30. Januar 2020

Moment mal...

Kleiner Monatsrückblick




Gesehen: Eine schöne Mischung aus einer Kabarett- und einer Zirkusvorstellung. Zuerst haben wir uns bei Lizzy Aumeier amüsiert. Sehr kurzweilig und wirklich vergnüglich. Und am nächsten Tag ging es mit den Kindern zum Zirkus Flic Flac. Ich bin seit langem großer Roncalli 
und Flic Flac Fan (Werbung, unbeauftragt und unbezahlt) und wurde auch diesmal nicht enttäuscht. Ein paar Beruhigungspillen vorher wären allerdings für die eine oder andere Nummer nicht verkehrt gewesen ;-)) (das Alter, das Alter!). Jedenfalls wir waren alle vier hellauf begeistert 
und verließen die Manege bestens gelaunt (und mit Adrenalin im Blut).

Gehört: Musisch kaum etwas. Ich vergesse ständig mir Musik anzumachen (wobei ich Musik beim Arbeiten nach kürzester Zeit ohnehin nicht mehr wahrnehme). Dafür einige Podcasts Beim Kochen oder zum Einschlafen.

Gelesen: "Die Weihnachtsgeschwister" von Alexa Hennig von Lange und "Die Zweisamkeit der Einzelgänger" von Joachim Meyerhoff.

Getrunken: Viel Kaffee, wenig Prosecco. Und schwarzen Tee.

Gegessen: Jackfrucht. Schon eine ganze zeitlang lag die Packung in der Küche herum, doch irgendwie traute ich mich nicht so richtig ran. Am ersten Tag der "veganen Woche" (siehe unten) war es dann aber soweit. Es gab sie als Fleischersatz zu Reis und Gemüsecurry. Und - wir waren gar nicht begeistert. Das könnte allerdings auch an der beiligenden Würzmischung liegen, die ich benutzt habe (das ganze schmeckte ein bißchen bitter). Wir geben der Sache also noch eine Chance. Von der Konsistenz her war es okay, auch wenn es mich kein bißchen an Hähnchenfleisch erinnert hat (wie oft berichtet). Das nächste Mal würze ich selbst, mal sehen wie wir es dann finden. Ich werde berichten. Und falls ihr schon Erfahrung mit Jackfleisch gesammelt habt, nur her damit!

Getan: Bücher verkauft und ich habe immer noch etliche, die hier keinen Platz mehr haben. Vielleicht stelle ich demnächst mal ein paar 
hier vor/ein.

Gespielt: Unser neuestes Spiel heißt "Noch mal!" und die ganze Familie findet es klasse. Beim ersten Lesen der Spielregeln hat man etliche Fragezeichen im Kopf, aber nach einmal Spielen macht es riesig Freude. Sehr kurzweilig, eine absolute Kaufempfehlung. Was ich ebenfalls gerne mag und empfehlen kann: Qwixx und Dodelido. Beides sehr einfache, aber dennoch raffinierte Spiele, die man gut mit der ganzen Familie spielen kann. (Werbung unbezahlt, unbeauftragt)
Und mit meinem Kleinen habe ich erstmalig Stadt-Land Fluß (eigentlich ohne Fluß und etwas abgewandelt) gespielt. Ich habe dieses Spiel früher geliebt und mag es immer noch. 

Gegrinst: "Wie kann man nur so...." Da stelle ich ein Foto der gefundenen Fußballschoner in die Fußball-Whatsappgruppe meines Sohnes, entschuldige mich, dass wir die versehentlich eingepackt haben und frage wem die gehören... um am nächsten Tag festzustellen, dass es 
die Schoner meiner Tochter sind, die ganz legal bei uns Zuhause rumliegen. Eieieie...

Gelächelt: Über meinen glückseligen Kleinen, nachdem er - als FC Bayern Fan - einige seiner Lieblingsspieler live sehen konnte, von ihnen Autogramme auf seinen Fanschal bekam und auch noch Manuel Neuers Hand berührte. Er jauchzte direkt, als er mir davon am Telefon erzählte und diese Stimmung hielt den ganzen Abend an! Das war wirklich zu schön.

