29. Dezember 2018

Moment mal...

Minikleiner Monatsrückblick








Gesehen: "Pünktchen und Anton", als nette "Lotterleben-wir-ziehen-die-Pyjamas-nicht-mehr-aus-Unterbrechung" am ersten Weihnachtstag. 
Die Kinder waren erst knurrig und wollten ihr soeben neu aufgebautes Spielereich nicht verlassen, aber dann wurde es doch sehr schön. 
Und im TV "Honig im Kopf" und ich verstehe kein bißchen warum dieser Film so hochgejubelt wurde. Also ich fand ihn reichlich platt, sorry.

Gehört: Ein tolles Konzert an der Schule meiner Tochter. Und am Weihnachtsabend schöne sowie "die-kann-man-nur-als-Elternteil-schön-findende" Gesänge (und nein, wir waren kein Elternteil!!) beim Krippenspiel in der Kirche ;-))

Gelesen: "Dein perfektes Jahr" von Carlotte Lucas.

Gegessen: Viel und lecker. Und nachdem dazu noch ein paar Geschichten folgen, nenne ich jetzt mal unsere Weihnachtspute.

Getrunken: Champagner und Haselnussschnaps.

Geärgert: Über diese blöden Steine im Schulhof! Und ich sage noch: "Dass mir aber keiner hinfällt, ich will nämlich nicht schon wieder zum Arzt fahren" (nachdem ich vomittags zwei Ärzte mit meiner Tochter besucht hatte (nix schlimmes). Und Kabung, schon liegt mein Kleiner da und hatte sich so eine blöde Wunde zugezogen, dass uns der Kinderarzt gleich zum Kinderchirurgen weiterwinkte (auch nichts wirklich schlimmes). 
Gilt auf alle Fälle als mein Rekord: 4 Ärzte an einem Tag.

Gefreut: Über die schönen, familiären und freundschaftlichen Weihnachtstage.

Getan: Ganz viel meine Kinder beobachtet und dabei gegrinst.

Gewundert: Als man mir an der Supermarktkasse einfach so eine Trage mit 4 Bier schenkte (ich verbuche das als gute Aura ;-))

Gedacht: Verrückt wie die Zeit rast. Viel zu schnell für mich.

Geschmunzelt (im nachhinein): Bei dem Gedanken, wie wir am 24. bereits in der Kirche saßen und über die Backofentemperatur (in der 
sich unsere Pute bräunte) diskutierten und mein Mann dann doch noch schnell mal heimdüste, um die Temperatur herunterzudrehen. 
War schlau, hat mich allerdings meinen Ruf als gute Köchin gekostet, denn mein Mann gilt nun als "Der, der die Weihnachtspute rettete" (Unglaublich, wie viele sowas mitbekommen).

Gelacht: Und nochmal die Pute. Ich werkelte am 24. in der Küche. Meine Tochter kam herein und wir quatschten eine ganze Weile über dies und das, bis sie plötzlich einen gellenden Schrei ausstieß und eiligst die Küche verließ. Sie hatte unsere (nackte, ungebratene) Pute entdeckt (die eigentlich gar nicht zu übersehen war). Muss ich erwähnen, dass sie davon nichts aß?

Geplant: Silvester und meine kleine anstehende Geburtstagsfeier. Naja, zumindest mal den Tag festgelegt.

Gekauft: Die teuerste Amaryllis der Welt!

Geklickt: Wenig, wegen Zeitmangel.








