26. April 2018

Die Farben und ich - zehn Fakten

Astrids Linkparty gefällt mir diesen Monat mal wieder sehr und gleich ihr erstes Bild im Post hat mich sowas von angesprochen. Und damit wäre ich auch direkt bei Punkt eins meiner Liste (welche diesmal nur 10 Punkte umfasst).






1. Ich liebe Zeichenkästen aus Metall mit so richtig vielen verschiedenen Farben. Natürlich möglichst neu und 
alle Stifte gleich lang (tief in meinem Inneren bin ich ein Ordnungs-Nerd). Solche Kästen liebe ich schon immer. 
Was jedoch ziemlich erstaunlich ist, denn benutzt werden diese Malkästen von mir so gut wie nie. Ich kann weder Malen noch Zeichnen und deswegen nehme ich auch höchst selten einen Farbstift in die Hand. 
Doch meiner Malstiftkastenliebe tut dies keinen Abbruch.

2. Eine zeitlang arbeitet ich bei einem Stiftehersteller und habe mich da gut mit Produkten eingedeckt (und meine Kinder finden es sehr schade, dass ich da nicht immer noch arbeite und ihnen die neuesten Stifte mitbringe).




3. Mir geht es wie Astrid, diese farbleeren Räume (schwarz-weiß-grau) - wie sie sehr häufig in Blogs zu finden sind - sprechen mich kein bißchen an. Ich würde unser Zuhause nicht als bunt bezeichnen, aber ein bißchen Abwechslung muss schon sein. Alleine durch die Gebrauchsgegenstände, die herumliegen. Für mich wirken Wohnungen auch sehr steril und unwohnlich, wenn solche Gegenstände darin fehlen. Dann fühle ich mich eher wie in einem 
(manchmal durchaus recht hübschen, aber ungemütlichem) Möbelhaus.




4. Da fällt mir ein, dass wir einmal ein sehr schönes, neues und modern eingerichtes Ferienhaus in Holland hatten. Obwohl es Fliesen im Wohnbereich hatte (was ich normalerweise gar nicht mag) gefiel es mir ausgesprochen gut. Doch als wir wieder heimkehrten, kam mir unser Haus plötzlich unangenehm bunt vor. Tatsächlich. 
Ich brauchte zwei Tage, um mich wieder an meine eigenes Reich zu gewöhnen. Das ist mir vorher 
(und auch hinterher) noch nie passiert.

5. Die einzige Farbe, die ich kein bißchen mag ist kobaltblau. Ich glaube ich habe noch keinen Gegenstand gefunden, an dem sie mir wirklich gefällt. Ganz schlimm erwischte es mich, als ich einmal als Messehostess bei einer Briefmarkenmesse jobbte und die Kostüme komplett kobaltblau waren (und dabei hatte ich mich zuvor so 
gefreut, denn es hieß, die Kostüme werden maßgeschneidert und wir dürfen sie hinterher behalten). 
Als Krönung gab es noch einen riesigen, einer Marke nachempfunden Kragen, ganz bunt und wieder mit 
diesem Blau (auf den die Besucher übrigens ganz scharf waren. Und noch heute frage ich mich, warum 
ich ihn nicht verkauft habe - Angebote gab es zuhauf (zu pflichtbewußt).
Ich weiß nicht mehr wie lange die Messe dauerte, aber ich fühlte mich dabei wie eine 
wandelnde Vogelscheuche (ein Glück, dass eine Freundin mitlitt).
Was tut/tat man nicht alles für Geld ;-))




6. In unsere alten Wohnung waren auch einige Wände bunt. Das Schlaf- und mein Zimmer waren gelb 
und eine Wohnzimmerwand strichen wir in der damals beliebten Terrakotta-Wischtechnik. 
Im neuen Haus bekam dann nur noch das Kinderzimmer einen grünen Rand.

7. Grundsätzlich mag ich intensive Farben und bin weniger der Pastelltyp (wobei mir das bei anderen 
oft sehr gut gefällt). Klamottenmäßig trage ich was mir gefällt, ohne mir jemals Gedanken über 
Sommer- oder Wintertyp gemacht zu haben.




8. Doch auch wenn ich knallige Farben mag, findet man in meinem Kleiderschrank derzeit fast ausschließlich dunkelblau, grau, weiß, schwarz und kamelfarben (zumindest im Winter). 
Richtig farbintensive Kleidung besitze ich gar nicht.