Gedacht: Langsam kann ich das pessimistische Gejammer der Gesellschaft nicht mehr hören. Mehr tun, weniger darüber reden, fände ich mal ganz gut.

Geschüttelt, den Kopf: Ich hatte mich so gefreut, dass ein Zeuge bemerkte (und der Sache auch nachging, in diesem Fall -fuhr und mir Bescheid gab), dass mein parkendes Auto angefahren wurde. Die Fahrerin hatte wohl nichts davon bemerkt. Trotz dieses Zeugen gab sie an, große Zweifel an dem Unfall zu haben (ach so... die Kratzer an ihrem Auto waren schon vorher da, mh). Und selbst jetzt, nach einem weiteren Expertengutachten schafft sie es immer noch nicht, die Sache einzugestehen und vielleicht auch einfach mal entschuldigung zu sagen. Na bin mal gespannt wie es weitergeht. Trotzdem bin ich sehr glücklich über den Mann, der sich nicht nur um "sein eigenes Zeig gekümmert" und mich informiert hat. Wenn es nur mehr davon gäbe!

Geplant: Keller aufräumen, Keller aufräumen, Keller aufräumen (hört das jemals auf?)

Genossen: Meine Kinder. Ja tatsächlich. Sie rauben mir sehr oft den Nerv und ihre Geschwisterstreitigkeiten halte ich manchmal für nicht mehr normal. Aber mir ist sehr bewußt, dass ich sie nicht ewig um mich herum haben werde und ich finde es wunderschön mit ihnen.

Geseufzt: Da beschließt das Kind von jetzt auf gleich eine neue "Challenge" zu beginnen. Eine Woche vegan leben. Schön und gut, nur mal ehrlich, für wen ist das eine Herausforderung? Doch wohl für mich! Und ich hatte noch nicht mal die Möglichkeit etwas Veganes wie Hafermilch oder dergleichen vorher zu kaufen, weil sie es Sonntag Abend beschloss. Ich meine, ICH mache das Frühstück, ICH bereite die Vesperboxen für die Schule und ICH koche das MIttagessen. Das Kind setzt sich hin und isst und spricht dann von einer Challenge. Tststs. Habe sofort einen Essensplan für die Woche angefordert (langt schon, dass ich nun morgens Karotten kleinraspel, um sie aufs Brot zu legen. Noch VOR dem ersten Kaffee!)

Gelacht: Herzlich, als ich kürzlich zum ersten Mal den Satz "Mama, ich bin fast 18!" von meiner 12-Jährigen hören durfte.

Geärgert: Das Briefkastenschloss funktionierte plötzlich nicht mehr. Und dann entdeckten wir, dass in drei Fahrradschlössern (die Räder stehen im Carport) kleine Metallteile steckten, sodass sie nicht mehr schließbar sind. Ob das wieder der böse Nachbar war?? Oder ist das ein unheimlich lustiger Kinderscherz, haha.

Gestaunt: Als plötzlich ein fremdes Auto in unserem Carport parkte. War wohl der Besuch unserer (anderen) Nachbarin.

Gefreut: Darüber, dass ich so gerne mit mir alleine bin. Klingt komisch? Vielleicht, ist aber tatsächlich eine gute Sache, finde ich. Etliche Menschen können es ja nur schlecht aushalten, alleine zu sein und ich bin das richtig gerne. Meine Familie war Anfang des Jahres beim Skifahren und ich habe diese Zeit so genossen.

Gekauft: Tee. Bin momentan in der "Schwarzen-Tee-trink-Phase".

Geklickt: Ist das nicht mal 'ne chillige Musik? Sehe mich gerade mit 'nem Gin Tonic lässig am Rand einer Tanzfläche stehen...



