28. April 2018

Moment mal...

Minikleiner Monatsrückblick

 

Also moment mal. Das geht mir nun eindeutig alles zu schnell. 
Es kann doch gar nicht sein, dass der April auch schon wieder um ist! Oder???







Gesehen: Nicht nur gesehen, auch gespürt: den Sommer!


Gehört: Immer noch Vogelgezwitscher in einer unglaublichen Lautstärke.

Gelesen: "Milchschaumschläger" von Moritz Netenjakob und "Die störrische Braut" von Anne Tyler. Und dazwischen noch 
"Sommer ist barfuß" von Anna Herzog. Ein wunderbares Kinderbuch (ich meine, alleine der Titel (und die Illustrationen).

Gegessen: Spargel, Bärlauchmuffins und  - Tusch - zum allerersten Mal salziges Popcorn. Das wollte ich schon immer mal probieren, 
habe mich aber nie so recht getraut (und mein selbsthergestelltes Popcorn war mir zu schade, um es hinterher wegzuwerfen, denn ich 
war mir sicher, ich würde es ungenießbar finden. Doch siehe da, es schmeckt. Und unser Zusammentreffen war auch ganz easy - 
es wurde einfach zum Cocktail serviert.
 

Getrunken: Cola-Pils-Mix mit alkoholfreiem Bier. Klingt schräg, schmeckt mir aber richtig gut (und ihr wisst ja, alkoholfreies 
Bier hat VIERZIG Prozent weniger Kalorien!).

Geärgert: Über einen kommunikationsfaulen Makler. 

Gefreut: Über das frische, zarte Grün. So sehr!

Gelächelt: Über die Konstruktionen meines Kleinen für seine gesammelten Feuerkäfer(wanzen). Die müssen erst einige "Hürden" 
erklimmen, ehe sie ins "Paradies" dürfen (= diverse Behälter mit wahlweise Wasser, Ästen oder ganz viel Grünzeug). Ob ihn 
die "Superjungsprüfung" zu seinem Geburtstag motiviert hat?

Gedacht: Ist mein Zahnarzt ein heimlicher Sadist oder nur witzig?

Geseufzt: Über meine Allergie. Nicht wirklich schlimm, aber doch nervig.

Getan: Im Garten gebuddelt und überlegt, was alles noch fehlt.

Geplant: Mehr Himbeeren!

Gewundert: Wo die Zeit hinrast.

Gestaunt: Jedes Jahr wieder - wie schnell alles grün wird.

Gekauft: Sommerklamotten für Groß und Klein. Und natürlich Pflanzen und Kräuter für den Garten.

Geklickt: Ich liebe sie, die Jahreszeiten. Ohne würde mir ziemlich was fehlen (auch wenn ich jedes Jahr über den zu langen Winter jammere).








So, und nun wird in den Mai getanzt!

Aprilgrüße
Jutta



Verlinkt mit Birgitts Monatscollagen 


27. April 2018

Flowerpower in lilablassblau

Ich schätze heute bin ich Mainstream. Ich habe Flieder in der Vase!
Glücklicherweise ist mir das egal, denn ich finde ihn wunderschön. Und so dufte!





Und netterweise hängt er in meinen Garten. 
Über den Gartenzaun ;-))




Nun klicke ich mal zu Holunderbluetchen und sehe mir an,
was heute noch so alles in den Vasen steckt.

Habt einen schönen Freitag!


Fliederduftende Freitagsgrüße
Jutta




26. April 2018

Die Farben und ich - zehn Fakten

Astrids Linkparty gefällt mir diesen Monat mal wieder sehr und gleich ihr erstes Bild im Post hat mich sowas von angesprochen. Und damit wäre ich auch direkt bei Punkt eins meiner Liste (welche diesmal nur 10 Punkte umfasst).






