1. Oktober 2018

Moment mal...

Minikleiner Monatsrückblick




 

Gesehen: Das Theaterstück "Die Känguru-Chroniken" (von Marc-Uwe Kling). Ich kannte die Hörbücher (die mich begeisterten), 
konnte mir das ganze als Theaterstück aber nur schwer vorstellen. Und tatsächlich, ich brauchte auch ein wenig, um reinzukommen, 
aber dann fand ich die Vorstellung richtig gut. 
Und diesen Fernsehfilm. Fand ich auch ganz unterhaltsam.

Gehört: Richtig gute Musik auf einer Party neulich. Und man konnte sogar prima drauf tanzen.

Gelesen: Hauptsächlich noch "Unterleuten" (wie im letzten Monat - ist ja auch irre dick das Buch) und Schreiber vs. Schneider "Mein Leben als Paar". Leicht, lustig und unterhaltsam. Und nun bin ich gerade bei Horst Evers "Wäre ich du, würde ich mich lieben".

Gegessen: Natürlich Kürbis in allen möglichen Variationen. Und jede Menge Kuchen zwecks Obstverarbeitung (gute Ausrede).

Getrunken: Earl Grey. Süß und mit Milch. Und irgendwie ziemlich viel Kaffee.

Geärgert: Über die leicht verschnupfte Nase. Meinen Hals merke ich auch schon wieder und die Hände sind kratzetrocken. 
Aber so richtig nur über meinen Laptop. Er ist erneut und zum wiederholten Male kaputt und zwar so richtig (deswegen gibt es 
diesen Monat auch weniger Fotos, denn auf die meisten habe ich keinen Zugriff).

Gefreut: Über die üppige Sonne. So ein herrlicher Herbst. Und über ein tolles Päckchen von Claudia.

Gelacht: Über meinen Friseur.

Getan: Wieder den Wecker gestellt (auf viel zu früh), grrrr. Und gesammelt und geerntet.
Und - endlich mal Churros gegessen. Die wollte ich schon lange mal probieren und endlich haben sie mal meine Wege gekreuzt. 
Lecker!! Fand (leider) auch meine ganze Familie. Zack, waren sie auch schon wieder weg.

Geschmunzelt: Als ich in diesem Post von den Zahlencode-Schlössern in Paris berichtete, schrieb Wolfgang in einem Kommentar: "Was machen die, wenn der Strom ausfällt?" Ich dachte mir: "Hm, ja stimmt, blöde, aber mal ehrlich, wann fällt heutzutage schon der Strom aus." Und prompt - eine Woche später war er bei uns weg (ist seit Jahrzehnten nicht mehr passiert). Lustigerweise sind alle Nachbarn raus auf die Straße gegangen, um herauszufinden, wenn es noch betrifft. Und dann gab es Gespräche wie: "Oje, hoffentlich hat die andere Seite des Ortes Strom, wir haben dort gerade Pizza bestellt". "Na toll, ich habe gerade Würstchen am Herd gebrutzelt..." "Ein Glück, dass ich noch einkaufen war, ich werde kalt essen". Netterweise war der Strom etwa 40 Minuten später wieder da und netterweise hatte die andere Seite des Ortes nicht unter Stromausfall gelitten - das mit der Pizza waren nämlich wir. 
Meine Kinder waren übrigens einigermaßen geschockt. Was haben die Menschen nur früher ohne Strom gemacht???
Aber auch für mich war es ungewohnt. Es fing nämlich gerade das Dämmern an und bei Kerzenlicht konnte ich kaum lesen. Ach naja, 
schau ich eben fern, dachte ich mir, Ach nein geht ja nicht. Ach, dann machen wir es uns nachher alle vier im Bett gemütlich und hören ein Hörbuch - ach, geht ja auch nicht...

Gewundert: Warum der Keller nicht leerer wird, obwohl ich soviel ausgemistet habe. 

Gedacht: Ich kann kaum glauben, dass wir bis Mitte September Ferien hatten. Es kommt mir vor als wäre das Monate her (obwohl ich mit bei den neuen Stundenplänen und den geänderten Hobbyzeiten immer noch ins Trudeln komme).

Geseufzt: Über pubertäre Wutausbrüche. Ob ich mich daran jemals gewöhne?

Geplant: Langfristig Ordnung schaffen (ich brauche mehr Stauraum!).

Gekauft: Na eine Kommode (=Stauraum), klar.