Januargrüße
Jutta


Kommentare:

  1. ...Ideen hat deine Tochter, liebe Jutta,
    eine Woche nur vegan -damit wäre ich völlig überfordert...schön unterhaltsam schreibst du wieder von deinem Januar...deine Spiele schaue ich mir gleich mal noch an, wir könnten auch mal wieder was Neues ausprobieren...schön, dass du bei den Monatscollagen weiter mit dabei bist,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Von diesen lieben aufmerksamen Zeitgenossen, die nicht wegschauen gibt es gottseidank doch noch mehr. Einer davon informierte die Polizei und meine Tochter von der Fahrerflucht und ihrem angefahrenen Auto. Alles ist gut ausgegangen, bei dir hoffentlich auch! Daran sollte man auch denken, wenn man mal selber in so einer Situation ist.
    Gib der Jackfruit ruhig noch eine Chance. Eine halbe Stunde vorher mit Öl und Gewürzen marinieren. Ein bisschen länger garen oder schmoren. Bei uns kommt sie ab und an auch mal auf den Tisch.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. ich bemühe mich auch seit einiger zeit mehr vegan zu kochen und zu essen, aber ich finde es doch sehr schwer, auf käse und joghurt zu verzichten. ich habe auch schon einiges ausprobiert, aber diese jackfrucht kam mir noch nicht auf den tisch, ich hatte sowas ähnliches mal aus seitan und das fand ich von der konsistenz her einfach schrecklich. ich probiere weiter, werde aber wohl nie eine totale veganerin werden. aber ohne fleisch auszukommen ist ja auch schon was!
    wie herrlich, wenn man mit 12 schon fast 18 ist - ich wäre mit 70 dann doch gerne nochmal 50 ;))!
    mit unseren nachbarn haben wir erfreulicherweise ganz viel glück, was wirklich das lebensgefühl enorm erleichtert.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jutta,
    ich hatte auch schon mal ein fremdes Auto vor meiner Garage stehen und die Fahrerin hat mir noch zugewunken, obwohl das eigentlich nicht zu verwechseln ist.
    Keller aufräumen? Hört hier auch nie auf. Ich will oben immer alle sauber haben und parke die Dinge im Keller um dann auch immer wieder aufräumen zu müssen. *G*
    Deine Spiele kenne ich noch nicht werde sie mir aber mal ansehen, denn wir spielen hier immer noch gerne zusammen.
    LG zu Dir und einen guten Start ins Wochenende
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jutta, da hast du ja einen ereignisreichen Januar hinter dir. Über die Vegane-Challenge musste ich ein wenig schmunzeln. Es ist gar nicht so einfach durchzuhalten und geeignete Sachen einzukaufen und auf den Tisch zu bringen.
    Habe einen guten Start in den Februar. Heute sollen es 14 Grad werden und die Sonne lässt sich auch schon blicken. Klingt nach einem frühlingshaften Monatsstart ;-). Alles Liebe und viele Grüße. Christine