1. Ich liebe Zeichenkästen aus Metall mit so richtig vielen verschiedenen Farben. Natürlich möglichst neu und 
alle Stifte gleich lang (tief in meinem Inneren bin ich ein Ordnungs-Nerd). Solche Kästen liebe ich schon immer. 
Was jedoch ziemlich erstaunlich ist, denn benutzt werden diese Malkästen von mir so gut wie nie. Ich kann weder Malen noch Zeichnen und deswegen nehme ich auch höchst selten einen Farbstift in die Hand. 
Doch meiner Malstiftkastenliebe tut dies keinen Abbruch.

2. Eine zeitlang arbeitet ich bei einem Stiftehersteller und habe mich da gut mit Produkten eingedeckt (und meine Kinder finden es sehr schade, dass ich da nicht immer noch arbeite und ihnen die neuesten Stifte mitbringe).




3. Mir geht es wie Astrid, diese farbleeren Räume (schwarz-weiß-grau) - wie sie sehr häufig in Blogs zu finden sind - sprechen mich kein bißchen an. Ich würde unser Zuhause nicht als bunt bezeichnen, aber ein bißchen Abwechslung muss schon sein. Alleine durch die Gebrauchsgegenstände, die herumliegen. Für mich wirken Wohnungen auch sehr steril und unwohnlich, wenn solche Gegenstände darin fehlen. Dann fühle ich mich eher wie in einem 
(manchmal durchaus recht hübschen, aber ungemütlichem) Möbelhaus.




4. Da fällt mir ein, dass wir einmal ein sehr schönes, neues und modern eingerichtes Ferienhaus in Holland hatten. Obwohl es Fliesen im Wohnbereich hatte (was ich normalerweise gar nicht mag) gefiel es mir ausgesprochen gut. Doch als wir wieder heimkehrten, kam mir unser Haus plötzlich unangenehm bunt vor. Tatsächlich. 
Ich brauchte zwei Tage, um mich wieder an meine eigenes Reich zu gewöhnen. Das ist mir vorher 
(und auch hinterher) noch nie passiert.

5. Die einzige Farbe, die ich kein bißchen mag ist kobaltblau. Ich glaube ich habe noch keinen Gegenstand gefunden, an dem sie mir wirklich gefällt. Ganz schlimm erwischte es mich, als ich einmal als Messehostess bei einer Briefmarkenmesse jobbte und die Kostüme komplett kobaltblau waren (und dabei hatte ich mich zuvor so 
gefreut, denn es hieß, die Kostüme werden maßgeschneidert und wir dürfen sie hinterher behalten). 
Als Krönung gab es noch einen riesigen, einer Marke nachempfunden Kragen, ganz bunt und wieder mit 
diesem Blau (auf den die Besucher übrigens ganz scharf waren. Und noch heute frage ich mich, warum 
ich ihn nicht verkauft habe - Angebote gab es zuhauf (zu pflichtbewußt).
Ich weiß nicht mehr wie lange die Messe dauerte, aber ich fühlte mich dabei wie eine 
wandelnde Vogelscheuche (ein Glück, dass eine Freundin mitlitt).
Was tut/tat man nicht alles für Geld ;-))




6. In unsere alten Wohnung waren auch einige Wände bunt. Das Schlaf- und mein Zimmer waren gelb 
und eine Wohnzimmerwand strichen wir in der damals beliebten Terrakotta-Wischtechnik. 
Im neuen Haus bekam dann nur noch das Kinderzimmer einen grünen Rand.

7. Grundsätzlich mag ich intensive Farben und bin weniger der Pastelltyp (wobei mir das bei anderen 
oft sehr gut gefällt). Klamottenmäßig trage ich was mir gefällt, ohne mir jemals Gedanken über 
Sommer- oder Wintertyp gemacht zu haben.




8. Doch auch wenn ich knallige Farben mag, findet man in meinem Kleiderschrank derzeit fast ausschließlich dunkelblau, grau, weiß, schwarz und kamelfarben (zumindest im Winter). 
Richtig farbintensive Kleidung besitze ich gar nicht.