Geklickt: Senfgelbe Jacken, aber Menno, mir steht senfgelb einfach nicht! (wird jetzt eben die Einrichtung eingesenft!!)






Verspätete Septembergrüße
(Ein Tag Verspätung ist kein Tag Verspätung, oder?
Jutta



Kommentare:

  1. Was für ein wunderbarer Rückblick, liebe Jutta. Ich mag jedes einzelne Bild. Die erste Collage mit den Blättern und den Lichtern ist so herrlich stimmungsvoll. Wobei bei der Zweiten der Topf mit den Maultaschen herrlich urig daherkommt. Und eine Kerze von Claudia erhellt nun auch Deinen Tisch. Toll! Bei den Känguru-Chroniken ging es mir ähnlich, Jutta. Hattet Ihr eigentlich auch ein weibliches Kängaru? Unseres hatte sogar Glitzer-Ohren.. jaaa! Jutta, hast es vielleicht schon bemerkt? Mein Insta ist eingeschlafen und macht nun eine längere Pause. Ich mag einfach nicht mehr mein Handy ständig in den Händen halten. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass Du heute einen Monatsrückblick im Blog gepostet hast. Endlich wieder Kontakt ;))) Wunderbar!! Dir (uns) einen sonnigen und goldenen Oktober! Drücker, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ne, die Kommode ist einfach weiß. Jaja...
      Hm, die Känguruchroniken scheinen doch unterschiedlich zu sein. Bei uns wurde durchgewechselt. Jeder der 4 Schauspieler (eine -in) war mal das Känguru (und auch sonst alles). War eigentlich recht witzig gemacht (im ersten Moment aber etwas verwirrend) ;-))
      Und selbst wenn ich auf Insta poste und du auf deinem Blog. Schreiben können wir uns so oder so (so leicht entkommst du mir nicht ;-))
      Liebe Grüße udn einen Montagsdrücker
      Jutta

      Löschen
  2. ...so unterhaltsam hast du deinen Rückblick wieder geschrieben, liebe Jutta,
    freue mich sehr darüber...und deine Bilder sind auch wieder toll...hoffentlich kommst du an die anderen auch noch ran? blöd, wenn die Technik versagt, da sind wir doch schon ganz schön abhängig...sieht man ja besonders gut bei Stromausfall,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Ach, liebe Jutta,
    wunderbar dein Monatsrückblick. Und nein, ein Tag Verspätung ist natürlich kein Tag ;o)
    Deine Fotos fangen perfekt die Septemberstimmung ein - und ich fühle mich sehr geehrt, dass meine Kerze es in die Kollage geschafft hat.
    Langfristig Ordnung schaffen klingt gut (aber anspruchsvoll). Ich sollte mir ein Beispiel nehmen.
    Herzlicher
    Claudiagruß
    ...von der, die zwar keinen Stromausfall verkraften, dafür aber nach einem großen Wasserrohrbruch in der Stadt ohne Wasser auskommen mußte...

    AntwortenLöschen
  4. Über das Senfgelb musste ich grinsen, denn ich schielte letztens ständig zu einer senfgelben Hose. Jetzt ist es Cassis geworden. Auch lecker ;-)
    Ansonsten geht es ja schon richtig herbstlich bei Dir zu, fein!
    Ein Stromausfall - oje, ich stecke gerade in einem extrem spannenden Buch zu dem Thema "Black out". Ich würde die Krise kriegen, wenn beim Lesen plötzlich das Licht ausginge...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Finde ich wie Birgitt: Sehr unterhaltsamer Rückblick!
    Eine gute neue Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. das war ja bei dir ein prallgefüllter september - und bis auf pc-ärgernis und wutausbrüche wohl auch ein sehr erfreulicher. das liest man gerne! deine kastaniensammelleidenschaft kann ich übrigens gut nachvollziehen. bei mir sind auch immer die taschen voll, wenn ich auf einen baum treffe...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Jutta,
    oh den Stromausfall hatten wir dieses Jahr auch schon. Und wie bei Euch sind erstmal alle auf die Straße - mitten in der Nacht. Da gehen die Uhren auf einmal langsamer und man muss erstmal erforschen was so alles ohne Strom überhaupt geht. Kein Teekochen um es sich gemütlich zu machen, kein Internet um mal kurz eine Whatsapp zu schreiben - es war schon seltsam und nachdenklich. Nach 1,5 Stunden ging es dann aber wieder seinen gewohnten Gang.
    Ich mag Deine Rückblicke.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.