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein wunderbarer Januar, Jutta. Flic Flac, Manuel Neuer (für den Sohnemann) und harmonisches Familienleben... hachz.. herrlicher kann es nicht kommen. Jackfruit habe ich auch bei Herrn A*di in der Hand gehabt, doch ich habe mich dagegen entschieden. "Noch mal" kenne ich gar nicht.. na, sowas?! Wir hatten auch einen Schaden am Auto. Im Parkhaus meiner Schmerztherapeutin kurz vor Weihnachten. Ein böse Überraschung - denn der Schaden war groß und der Verursacher weg. Aber mittlerweile wurde die Fahrerin ermittelt (Kamera im Parkhaus) und wir haben einen Termin in der Werkstatt. Auf eine Anzeige haben wir verzichtet - ein Weihnachtsgeschenk sozusagen. Gelesen habe ich von Graeme Simsion "Das Rosie-Projekt" und "Der Rosie-Effekt".. eine schöne humorvolle Liebesgeschichte eines besonderen Menschen. Lesenswert! Von 12 auf 18 - ach, das geht eh ganz schnell - kannst Du ihr sagen. So, und nun sage ich für heute "Adieu Bloggerland!". Ein Kommentar am Tag muss reichen. Allerliebste Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, "harmonisches Familienleben" würde ich es jetzt nicht unbedingt nennen ;-)) Wobei meine Kinder tatsächlich seit drei Tagen nicht gestritten haben, hoho (das gibt es quasi nie). Die bei Herrn A*di habe ich auch gesehen, aber da stand schon wieder irgendwas von Gewürzen drauf, sodass ich direkt einen weiten Bogen darum gemacht habe. Ein Glück, dass ihr die Fahrerin ermitteln konntet (und wirklich großzügig sie nicht anzuzeigen). Das ist schon eine Sauerei. Ich freue mich sehr, dass du bei mir vorbeigesehen hast, liebe Nicole und wenn ich diese Zeilen lese, bekomme ich einen großen Stich ins Herz (nein, nicht vor Freude). Ich hoffe es wird schnell wieder besser!! Ach und die Bücher kenne ich, haben mir auch gut gefallen.
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  7. Liebe Jutta,
    ach menno, der Keller. Was für ein Thema. Es gab vor 3 Jahren eine Zeit, als tatsächlich monatelang "Keller aufräumen" in meiner monatlichen To- Do- Liste auftauchte. Dann kam sommerlicher Starkregen, der Keller stand zentimeterhoch unter Wasser und die Aktion ließ sich nicht mehr weiter herauszögern. (Sag also nicht, dass Starkregen nicht auch zu irgendetwas gut sein kann.) Aber in den vergangenen 3 Jahren hat sich natürlich auch schon wieder so manches angesammelt. Seuftz!
    Deine Tochter hat ja Nerven - und du meinen Respekt.
    Ich bin nicht sicher, ob ich mich an deiner Stelle sonntags so spontan ihren Essenswünschen gebeugt hätte... Jackfrucht habe ich noch nie gegessen und wenn ich von deiner Erfahrung lese, denke ich, es bleibt so.
    Die Nummer mit den Schienbeinschonern ist so witzig. (Deinen Kindern war es bestimmt peinlich, oder?) Davon redet ihr sicherlich die nächsten 50 Jahre zu Familienfeiern ;o)
    Einen schönen Februar wünsche ich dir.
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Starkregen... Keller unter Wasser... und das schreibst du mir jetzt??!! Wo es seit zwei Tagen (stark) regnet und das Wasser bereits durch unser Schlafzimmerfenster dringt?? ;-))
      Nebenbei bemerkt, bei mir sammelt sich alle 3 Monate was an, es ist einfach nicht zu schaffen. Das mit den Schonern war ihnen nicht mal peinlich, obwohl meiner Tochter ja mittlerweile ETLICHES peinlich ist. Das kommt davon, wenn ich die Sachen nicht selbst kaufe. Und nun muss ich all meine Energie in "gesund bleiben" stecken. In der ortsansässigen Grundschule ist schon mindestens ein Drittel der Schüler erkrankt und in der besagten Fußballwhatsapp-Gruppe trudeln auch die Krankmeldungen ein. Ob da mein täglicher Ingwershot noch was ausrichten kann? (abgesehen davon, dass ihn mein Grundschulkind ja gar nicht trinkt).
      Liebe Grüße
      Jutta
      P.S. Blöd, wenn man Jutta heißt und das "J" der Tastatur hängt.

      Löschen
  8. Liebe Jutta,
    was ist denn das hier? Kein Februar- Rückblick? Schnieeeeef! :o(

    Ja, es gibt Raclettessen- Osterbasteln und Raclettessen- Weihnachtsbasteln.
    Das hat Tradition. Mit den beiden Freundinnen treffen wir uns reihherum zu diesen beiden Anlässen verlässlich seit Jahren. Wir wissen nicht genau, seit wie vielen. Fakt ist, es fand schon lange statt, bevor wir Kinder hatten. - Und das älteste dieser 'Kinder' ist inzwischen 28...
    Auch dir einen schönen März.
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.