9. Bei Blumen mag ich hingegen alle Farben. Und hin und wieder auch gerne alle zusammen.

10. Und zu allerletzt. Was ich niemals machen würde: meine Bücherregale nach Farben sortieren ;-).






So, das war ein kleiner Einblick in Juttas Farbgeschmack ;-))
Und was mir gerade auffällt. Einen  Punkt habe ich vergessen. 
Meine aller-allerliebste Lieblingsfarbe? Frühlingsfrisches Grün an Bäumen und Büschen!

In diesem Sinne, einen schönen grün-bunten Frühling weiterhin!

Farbenfrohe Grüße
Jutta



16. April 2018

Kinderparty!

Dank der Ferien waren wir nun wirklich wochenlang mit dem Geburtstag meines Kleinen beschäftigt.
Doch am Samstag feierten wir nun die finale Kinderparty.





Wie schon erwähnt, stand die Party diesmal unter keinem Motto. So wurde der Partytisch 
von mir frühlingshaft-bunt eingedeckt. Und nachdem ich auf jeden Teller eine Tröte legte, 
begann der Nachmittag sogleich kinderpartymäßig laut. ;-))



 
Bei den Monsterdonuts wurde mächtig zugegriffen und natürlich war auch von den auf dem Tisch 
verstreuten Brause-Ufos nach küzester Zeit nichts mehr übrig - die scheinen bei Kindern 
(und bei mir) extrem beliebt zu sein.




Nach dem obligatorischen Geschenkeauspacken starteten wir - nein, nicht mit dem Aufbau der 
geschenkten Sachen, wie manche Jungs vorschlugen - sondern mit der Superjungsprüfung. 
Okay, der Name ist verbesserungsfähig, aber auf die Schnelle fiel mir nichts anderes ein 
(und schließlich waren auch wirklich nur super Jungs da!).


 


Diese Prüfung startete in unserem Wohnzimmer und nach einigen, mit Bravour bestandenen Tests, 
welche die Jungs immer gemeinsam als Team absolvierten, ging es nach draussen, 
wo mein Mann eine Spur gelegt hatte, die zu weiteren Spielstationen führte.

Nachdem dann auch alle "Draussen-Superjungsprüfungen" erledigt waren, pilgerten wir zu den letzten beiden 
"Stationen" wieder nach Hause. Beim allerletzten Test waren Minimarshmallows im Spiel und ihr glaubt ja nicht, 
wieviele davon in einen einzigen Kindermund passen... Nein, das war nicht das Spiel, das passierte,
als ich am Ende sagte: "So, nun dürft ihr welche davon essen."


Diese Gegenstände mussten die Jungs unterwegs zusätzlich finden.

Überhaupt hatten wir diesmal eine richtig hungrige Meute. 
Eigentlich bin ich es gewohnt, dass die Hälfte des Essens stehen bleibt, (weil alles andere sowieso viel 
aufregender ist), aber diesmal waren wir tatsächlich LEER gegessen! Und auch die ausgestochenen
Gurkenscheiben (diesmal Sterne), die es abends zu den Hot Dogs gab, waren extrem beliebt und
schnellstens aufgefuttert. Die gehen bei jedem Geburtstag weg wie nix. 
Als mein Mann dann noch spontan die Spieltafel holte und wir neben dem Essen Montagsmaler 
spielten (kannte übrigens keines der Kinder, tststs), war der Abschluss perfekt.


Kinder im Jahr 2018: filmten das Fahren mit dem ferngesteuerten Auto und begutachteten es dann.

 Dann wurden nur noch schnell die Monster verteilt und wieder mal ging ein schöner Kindergeburtstag zu Ende.

