsportale geschickt hatte, bekam ich von den medifanten den Hinweis, sie könnten zwei Bücher nicht annehmen. Eines wäre zu gebraucht, das andere ein Mängelexemplar mit erkennbaren Mängeln (Mängelexemplare sind grundsätzlich erlaubt). Ich war irritiert und ließ mir die Bücher zurückschicken (kostet nur 5 €!). Und was sah ich? Mein bis dato ungelesenes und wie nagelneu aussehenden Buch hatte zwei Schlitze auf der Buchoberseite. Also als ich die Bücher eingepackt hatte, waren die noch nicht da. Vielen Dank, ganz sicher werde ich da KEINE Bücher mehr hinschicken. Bei momox und rebuy hatte ich solche negativen Erlebnisse noch nie!

Gehofft: (auch weiterhin!) Dass die Fremdenfeindlichkeit in unserem Land minimiert wird.

Gefreut: Dass die AfD in Hamburg fast an der 5-Prozenthürde gescheitert wäre. Leider nur fast.

Gekauft: Eine Überwachungskamera. Wer die letzten Monatsrückblicke gelesen hat, weiß warum. Traurig aber notwendig. Netter Funfact. Ich weiß nun, dass die Nachbarskatze jede Nacht zwischen 4:08 und 4:21 unseren Carport durchläuft. Lustig, mir war gar nicht klar, dass Katzen so exakte Rituale/Nachtabläufe haben.

Geklickt: Ein guter Text. Lang, aber es lohnt sich!


Ex-Februar-mittlerweile-Märzgrüße
Jutta




Kommentare:

  1. Ein interessanter Link, ergänzt er doch in gewisser Weise das Thema meines heutigen Postes. Ich musste feststellen, dass sich ja doch vieles geändert hat seit der Zeit, als ich noch bis zu Fünfzehnjährige unterrichtet habe. Andererseits sollten wir doch inzwischen weniger Druck von außen haben, jedem Kind zu einer angemessenen Entfaltung seiner Persönlichkeit zu verhelfen. Aber die Peer -group vermasselt oft alles, und die meisten Jugendlichen möchten sozial erwünscht und anerkannt sein...
    Dir und deinen Kindern alles Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es. Bei mir darf mein Sohn alles "Nicht-Männliche" ausleben, doch dann kommt ein Freund und sagt "das ist aber nur für Mädchen!". Immerhin hat er einen Standardspruch, dem ihm noch keiner ausgetrieben hat: Farben sind für alle da!.

      Löschen
  2. Guten Morgen, liebe Jutta! Ich freue mich sehr von Dir zu lesen. Über Autofahrer habe ich mich auch in den letzten Tagen geärgert. Da unser Viertel abgesperrt ist (Umbau/Landesgartenschau) wurde unsere Straße als inoffizielle Umgehungsstraße gekürt. Es gibt solche Idioten!! Aber nun gut - aufregen allein hilft nichts. Habt Ihr denn nun herausgefunden wer der Fremdparker ist? So eine eine Nachtsicht-Überwachungskamera finde ich sehr aufregend. Ich würde zu gerne mal beobachten, wer nachts meine Hühner immer so aufregt. Und Du hast Dich fortgebildet? Spannend. Was stand denn an? Bei mir ist immer noch Stillstand. Ich bin jetzt ein Jahr krankgeschrieben und es ist immer noch kein Ende in Sicht. Deshalb war ich letzte Woche bei der Rentenbetreuung, ich musste "meine Kinder" eintragen lassen. Jetzt warte ich auf die Neuberechnung. Dass Ihr sogar Schnee zum "Spielen" hattet, finde ich großartig. Bei uns war es nur Deko-Schnee ;) Auf mehr Licht & Wärme freue ich mich auch schon wie Bolle. Kälte tut mir gar nicht gut. Du hast auch im Moment eine Lesepause? Zu viele andere Dinge und GEDANKEN. Das kenne ich gut. Deinen "guten Text" lese ich nachher. Drück' Dich lieb und wünsche Dir einen frohen März! Deine Hasenfratze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Umgehungsstraße, oje. Die Fremdparkerin war anscheinend eine Bekannte meiner Nacbarin, die auch tatsächlich nach kürzester Zeit wieder weg war (also zumndest das Auto). Das war allerdings nicht der Grund für die Kamera, das war ja eher lustig. Rente... da sagst du was. Ich habe weder Kinder noch Studium eintragen lassen, sollte ich mal schleunigst machen. Wieso passiert das mit den Kindern eigentlich nicht automatisch? Deine Krankheit ist sehr uneinsichtig, ich finde sie hat lange genug gewütet. Generell sollte ein viel besserer Austausch zwischen Ärzten stattfinden (auch international). Meine liebe Nicole, ich drücke trotzdem weiterhin die Daumen. Ganz, ganz fest.
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  3. Die Rücksichtlosigkeit im Straßenverkehr nimmt stetig zu, irgendwie ein Abbild unserer Gesellschaft.
    Ja, Katzen habe so ihre Rituale, das stimmt. Ob es dazu gehört, auf meiner Frontscheiben Rutsche zu spielen, oder war der der Marder? (Bei der Katze wäre mir das egal).
    In unseren Wäldern hat Sabine auch ganz furchtbar gewütet.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf unserem Auto sind auch hin und wieder mal Pfotenabdrücke zu sehen. An "Rutschen" hatte ich noch gar nicht gedacht, aber wer könnte es ihnen verübeln ;-))?
      Marder wäre natürlich weniger lustig (außer er belässt es beim Rutschen).
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  4. ...so wunderschöne Tulpensträuße in deiner Collage, liebe Jutta,
    herrlich bunter Frühling...hier gerade wieder sehr nass, leider...aber so komme ich wenigstens mal wieder an den PC ;-)...bei uns auf dem Schopf wohnt auch ein Marder, der legt uns Eierschalen von Nachbars Hühnern hin und läuft nachts auch gerne übers Auto...so lange er alleine hier in seinem markierten Revier ist, ist das auch alles gut und bisher wollte wohl noch kein anderer hier wohnen, jedenfalls hatten wir noch nie Probleme mit ihm...unter der Woche koche ich mir meist das, was ich gerne esse, weil der Junior unkompliziert isst oder einen ähnlichen Geschmack hat...wenn der Mann am Wochenende kocht, esse ich gerne auch mal Reste aus der Woche...mal sehen wie das wird, wenn der Mann ab Ende dieses Monats immer zu Hause ist, aber da werden wir auch einen Modus finden...wir kochen alle gerne, dann könnten wir uns abwechseln und jeder isst mal mit...

    wünsche dir einen guten März,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jutta,
    ich habe genau das selbe geplant. *G* Das mit dem Bücherverkauf ist uns auch schon so gegangen, Mängeleyemplare gebe ich seither immer gleich in den Bücherschrank, da ist der Aufwand nicht zu hoch und ich ärgere mich hinterher nicht. (verdient ist aber leider auch nix!)
    Zu leicht? Das habe ich auch noch nicht gelesen. Ich habe allerdings mal den Rückgabeautomat in der Bücherei gelinkt, als ich die Krankenkassenkarte hingehalten habe, da durfte ich gleich zur Verbucherthecke marschieren. *G*
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.