30. September 2019

Moment mal...

Kleiner Monatsrückblick

Heute (erstmal) mit nur einer Collage. Mein unglaublich liebenswürdiger Laptop funktioniert mal wieder nicht und so habe ich derzeit keinen Zugriff auf meine Septemberbilder. Langsam gewöhne ich mich an computertechnischen Kummer... (nein, nicht wirklich!)
  
 


Gesehen: Die ersten herbstverfärbten Blätter. Ich bin da jedes Jahr hin und weg und finde das Herbstlaub einfach wunderschön. 
Und bei "gesehen" fällt mir ein, dass ich mal wieder ins Kino könnte... (neuer Monat, neuer Plan!)

Gehört: Barbaradio. Sehr unterhaltsam. Leider werden beim Interview Waffeln gegessen. Das sieht man nicht, aber man hört es (bin ja 
bei jeglicher Essensassoziation sehr anfällig). Na und nun ratet, was ich dann JEDES Mal ganz dringend brauche ...eben, WAFFELN! 
Ein Glück, dass ich seit letzten Monat so ein tolles Waffeleisen und -rezept habe.

Gelesen: "Lotta Schultüte: Mit dem Rollstuhl ins Klassenzimmer" von Sandra Roth.

Getrunken: Federweißer. Und seit Jahren mal wieder - mit Freude - Hagebuttentee.

Gegessen: Wie schon erwähnt Waffeln (selbstgemacht und gekauft). Und natürlich Kürbisgerichte und Suppen.

Geschmunzelt: Über mich selbst. Ich bemerke immer wieder wie ich um senfgelbe Klamotten herumschlawenzel. Das eine Teil
mal in die Hand nehme, übers andere sanft darüberstreiche. Ich kann mich einfach nicht damit abfinden, dass mir senfgelb nicht steht.

Genervt: Die so früh einsetzende Dunkelheit. Damit komme ich wirklich schlecht zurecht. Und es wird ja noch viel schlimmer.

Getan: Unzählige Kerzen im Haus verteilt. Hin und wieder fängt mein Sohn an, möglichst alle anzuzünden ("wir machen es uns romantisch"), dann wird mir auch im übertragenen Sinne ganz heiß.

Gewundert: Der nachbarliche Apfelbaum (der zu weiten Teilen zu uns rüberhängt) trägt dieses Jahr keine einzige Frucht. 
Das ist grundsätzlich nicht schlimm, in gewisser Weise sogar ganz hilfreich, da die Äpfel immer viel zu früh und ungenießbar abgeworfen werden, sodass sie hauptsächlich Arbeit verursachen. Aber dennoch ist es komisch und sogar ein klein wenig traurig. 
Ansonsten sieht er aus wie immer. Hm. Bin auf nächstes Jahr gespannt.

Gelächelt: Jahrelang hat die Tochter Erdnüsse (nicht nur die) verweigert und ganz plötzlich ist sie süchtig danach.

Gedacht: Wahnsinn, jetzt war meine 12-Jährige (mit ihren Freundinnen) bei ihrer ersten Demo. Ich war da doch einige Jahre später dran.

Geplant: Schöne, lange Herbstspaziergänge (mit Picknick oder Einkehr) im goldenen Oktober.

Gestaunt: Und enttäuscht gewesen, über die Tatsache, dass der Anteil der Mehrwegflaschen (weiterhin) zurückgeht. Gerade in Zeiten der "Fridays for future"-Bewegung sollte man doch meinen, dass Menschen vermehrt zu Mehrwegflaschen greifen. Nein, dem ist leider nicht so. Und dabei wäre diese Umstellung so einfach! Aber wie auch neulich auf IG gezeigt, wir sind leider noch weit davon entfernt. 
Dabei wäre ein gut funktionierendes Mehwerwegsystem so wichtig.

Gelacht: Jede Menge. Mit meinen Kindern, auf Feiern, ich glaube das war ein freundlicher Monat.

Geschaudert: "Mampf it". Dieser Name, schlimm, schlimm, schlimm. Schon die deutsch-englische Mischung finde ich grässlich 
und dann noch "mampf". Möchte man da wirklich essen?

Gefreut: Fast ein bißchen über ein Foto, welches mich 15 € gekostet hat, schwarz-weiß und reichlich unscharf ist. Aber ich bin darauf 
echt gut getroffen (vielleicht liegt's auch an der Unschärfe ;-)).

Gekauft: Einen Pulli in einem tollen rostbraun. Blöderweise habe ich beim Auspacken erst bemerkt, dass ich mir den letztes Jahr schon gekauft habe... Tja, Farbvorliebe bleibt Farbvorliebe.

Geklickt: Bei Ranli kann man gerade wunderschöne Herbstimpressionen bewundern.



