30. Mai 2019

Moment mal...

Minikleiner Monatsrückblick







 
Gesehen: Oh-oh. Bisher war ich ja völlig serienfrei, aber diesmal hat's mich erwischt. "This is us" habe ich zufällig entdeckt und wurde 
sofort süchtig. Böse Sache. Vor allem weil es Staffel 3 nicht mehr kostenlos gab und ich mich natürlich nicht stoppen konnte.

Gehört: Ein bißchen "Hotel Matze", sonst eigentlich recht wenig. 

Getrunken: Unmengen an Kaffee, Rhabarbersaftschorle und Haselnussschnaps (habe beschlossen überhaupt nur noch Haselnuss-
schnaps zu trinken. Also als Schnapssorte, nicht ausschließlich ;-))

Gegessen: Hühnersuppe. Extra für mich von meiner Mutter gekocht. Die habe ich nämlich leider seit Jahrzehnten nicht mehr gegessen 
und das neulich bei meiner Mutter erwähnt. Ich schätze die Erinnerung an Hühnersuppe ist deshalb so positiv, weil es die an genau dem Tag gab, als eine entfernte Verwandte nach längerem Besuch wieder abreiste. Diese amerikanische Großcousine (etwas älter als ich - ich ging damals noch in die Grundschule) liebte Süßigkeiten und hatte ausreichend Geld, um jeden Tag Unmengen davon in unserem ortsansässigen Lädchen zu kaufen (für mich damals völlig unvorstellbar). Mir gab sie immer großzügig ab, was ich an sich ziemlich toll fand. Aber nach tagelangem Süßigkeiten-"Overflow" war ich regelrecht gierig nach "gesundem" Essen. 
(Gerne erinnere ich mich auch an die großen, ungläubigen Augen der Kassiererin in dem Minilädchen, als meine Großcousine (oder was immer sie genau ist) jeden Tag auflief, irre Mengen an Süßkram kaufte und sich dann auch noch auf englisch (!) zu verständigen versuchte.)

Griesgrämg geguckt: Weil ich im Mai tatsächlich noch eine Erkältung bekam (wo ich den ganzen langen Winter gesund überstanden hatte). Immerhin ganz praktisch, dass mein Kleiner zu dieser Zeit im Schullandheim war (und ich kurz zuvor dieser Seriensucht verfallen war).

Geärgert: Nicht wirklich geärgert, aber es gibt Hinweise darauf, dass sich wieder ein Ameisenvolk in meinen Lavendelkübel eingenistet hat. Hätte nicht sein müssen.

Gestaunt: Was aus dem ehemaligen Hortgärtchen (nun Schulgarten) geworden ist (siehe oben). Und über eine lange Rabatte voller Allium am Straßenrand unseres Ortes (mit richtig dicken Blütenkugeln). So eine "öffentliche" Bepflanzung habe ich noch nie gesehen.

Geseufzt: Die ganze Zeit dachte ich mir "Nein, ich warte noch mit den Pfingstrosen, sonst sind die Blüten schon vor dem Muttertag (= geplante Muttertagstischdeko) aufgeblüht. Und dann wurde ich krank, kam nicht in den Blumenladen und als ich es endlich schaffte, gab es die Pfingstrosen natürlich nur als feste, unaufgeblühte Knospenköpfe. Seufz. Toll sah das natürlich nicht aus. Und als ob das nicht gereicht hätte, gingen die beiden schönsten, richtig dicken (und teuren) Pfingstrosen dann überhaupt nicht mehr auf, sondern verwelkten als "Knospe". Pfh!

Gefreut: Als ich meinen kleinen Schatz nach einer Woche Schullandheim wieder in meine Arme schließen konnte (solange waren wir noch nie getrennt) und dass es ihm richtig gut gefallen hat. Und zuvor über die Fotos, die überraschenderweise geschickt wurden. Das hat richtig gut getan (und Marion, falls du das liest: Vielen Dank für alles, du bist eine grandiose Elternsprecherin!)