9. Bei Blumen mag ich hingegen alle Farben. Und hin und wieder auch gerne alle zusammen.

10. Und zu allerletzt. Was ich niemals machen würde: meine Bücherregale nach Farben sortieren ;-).






So, das war ein kleiner Einblick in Juttas Farbgeschmack ;-))
Und was mir gerade auffällt. Einen  Punkt habe ich vergessen. 
Meine aller-allerliebste Lieblingsfarbe? Frühlingsfrisches Grün an Bäumen und Büschen!

In diesem Sinne, einen schönen grün-bunten Frühling weiterhin!

Farbenfrohe Grüße
Jutta



Kommentare:

  1. Mir geht es beim Anblick dieser durchgestylten Blogs ähnlich, Jutta. Ich denke oft - und wo ist das Leben? Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich selber auch nur Fotos von unserem Zuhause mache, wenn es aufgeräumt ist. Aber wer macht das nicht, gelle?! Farbtechnisch fühle ich bei den Erdtönen richtig. Sowohl Klamotten als auch in der Wohnung. Und soll ich Dir was verraten? Erst durch Dich mag ich die Farbe Gelb! Mag - nein, ich liebe diese Farbe. Besonders Senfgelb. Genau wie das frühlingsfrische Grün. So, meine liebe Jutta, jetzt muss ich weiter. Gut Pfad, Deine Hasenfratze ;))

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Neee, Jutta, so kann ich das nicht lassen. :-)))
    Deshalb nochmals.

    Bingo liebe Jutta,
    ich finde diese schwarz-weiß usw. Wohnungen auch nicht soo toll. Obwohl ich das Sobeck-Haus in Stuttgart, das nur aus Glas und Bauhausmöbeln besteht und eine tolle Aussicht über Stuttgart hat, mag. Aber ob ich drin wohnen möchte? Keine Diskussion, ich kanns mir eh nicht leisten.

    Manchmal bekomme ich auch Komplexe, weil es immer so aufgeräumt ist, ob das wohl immer so ist? Nun ja, ein gutes Foto.

    Ich mag Gelb - Geld mag ich schon - :-), in der Natur gibt es soviel Gelb und es hängt auch in meinem Kleiderschrank. Allerdings mag ich Blau Hellblau und etwas Dunkelblau aber Kobaldblau glaube auch nicht und vor allem auch kein ganzes Kostüm. Grrr!

    Aber es ist doch alles so wie man es gerne mag.

    Ich bringe meinen Farbenbericht am Montag auf den letzten Drücker.

    Allerdings mag ich auch sehr Delfter Kacheln und mein blaues Service Mon amie.
    Aber Kobladblau ist das auch nicht.

    Hab einen schönen Tag
    Grüßle Eva

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja schön, dass du dabei bist, und gibt einen ganz neuen Blick auf deine Person. Diese Bewahrerei von Farbstiftkästen kann ich übrigens gut verstehen, denn ich würde es auch am liebsten tun. Da bin ich dann immer ganz schön hin- und hergerissen.
    Vielleicht ist deine Kobaltblauphobie ja durch das massenhafte Auftreten in den 1990er Jahren hervorgerufen worden ( damals waren meine Blumenkästen auch in der Farbe gestrichen und ich habe sicher noch eine Vase und Übertöpfe in diesem Blauton im Gartenkeller ).
    Bücher nach Farben zu sortieren finde ich bei unseren Massen auch schwierig. Aber an einer kleinen Stelle mit einer überschaubaren Anzahl von Büchern ist so eine Macke sehr hübsch anzusehen...
    Danke & liebe Grüße!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. schön zu lesen wie man mit farben reagiert * finde "Frühlingsfrisches Grün" auch sehr hübsch nach einer lange winterarme blätterzeit * und bunte stifte sehr schön aber benütze sie gerne bis zum letzten holzstück (besonders sehr alte stifte die mit ihren wunderschöne farben einfache zeichnungen verzaubern :)
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  6. ich konnte auch ganz lange zeit über kein blau mehr sehen (ja, die 90er...). inzwischen liebe ich es wieder - allerdings in maßen. schön, hier zu lesen, was deine vorlieben so sind. mit dem interieur geht mir das auch so. schon nach wenigen seiten gehen mir die schwarz-weißen einrichtungen gehörigt auf den senkel und es breitet sich langeweile aus. ein bisschen ja, aber zuviel macht mich krank. unsere welt ist so schön bunt, da brauch ich zu hause auch ein paar farben! schön bebildert ist dein beitrag übrigens auch. ich schmachte die stifte an!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.