28. Februar 2019

Moment mal...

Minikleiner Monatsrückblick






 
Gesehen: "Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten". 
Ein Kinderfilm, den ich so richtig gut fand (und meine beiden Kinder ebenso).

Gehört: Wunderschöne und dabei zugleich tieftraurige Musik dreier Musiker, die direkt ins Herz ging.

Gelesen: "Maigret und die Frauen" (ein Zweierband) von Georges Simenon. Und "Altes Land" von Dörte Hansen.

Getrunken: Kefir.

Geärgert: Über meine ständige, abendliche Müdigkeit (aber schlafen kann ich deswegen trotzdem nicht besser). Ich weiß, mein 
Eisenwert ist zu niedrig (ja, als Möchtegern-Blutspenderin weiß man das), vielleicht liegt es daran. Ich muss nun doch endlich mal 
einen Arzttermin ausmachen.

Gefreut: Ganz klar über die Sonne und die wärmeren Temperaturen. Bin quasi ein neuer Mensch!

Getan: Mein altes CD-Regal seit langem mal wieder abgestaubt und neu sortiert und dabei so viele Schätze entdeckt. Zugleich wiederholt 
den Vorsatz gefasst, mehr Musik zu hören. In jungen Jahren war Musik doch ständig und immer präsent. Wo ist das hin?
Und die erste kleine Vorfrühlingswanderung. Naja, Spaziergang trifft es eigentlich eher, aber wir hatten ein leckeres Picknick dabei, 
also muss es sich wohl um eine Miniwanderung gehandelt haben, oder? Es war herrlich, Sonnenstrahlen einsammeln, hin und wieder 
über das rutschige Eis (ehemalsSchnee) hätscheln und sich auslüften. Und die KInder umherklettern - NATÜRLICH!

Gedacht: Meine Kinder werden viel zu schnell groß (und die wollen das auch noch).

Geschockt: In meinem Buch von letztem Monat war es schon Thema. Und nun lese ich auch hier davon. Ritzen und Selbstverletzung bei Schülerinnen (seltener auch bei Schülern) soll keine Seltenheit mehr sein.

Gewundert: Wieso steckt die Zeitung plötzlich im Briefkasten und nicht mehr in der Zeitungsrolle? Stelle ich mir zudem für den Austräger unhandlicher vor (hat sich dann aber noch geklärt, der neue Austräger wollte die Zeitung besser geschützt wissen, zwecks Schnee und so).
Und über die Fragen meines Kleinen, wie "Mama, wie möchtest du lieber sterben. In einen Vulkan fallen oder erschossen werden.". Ähh...
(Sind aber auch harmlose Fragen dabei, wie "Würdest du an deiner Hochzeit lieber Heißluftballon fahren oder an einer Bar was trinken." Ja, 
bei uns wird's nie langweilig.)

Gegrinst: Über einen Cabriofahrer, der bei - immerhin EINEM Plusgrad - "offen" fuhr. Erst bemitleidete ich ihn ein wenig, weil ich annahm, sein Verdeck sei kaputt, doch an der nächsten Ampel schloss er es. Hm... da gingen wohl mit einem die Frühlingsgefühle durch ;-)) Und das war lange bevor Sonne (und Frühling) sich hier sehen ließen.

Gelächelt: Über den Freund meines Sohnes, der ihn morgens immer abholt. Seit meinem Geburtstag besitze ich ein Leuchtboard, welches nun täglich neu bestückt wird. Jeden Morgen wird nun der Freund meines Kleinen mit einem neuen Gruß beglückt. Ihr müsst euch das so vorstellen: Es klingelt, wir öffnen die Tür, sagen den jeweiligen neuen Morgengruß und deuten auf das Board. Und jeden Morgen grinst M. dann von einer Backe zur nächsten. Herrlich. Mal sehen, welche Sprachen und Dialekte uns noch so einfallen. Merke: Glücklichmachen kann so einfach sein!

Gelacht: Oft, lang und laut (wie selten). Beim Tatort mit Ulrich Tukur. Ich glaube noch nie vorher musste ich beim Tatort lachen. 
Wer hält mich jetzt für schräg?
Und über das Gesicht meines Neffen (21 Jahre jünger als ich), als mein Sohn meinte, wir würden gleichaltrig aussehen (stimmt 
ehrlicherweise kein bißchen).

Geplant: Amazon zu meiden.

Gekauft: Frühlingsblüher und Sneaker für die wärmere Jahreszeit sowie Dodelido ein kurzweiliges, lustiges Spiel, welches wir erstmalig an Silvester NACH Mitternacht gespielt haben. Puh, da hatte die Konzentration schon etwas gelitten (aber das Spiel uns trotzdem begeistert)... ;-))

Geklickt: Und gegrinst, bei diesem Artikel. Mittlerweile trocknet unsere Wäsche im Keller, aber ich kann mich noch gut daran erinnern, wie genervt ich von dem ewigen Wäschständerrumgestehe in der letzten Wohnung war.








Sonnige (!) Februargrüße
Jutta