Getan: Mich kriminalistisch betätigt. Zur Geburtstagsparty meiner Tochter laden wir diesmal zum Krimidinner und ich bin schon sehr gespannt. Dummerweise haben gerade dieses Jahr einige Freundinnen abgesagt und nun muss ich mal sehen, wie ich das am besten handle. 

Gewundert: Dass mein Kleiner die mitgenommenen Süßigkeiten wieder aus dem Schullandheim mit nach Hause brachte.

Gelächelt: Über meine Eltern. Die wollten neulich auf Shoppingtour gehen, doch es wurde eher eine Reise in die Vergangenheit. Beide Läden, die sie aufsuchen wollten, gibt es seit Jahren (Jahrzehnten) nicht mehr. Der eine ist weggezogen und der andere wurde ganz aufgelöst. Und sie wollten tatsächlich in beide hintereinander. 

Gedacht: Ich kann wirklich nicht (in keinster Weise) verstehen, wie es sein kann, das bereits mehrere Gerichtsurteile in Bezug auf Krebserkankungen durch Glyphosat zu Lasten von Monsanto ausgingen und dieses Mittel trotzdem heiter weiter auf unsere Felder gespritzt wird (das kann ich grundsätzlich schon nicht verstehen).

Geplant: Jede Menge, aber alles noch streng geheim.

Gelacht: Über meinen Kleinen, als er neulich meinte: "Jetzt bleib mal halbwild!" (was immer das genau bedeuten mag)

Gelitten: Unter dem schlechten Wetter. Jaaaa, Regen ist wichtig, aber hin und wieder hätte es auch einfach nur nachts regnen können und die Temperaturen müssen deswegen ja auch nicht auf Wintermodus umsteigen.

Gekauft: Sommerliches und natürlich Partydeko!

Geklickt: Die "aktuellen Pflückbedingungen" des nächstgelegenen Erdbeerfelds. Wann kann ich mir endlich Erdbeeren holen? 
(Normalerweise bin ich eher zu spät dran, aber noch ist nichts zu holen, grummel).






Wonnige Maigrüße
Jutta




28. Mai 2019

Kinderparty - Einladungskarten zum Aufrubbeln

Neues (Lebens-) Jahr - neue Feier.
Dieses Mal veranstalten wir zum Kindergeburtstag meiner 12-Jährigen ein Krimidinner, weshalb die Einladungen
ein bißchen blutrünstiger sein durften (najaaaa, die bunten Punkte lockern doch ziemlich auf).




 
Und weil meine beiden Süßen mittlerweile recht verwöhnte "Einladungskartenkinder" sind, 
durften es auch diesmal nicht einfach Karten sein, sondern sie mussten - wie immer - einen interaktiven Part aufweisen. Also gibt es ein Rubbelfeld, unter dem sich der eigentliche Grund der Einladung versteckt.




Das Rubbelfeld lässt sich ganz einfach herstellen. 
Dafür durchsichtige Klebefolie - Klebebandroller oder Bücherfolie (die lässt sich leichter zuschneiden) - auf das entsprechende Feld kleben und dann mit einer Mischung aus 3 Teilen Acrylfarbe und 1 Teil Spüli mehmals überstreichen. Immer schön trocknen lassen und schon ist das Rubbelfeld fertig.




Da es unser erstes Krimidinnerspiel ist, bin ich schon ganz hibbelig aufgeregt, wie es wohl wird.
Da ich aber bislang nur Gutes darüber gehört habe, freue ich mich schon sehr.

Und nun werde ich mir noch ein paar Leckereien und sonstige Zeitvertreibe überlegen, mit denen ich 
die Horde Mädchen noch verwöhnen kann.


 


Habt einen schönen, vielleicht kreativen Dienstag!

Grüße vom Tatort
Jutta


Verlinkt mit Creadienstag