Mein Mann und ich lümmelten uns müde auf's Sofa, während unsere Kinder topfit waren (und das, obwohl mein Kleiner am Vormittag ein Fußballturnier hatte). Irgendwas stimmt da nicht.... ;-))




Feierlaunige Grüße
Jutta, die nun einen Monat Feierpause hat


Verlinkt mit Creadienstag


13. April 2018

Und immer noch sind die Monster los - Mitgebseltüten

Ojeoje... hier haben wie die Monster bereits losgelassen und was soll ich sagen...
... sie wurden immer noch nicht eingefangen!





Also habe ich  - passend zu den Einladungen - die Mitgebseltüten gestaltet. 
Einfach einen Kreis aus Tonpapier ausschneiden, zusammenklappen, monstermäßig gestalten (ich habe 
dafür - bis auf den Mund - Etiketten und Klebepunkte verwendet) und schlussendlich zusammentackern.
(Kleben wäre bestimmt schöner, war mir aber zuviel Arbeit).

Jetzt muss ich nur noch dafür sorgen, dass die Monster noch ein Weilchen ruhig bleiben und nicht 
ihre Augen verlieren (seht ihr, löst sich schon leicht ab, oh Schreck).




Und dann bin ich auch schon wieder weg.
Wenn ich nicht bald weiß, wie sich der morgige Geburtstag gestaltet, werde ich hibbelig.


Monstermäßige Freitagsgrüße
Jutta



Verlinkt mit Creadienstag


 




10. April 2018

Süß, süßer, Süßigkeiten

Nachdem wir im März den siebten Geburtstag meines kleinen Schatzes gefeiert haben, kommt nun (nach den Ferien) der Rattenschwanz. Schule, Hort, Kinderparty. Wahnsinn, wie oft die Kleinen feiern (dürfen).





Und nein, ich backe nicht mehr für alle(s).
Nachdem es für die Schule einen Süßigkeitenteller mit Schaumküssen und Fruchtgummis diversester Art 
gab (unabgezählt, ich hoffe das gibt nicht Mord und Totschlag ;-)), durfte es für den Hort dann aber wieder 
ein Kuchen sein. Naja, man könnte es auch Kuchentellerunterlage mit Süßigkeiten drauf nennen, aber die 
Kinder werden es lieben und meine übriggebliebenen kleinen Ostereier sind nun auch alle weg ;-)
 


 
Wo ist nur die Frau mit den vorbildlichen Essensvorsätzen geblieben?? 

 Der Kuchen ist übrigens ein ganz einfacher Zitronenkuchen. 
Den mögen erfahrungsgemäß alle Kinder.
(Und Zitronen sind ja auch sehr gesund!!!)


Ist das Kunst oder kann das weg?

 
Und nun geht es mit Vollgas in die Partyvorbereitungen!

Übrigens, als ich mit dem riesigen Süßigkeitenteller die Schule betrat, war ich unangefochten die 
beliebteste Person im ganzen Gebäude!! Noch nie wurde ich so beachtet!! ;-)) 
Also, sollte ihr mal ein bißchen Aufmerksamkeit nötig haben, ihr wisst Bescheid!


Süße Dienstagsgrüße
Jutta



Verlinkt mit Creadienstag



6. April 2018

Rosa Blumenfreitag

Heute zeige ich euch meine Osterblümchen, denn dieses Jahr war unser Ostertisch pastellig-zart.





Ein schöner Kontrast zu den gelben Narzissen, die ich die Woche zuvor hatte.




Eigentlich kann ich es gar nicht wirklich glauben, dass auch Ostern schon wieder vorbei ist.
Aber die schönen, sonnigwarmen Tage diese Woche haben die Vorfreude auf die warme Jahreszeit so verstärkt, dass ich am liebsten direkt zum Gartencenter fahren und mich mit sämtlichen Sommerblumen eindecken würde.



 
 


Ich bin schon gespannt, welche Blumen bei Holunderbluetchen noch so warten.
Die Tuplenzeit wird wohl bald zu Ende gehen.


Rosa Freitagsgrüße
Jutta



3. April 2018

Moment mal...