Hoffen wir nun auf einen 'Goldenen Oktober'.
Septembergrüße
Jutta 





15. September 2019

Wunderschöne Herbstzeit

*enthält Werbung

Ach Herbst. Mit deinem wunderbar sanften Licht, den gedeckten Farben und der Kuschelzeit.
Mir geht es wie vielen, der Herbst ist meine liebste Jahreszeit - auch wenn es mir alljährlich schwerfällt,
den luftigen und lichtdurchfluteten  Sommer ziehen zu lassen.


 


Nun unternehmen wir wieder schöne Herbstspaziergänge mit anschließendem Obstcrumble und heißem Kakako. Oder aber wärmendes Soulfood. Eintöpfe, Currys und Suppen liebe ich besonders.

Doch Herbst heißt leider auch wieder Erkältungszeit (und wie ich auf IG gelesen habe, hat es bereits einige erwischt). Glücklicherweise wurde ich die letzten Jahre halbwegs verschont, was vielleicht auch 
ein bißchen an meiner gesunden Ernährung liegt.

 


Meinen Tag starte ich meist mit selbstgemachtem Müsli, mit Haferflocken, Leinsamen, Joghurt, 
Quark und viel Obst. Zum Schluss kommt noch ein Schuss Leinöl (wie hier) darüber, dass soll ja
besonders gesund sein und ich mag es auch gerne.

 


Und noch ein kleines Ritual habe ich - vorzugsweise in Herbst und Winter. 
Ich trinke abends gerne einen warmen Holundersaft (hier). Irgendwann las ich, dass ein Glas Holunder beim Einschlafen hilft und Einschlafhilfe habe ich häufiger mal nötig. Zwar spüre ich nicht wirklich einen Effekt,
aber ich fühle mich in der kalten Jahreszeit einfach wohl damit. Hat so was Heimeliges,  Wärmendes. 
Und man hat zudem das Gefühl sich etwas Gutes zu tun. Ich mag das.


 


Fehlt nur noch die wichtigste Sache, um "herbstfest" zu werden. Handcreme! Spätestens an meinen Händen bemerke ich das Sinken der Temperaturen. Sie werden sofort rauh (fragt mich nicht, warum das so ist). 
Im Sommer komme ich prima ohne klar, aber ab September heißt es cremen, cremen cremen. 

Deswegen findet  man bei mir auch in jedem Zimmer und in jeder Tasche eine Handcreme. Ich habe schon die verschiedensten probiert und creme meist mit unterschiedlichen Marken. 
Gerne habe ich diese hier (pst, momentan im Angebot!) oder welche von Weleda und Lavera,
ebenfalls aus der Shop Apotheke.

 


So, das waren sie auch schon, meine Herbst-Tipps.
Viele Artikel, die den Herbst verschönern, findet ihr übrigens hier
Da hat man mit einer einzigen Bestellung alles beisammen.

Ich wünsche euch allen einen ganz wunderbaren, farbenfrohen und kuscheligen Herbst!


Herbstfreudige Grüße
Jutta




2. September 2019

Moment mal...

Minikleiner Monatsrückblick


 




Gesehen: Acht Enten! Ich wiederhole A C H T!!! Und ich spreche von den Autos! Holland scheint ein wahres Enten-Eldorado zu sein. 
Ich schätze so viele 2CVs sah ich in den letzten 10 Jahren nicht.

Gehört: Möwen- und Krähengeschrei. Und streitende Kinder (die waren noch viel lauter).

Gelesen: "Mittagsstunde" von Dörte Hansen. Das Buch passte prima, denn genau wie im letzten Buch, kamen viele plattdeutsche Sätze darin vor. Und die wiederum ähnelten dem holländisch vor Ort (Urlaub) sehr. Momentan lese ich "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" von John Green.

Getrunken: Wasser, Kaffee, Bier und Eierlikör (nein, den habe ich eigentlich gegessen, weil er so dickflüssig war).

Gegessen: Wahnsinnsleckere Pfannkuchen. Einmal süß, einmal salzig. Plane nun ein Pfannkuchenbistro in Deutschland zu eröffnen, 
so etwas fehlt bei uns ganz eindeutig!

Genervt: Das extreme Gestreite meiner Kinder. Momentan scheint es seinen Höhepunkt erreicht zu haben und es muss sich dringend etwas ändern. Und ehrlicherweise hat es uns auch den einen oder anderen Urlaubsmoment ziemlich verdorben.

