10. April 2018

Süß, süßer, Süßigkeiten

Nachdem wir im März den siebten Geburtstag meines kleinen Schatzes gefeiert haben, kommt nun (nach den Ferien) der Rattenschwanz. Schule, Hort, Kinderparty. Wahnsinn, wie oft die Kleinen feiern (dürfen).





Und nein, ich backe nicht mehr für alle(s).
Nachdem es für die Schule einen Süßigkeitenteller mit Schaumküssen und Fruchtgummis diversester Art 
gab (unabgezählt, ich hoffe das gibt nicht Mord und Totschlag ;-)), durfte es für den Hort dann aber wieder 
ein Kuchen sein. Naja, man könnte es auch Kuchentellerunterlage mit Süßigkeiten drauf nennen, aber die 
Kinder werden es lieben und meine übriggebliebenen kleinen Ostereier sind nun auch alle weg ;-)
 


 
Wo ist nur die Frau mit den vorbildlichen Essensvorsätzen geblieben?? 

 Der Kuchen ist übrigens ein ganz einfacher Zitronenkuchen. 
Den mögen erfahrungsgemäß alle Kinder.
(Und Zitronen sind ja auch sehr gesund!!!)


Ist das Kunst oder kann das weg?

 
Und nun geht es mit Vollgas in die Partyvorbereitungen!

Übrigens, als ich mit dem riesigen Süßigkeitenteller die Schule betrat, war ich unangefochten die 
beliebteste Person im ganzen Gebäude!! Noch nie wurde ich so beachtet!! ;-)) 
Also, sollte ihr mal ein bißchen Aufmerksamkeit nötig haben, ihr wisst Bescheid!


Süße Dienstagsgrüße
Jutta



Verlinkt mit Creadienstag



Kommentare:

  1. ;-)) Huhuuu, das kann ich mir vorstellen, das mögen Kinder. Mir tun beim Anblick schon meine Zähne weh.

    Aber einmal kann man das ja essen.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta,
    wie schön unkompliziert das mit Kindern alles noch sein kann...
    Wenn bei uns im Büro jemand Geburtstag hat und Kuchen ausgeben will, sollte das wohl bedacht sein.
    Von ca. 20 Leuten haben die Hälfte irgendwelche Nahrungsmittelunverträglichkeiten, essen 3 kein weißes Mehl, 4 keinen Zucker, 5 leben vegan, ein Drittel macht gerade Diät... Und der Rest ist wegen Krankheit abwesend oder im Urlaub. Die Verteilung wechselt und nichts bleibt heute, wie es gestern war. Am Ende bleibt, dass man sich dafür fast entschuldigt, gebacken zu haben ...
    Ich will die alten Zeiten zurück!
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst das positiv sehen. Ich war immer genervt, weil ich für's Büro SO VIEL backen musste (bei der Menge an Kollegen reichte ein Kuchen bei weitem nicht). Bei dir schon ;-))
      Habe übrigens vor zwei Jahren auch extra einen eierlosen Kuchen für den Hort gebacken, um hinterher zu hören, dass sich die "Eierallergie" des Kindes auf wundersame Weise verflüchtigt hat.
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
    2. Auch wieder wahr. Allerdings back ich ganz gern mal für andere. Seit letzten Sommer auch der jüngere Sohn ausgezogen ist (heul!) lohnt sich backen für zuhause jedenfalls kaum noch...

      Löschen
  3. Dein Kuchen sieht sehr lecker aus, kein Wunder das die Kinder sich darüber gefreut haben. Wir haben den 6. Geburtstag von meinem kleinen Sohn auch zigmal gefeiert (Familie, Vorschule, Fussballverein und Judoverein). Ich habe auch für die Vereine Naschies verpackt, weil in der Halle wollen die Trainer keine Krümmel. Sollen die kleinen ihren Geburtstag feiern, irgendwann wollen sie es nicht mehr. Deinem 7. Jährigen Schatz wünsche ich einen glücklichen Lebensjahr.
    Alles Gute
    Papatya

    AntwortenLöschen
  4. Anschauen mag ich diesen Kuchen auch. Aber gleich kommt mir auch die Süße auf die Zunge und dann brauche ich viel Kaffee ( nur so habe ich diese Süßigkeitenorgien am frühen Vormittag in der Schule überstanden ).
    Spaß beiseite: Obst wäre den Lehrerinnen lieber, aber besser so ein Kuchen als die tiefgekühlten Sahnetorten, die ich oft abgeliefert bekam mit dem Geburtstagskind.Wie ich die schneiden und verteilen und die Kinder essen sollten - daran hat dann keine Mutter gedacht. Es mussten sogar schon mal die ( abgewaschenen ) Teller, die ich zum Farbenmischen im Kunstregal hatte, herhalten. Da kommen viele abenteuerliche Erinnerungen hoch...
    Frohes Feiern weiterhin!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir wurden gleich am ersten Elternabend in der Schule dazu angehalten, nur geschnittenen Kuchen mitzubringen. Aber im Hort ist das kein Problem, da wird ohnehin gegessen, da ist alles vor Ort.
      Wobei Kinder da ja "hart in Nehmen" sind - Farbteller ;-))
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  5. Was für ein wunderschöner Kuchen, Jutta. Was für eine Farbenexplosion!! Ich bin total begeistert. Und natürlich sind Zitronen gesund ;)) Die üppige Feierei wird übrigens weniger. Bei meinem Großen zum Beispiel haben wir nur noch als Familie gefeiert. Anschließend ist er mit seinen Kumpels ins Kino gegangen. Euch eine wunderbare Feier-Woche. Drücker, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Das ist wirklich Kunst auf dem Kuchenteller. Klar, Zitronen sind gesund!
    (Meine kleine Enkelin, mit Laktoseallergie, müsste wieder fragen: Was ist drin?? Zitronen sind auf jeden Fall okay...;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jutta,
    Ich habe gerade Riesen Hunger auf diesen super, mega, hyperlecker aussehenden Kuchen! Und ja, mit Zitrone ist er ja sogar fast noch gesund ;o)
    Viel Erfolg bei den bevorstehenden Partyborbereitungen! Liebste Grüße
    Kerstin B.

    AntwortenLöschen
  8. Der Kuchen sieht echt zum Anbeißen lecker aus, der ist sicher ratzfatz weg.
    Ich bin im Kindergarten zuletzt auf "Krokodile und Schlagen" umgestiegen. (http://pusteblumenwetter.blogspot.de/2016/05/ein-krokodil-und-eine-schlange.html)
    In der Schule gibts ne andere kleine Süßigkeit, beispielsweise ein Tütchen Gummibärchen, das reicht auch und ist schnell gegessen. So spar ich mir die Diskussionen um die Unverträglichkeiten der anderen Kinder.
    Meine Schwägerin gibt im Kirchenchor auch immer Obst aus, da sie in der Fastenzeit Geburtstag hat. Das mögen immer alle.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.