4. Juni 2019

Kinderparty - Krimidinner

Wer war es? Das war die zentrale Frage in den ersten Partystunden, denn wir hatten
- wie schon angekündigt - zum Krimidinner geladen.





Der Geburtstag selbst war völlig entspannt, aber zuvor...
Da durfte meine Tochter endlich mal mehr Gäste einladen als sonst, weil das gekaufte Krimidinner 
entsprechend viele Rollen vorsah und dann kam eine Absage nach der nächsten. Okay, wir waren diesmal 
auch reichlich spät mit den Einladungen dran, aber just an diesem Tag war wohl einfach viel los. 

Erst dachte ich mir "Schade, dann muss eine,...zwei Rolle(n) wegfallen", irgendwann raufte ich mir nur 
noch die Haare, zumal ich - weil das Design des Krimispiels echt hässlich war - von den Tisch- bis 
zu den Beweiskarten alles neu gestaltet und bereits ausgedruckt hatte.





Aber hilft ja nix, also neues Spiel gekauft und im nachhinein vielleicht sogar ganz glücklich darüber gewesen, 
denn ich glaube es war um Längen besser.

Erst hatte ich mir überlegt, gleich mit den Einladungen, auch die Rollen zu verteilen (ein Glück, dass ich das 
mal gelassen habe), fragte mich aber, ob das womöglich zu Unsicherheiten führen könnte (von wegen, "oje,
was muss ich da alles tun, kann ich das überhaupt?") und außerdem meinte mein Töchterlein, dass ihre
Freundinnen dann bestimmt untereinander spingsen. 

Ich überlegte mir, stattdessen selbst eine kleine "Verkleidungskiste" herzurichten und die Rollen erst 
beim Krimidinner selbst zu verteilen. Doch glücklicherweise entdeckte ich zwei Tage vorher (beim 
Durchlesen meines Gastgeberheftchens), dass es für dieses Spiel auch Links mit den entsprechenden Rollenvorstellungen, Bekanntmachung der anderen Charaktere und Verkleidungstipps gab
und so wurden diese Hinweise doch noch vorher veschickt.




Und ich bin so froh darüber, denn die meisten Mädchen hatten sich großartig verkleidet 
und es war eine echte Freude ihnen die Tür zu öffnen!




Dann ging es los. 
Die Mädchen fanden sich zuerst unterschiedlich gut in ihre Rollen und in die Situation ein 
(manchen möchte man fast eine Schauspielkarriere ans Herz legen ;-)) Von Runde zu Runde wurde 
es besser und lustiger und ich glaube, es hat wirklich allen gut gefallen. 

Ich selbst saß mit am Tisch, gab hin und wieder Hinweise heraus oder läutete die nächste Runde ein und durfte - nachdem ein Gast für ein Weilchen weg musste - selbst in eine Rolle schlüpfen. Hat wirklich Spaß gemacht und ich war fast ein wenig enttäuscht, als das Mädchen wieder zurückkam und ich die Rolle wieder hergeben musste.




Als "Dinner" (in unserem Fall eigentlich Lunch) hatte ich mir ein Menue ausgesucht, welches gut 
vorzubereiten ist und allen schmeckt. Es gab vorneweg Bruschetta, als Hauptspeise Spaghetti 
mit Bolognese bzw. Tomatensauce und als Nachtisch noch Vanille- und Schokopudding. Mochten alle. 

Stilgerecht wurde es von unserem "Charles" (meinem Mann) serviert. 
(Den Namen 'Charles' behielt mein Mann dann die ganze Party über ;-))




Da meine Tochter  - trotz des Krimis - unbedingt noch "draussen was unternehmen wollte", gab es 
im Anschluss noch eine Rallye durch unseren Ort (mit zerschnittenen Fotos, die man zusammenpuzzlen musste, 
um Orte zu finden, mit GPS-Daten als Hilfe, Zusatzaufgaben wie spezielle Fotomotive oder ein gefilmtes Geburtstagsständchen von Fremden und noch einigen "Quizfragen". Erstmalig alles von meinem Mann ausgearbeitet (ich glaube er war sehr erstaunt, wieviel Arbeit das macht ;-)). 




Nach der Rallye stürzten sich die Mädchen dann erst übers Kuchenbuffet (war in kürzester Zeit leer), 
bevor sie sich in ihre "Chill-Ecke" lümmelten und Spiele wir Wahrheit und Pflicht und dergleichen spielten 
(und dabei alle Chips und Wassermelonenvorräte auffutterten). 

Obwohl es bereits unsere zeitlich mit Abstand längste Feier war, gab es noch eine Verlängerung oben drauf. 
Und mit Minipizzen und Bowle ging schließlich ein wirklich wunderschöner Tag mit herrlichem Wetter zu Ende.


Eine Stunde waren die Kinder draussen unterwegs, aber ich habe es natürlich nicht geschafft...


... (weil gemütlich am Sofa) Fotos zu machen. Nur schnelle Handyfotos in der Küche waren drin


Nach der Hälfte des Geburtstags habe ich leider - wie jedes Mal -  vergessen Fotos zu machen. 
Wann wird aus mir endlich mal eine anständige Bloggerin? ;-)))




So, nun haben wir fast ein Jahr Verschnaufpause, bevor die nächste Kinderparty ansteht.
Mal sehen, was uns dann einfällt...


Feierfreudige Dienstagsgrüße
Jutta


Verlinkt mit Creadienstag
 

Kommentare:

  1. Das klingt nach jeder Menge Arbeit und einem sehr gelungenen Tag.
    Und mach dir nix draus, dass du das Fotografieren vergisst. Das geht mir auch oft so.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta, eine richtig tolle Idee und wunderschöne Dekorationen, das würde meinen Mädels auch gefallen, und das mit den Foto machen vergessen oh das kenne ich auch :-) .Danke für die tolle Inspiration.
    Grüße Magda

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine aufwändige, aber wunderbare Geburtstagsparty. Die wird allen bestimmt gut im Gedächtnis bleiben.
    Dass Du das Fotografieren im Trubel vergessen hast, ist doch auch ein gutes Zeichen. Da bist du vollkommen mit eingetaucht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jutta,
    mein Mann hatte vor kurzem auch ein Krimidinner mit den Kollegen wo die Rollen auch vorher verteilt wurden. Die Spannung stieg mit jeder Woche wo sie sich mehr in die Rolle hineinversetzten und Pläne zur Verkleidung machten, ich kann mir also gut vorstellen wie es war als die Mädels eintrafen.
    Und es klingt nach einem Super Geburtstag - und dabei vergisst man halt Fotos, so ist das Leben. (Ich kenne das nur zu gut!)
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. Was für Mühe du dir machst - bei dir würde ich mich auch zum Kindergeburtstag einladen :-) Tolle Fotos und das Wetter war auch mit euch.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.