Getan: Mal wieder im Klettergarten herumgekraxelt - dank meiner Tochter natürlich. Es ist wirklich jedes Mal das selbe. Ich habe erst so überhaupt keine Lust, würde am liebsten gar nicht mitkommen und dann macht es mir so Spaß. Allerdings habe ich mir diesmal gleich bei der "Trainingsstrecke" einen echt heftigen blauen Fleck an der Hüfte zugezogen. Der wurde von Tag zu Tag schlimmer und meine Kinder konnten ihn irgendwann gar nicht mehr ansehen, ohne zu erschaudern. Radfahren waren wir auch mehrere Tage und ich habe es sehr genossen. An so ein Hollandrad muss man sich ja schon erst mal gewöhnen, aber dann ist es ungemein entspannend (kann man mit den Dingern eigentlich auch schnell fahren oder kommt es einem nur langsamer vor?) Und zu guter Letzt habe ich nach Jahrzehnten mal wieder Billiard gespielt. Mit der ganzen Familie - und bestimmt nicht das letzte Mal (nachdem die Kinder begeistert waren). Als Jugendliche war ich mit meiner Clique fast jedes Wochenende beim Billiard und ich erinnere mich an meinen Mathelehrer, der darüber völlig entsetzt war, als wir davon erzählten. Für ihn war Billiard etwas für halbseiden Ganoven im Hinterzimmer (dabei war der damals noch gar nicht so alt).

Gewundert: Wie schlecht sich doch Erwachsene mit tierischer Fortpflanzung auskennen. Beim Besuch eines Maislabyrinths mussten diverse Fragen beantwortet werden. U.a. wie passiert es, dass kein Küken im Ei ist (richtige Anwort: "es gibt keinen Hahn am Hof"). Da haben doch etliche Eltern ihren Kindern erzählt, dass in jedem Ei ein Küken wäre. Und eine Dame, die ich dort "aufklärte" sah mich mehrmals verständnislos an und fragte mehrmals nach. Hm...

Geschüttelt (den Kopf): Ich war bei einer Hochzeit und das Brautpaar hat wirklich den gesamten Nachmittag damit zugebracht Fotos zu schießen. Ausschließlich. Stundenlang! 1.000 Fotos und kein Erlebnis, wie schade.

Gelächelt: Wie schon erwähnt, sind meine Kinder derzeit anstrengend, weshalb ich nun mal mein einziges Erziehungsbuch hervorgeholt habe. (Es ist von Uta Allgaier, deren Blog ich früher hin und wieder las und die mir schon so manch guten Gedankenanstoß schenkte). Zwei Tage später baute sich mein Sohn vor mir auf und erklärte entrüstet, dass er auf keinen Fall Yoga machen werde. Es stellte sich heraus, dass ihm das Buch aufgefallen war und er darin herumgeblättert hatte (und irgendwo steht wohl was über Yoga. Keine Ahnung, ich bin ja erst auf den vordersten Seiten). Und auch meine Tochter fragte einen Tag später nach, was ich mit dem Buch wolle. Jedenfalls musste ich über ihre Entrüstung wiklich grinsen. Mir war gar nicht bewußt, dass sie meine Bücher überhaupt wahrnehmen, aber diese kleinen Kröten haben ihre Augen und Ohren wirklich überall!

Gedacht: Es fehlt den Menschen ganz generell an Mut, Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft.

Geplant: Ganz viele wunderbare Herbstgerichte mit (meinem geliebten) Kürbis, Maronen und Co.

Gelacht: Mit meinen Kindern, beim Geschichtenerzählen im Stau. Manchmal, bei Reisen oder Wanderungen machen wir folgendes "Spiel". Einer ist der Erzähler und die anderen dürfen ihm drei Worte vorgeben, die dieser in seine Geschichte einbauen muss. Anfangs will meist niemand so recht (anstrengende Hirnarbeit), aber nach ein paar Runden kloppen wir uns fast darum. Und als ich mit meinen Kindern letztes Mal im Stau stand, wurden die Geschichten irgendwann so abwegig und abstrus, dass wir nur noch prusteten und lachten.

Gefreut: Über die tollen Radwege im Urlaub. Die waren einfach perfekt. Flach (für mich ein Paradies), großflächig angelegt und schön. Gerade als Familie herrlich zu fahren. Und über die vielen Häschen auf der Ferienanlage. Überhaupt über unsere Ferienunterkunft. Ich war anfangs sehr skeptisch gewesen und es war richtig gut.

Gekauft: Tatsächlich ein neues Waffeleisen (siehe letzten Monatsrückblick "Geplant"). Und liebe TAC, ich habe es mit "deinem" Rezept eingeweiht und die Waffeln wurden perfekt! Danke nochmals!

Geklickt: Nicholas Palmquist. Ein toller Tänzer. Ich finde bei ihm sieht die Choreo immer einen Tick ausdrucksstärker aus.






Und nun freue ich mich auf einen sonnig-milden, wunderschön-gemütlichen September.
Ich freue mich auf Wohlfühlgerichte und Herbstfarben.

Adieu-August-Adieu-Sommer-Grüße
Jutta