Und nun bin ich gespannt auf 2019!
Entspannte Dezembergrüße
Jutta






Kommentare:

  1. Trotz kleinerer und etwas größerer Missgeschicke (Ärzte, Puten, Blumenkäufe) ist es doch ein wundervoller Monat gewesen! Das sieht man schon an den feinen Fotos!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. ...ach das sieht schön aus bei dir, liebe Jutta,
    und eine Ruhe und Gelassenheit strahlen deine Bilder aus...schön, wenn du die trotz vieler unvorhergesehener Arztbesuche bewahren konntest...nun komm gut ins neue Jahr, dass es ein tolles für dich werden möge,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, meine Liebe. Ich muss gestehen, ich habe Honig im Topf noch nie gesehen (das Thema war viel zu nah, als der Film herauskam), um mir ein Urteil zu bilden. Deine Collagen sehen wundervoll aus, Jutta! Und Schnee hattet Ihr schon? Hachz..! Gekichert habe ich über die teuerste Amaryllis der Welt. Wenn es allerdings dieser wunderschöner Strauß in Deiner Collage ist, kann ich Deinen Kaufrausch verstehen. Wunderschön! Wir waren übrigens auch beim Krippenspiel - ohne Aktion unserer Kinder. Putengeschichten - ich muss ehrlich sagen, bei mir wäre es ein ganzer Post geworden.. kicher! Dem kleinen Mann weiterhin gute Besserung und Euch allen ein fröhliches, glückliches, gesundes und friedliches 2019 und eine ebensolche Silvesternacht. Feiert schön Deinen Geburtstag! Drücker, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...im Topf...soso... ;-)) Schnee, naja, eher Schneechen, Hat aber immerhin zu einer kurzen Schneeballschlacht gereicht. Von Kaufrausch kann übrigens keine Rede sein - ich habe den Preis erst an der Kasse erfahren (normalerweise erfrage ich ihn immer, aber bei der Aamryllis fühlte ich mich auf der sicheren Seite; wusste bis dato gar nicht, dass die soviel kosten können).
      Ebenfalls eine rauschende Silvesternacht, alles Liebe
      Jutta

      Löschen
  4. Liebe Juta,
    sooo viele Bäumchen hast du dir gegönnt - und einfach nur wunderschön sieht deine Tafel damit aus.
    Ich hatte sie auch in der Hand und wusste sofort, hier ist nicht kleckern angesagt, sondern klotzen.
    3 kleine Tannen sind kein Wald...
    Der Geizkragen in mir überschlug die Preise, der Gedanke an meine Ma, die immer sofort alle Deko beiseite schiebt, damit mehr Platz für die Teller auf dem Tisch ist... zischte warnend NEEEIN, und die Vernunft erinnerte mit trockenem Tonfall daran, dass ich doch meinen Besitz eher reduzieren, als erweitern wollte. Wohin auch immer mit all den Schätzen?
    Tja, so bewundere ich denn heute ohne Neid deine Fotos und denke zögernd... vielleicht nächste Jahr?!
    Komm gut in Selbiges! Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ja, die Sache mit dem Besitz reduzieren... Um ehrlich zu sein, ich war zweimal dort. Beim ersten Mal habe ich mir nur ein paar mitgenommen, aber es hat mir eifach keine Ruhe gelassen. Schlimm, schlimm ;-)) (ich mag sie allerdigs wirklich sehr).
      Ich wünsche dir ein tolle, neues Jahr und schicke liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  5. Liebe Jutta,
    mögest Du in 2019 viele kleine und große Momente haben, in denen Du spürst, dass Du zur richtigen Zeit mit den richtigen Menschen am richtigen Ort bist.
    4 Ärzte an einem Tag, das habe ich mit meinen Jungs nicht geschafft, obwohl es Zeiten gab, wo wir quasi ein Dauer-Abo beim Nähen und Gipsen hatten.
    Am alten Wohnort gab es einen Flötenlehrer, der so komische Stücke raussuchte,die wirklich Gestank für die Ohren waen! Das Symphonische Blasorchester und die Bigband dagegen waren erste Sahne, sie gewannen regelmäßig Preise. Zwei meiner Söhne spielten dort Saxophon, das vermisse ich sehr, am hiesigen Gymnasium ist das Niveau grottig und mein jüngster Sohn mag nicht mehr spielen.
    Gelacht habe ich über die Reaktion Deiner Tochter über die Pute.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.