Minikleiner Monatsrückblick


Jaja, viel zu spät. Aber ich bin unschuldig. Die Technik wollte mal wieder nicht. 
Nun ist er aber fertig, mein Märzrückblick.







Gesehen: Der Baum. Packend und Charlotte Gainsbourg-Fan bin ich sowieso. 


Gehört: Einen Vortrag von Hubert Schwarz. Ein absolut irrer, sehr sympathischer und interessanter Mensch. Er ist Extremsportler 
und somit so ziemlich das genaue Gegenteil von mir, denn ich schinde mich recht ungern (wobei "Schinden" bei mir auch noch recht 
großzügig definiert ist). Dennoch sind seine Vorträge (ich durfte schon mehrere hören und dazu unglaubliche Bilder sehen) immer sehr eindrucksvoll. Zudem engagiert er sich sozial und baut mit seiner Stiftung Schulen (und bald sogar eine Universität) in Tansania und Nepal. 
Eine tolle Sache.

Gelesen: "Ich hab Zeit, was hast du?" von Bianca Schäb und "Töchter wie wir" von Barbara Kunrath. Das war nun das zweite Buch 

dieser Autorin und ich muss sagen sie trifft meinen Nerv.

Gegessen: Eine riesige weiße Schokolade mit Mandeln von Lindt. War die gut! Und dabei bin ich gar nicht so der Weiße-Schokoladen-Typ. Aber irgendwie war das magisch zwischen uns. Ich war im Supermarkt schon am Regal vorbei und musste dann doch noch mal zurück, 
um mir genau diese Tafel zu greifen. Und ich habe es so gar nicht bereut! (Ist es bedenklich, wenn man eine Beziehung zu einer 
Schokolade aufbaut??)
Und zum ersten Mal in meinem Leben Baumstriezel auf dem Ostermarkt (also eigentlich mein Mann, ich habe nur gekostet). Ich dachte 
immer, das ist in Fett herausgebackenes, eher hartes, festes Gebäck, dabei ist es wunderbar weicher Hefeteig. In (wahlweise) Nüssen gewälzt. Mmhhh, war wirklich lecker, kann ich absolut empfehlen.
 

Getrunken: Unmengen an Bananenmilch.

Geärgert: Über Haribo. Die scheinen ihre Coloradomischung geändert zu haben. Nur noch ungeliebtes Zeugs drin...
Und dann habe ich selbst noch Ärger bekommen! Von meiner Tochter. Weil ich IHREN Kuchen auf Instagram gepostet habe. 
Das darf nur sie (das hat man davon, wenn diese kleinen Gören schon einen IG-Acount haben).

Gefreut: Über die schönen Feste. Ostern und der Geburtstag meines Kleinen.

Gelächelt: Als ich neulich einen Artikel über das Online-Satiremagazin "Postillon" gelesen habe. 
Unter anderem stand da "9 von 10 Schülern schreiben Rentner immer rückwärts".

Gedacht: Haha, da habe ich mir neulich noch Gedanken wegen meiner Lebensmittelfarben gemacht. Die sind richtig gut, ganz intensiv, aber meist brauche ich sie nur zwei- bis dreimal im Jahr und leider sind sie ja nicht ewig haltbar. Doch nun ist die Backlust meiner Tochter neu entfacht - ein wahres Feuerwerk - und sie kommen nun bei JEDEM ihrer Kuchen zum Einsatz. 

Geseufzt: Instagram versagte mir einen Teil seiner Dienste, das Haustürschloss ließ sich plötzlich nicht mehr sperren, d.h. man kam von außen nicht mehr rein (ungünstig!) und es gibt hier nach wie vor Dramen, wenn das Töchterchen für die Schule lernen soll... langt das?
Nein? Okay, mein niegelnagelneuer Laptop war plötzlich auch noch tot. Jetzt aber...

Getan: Versucht ruhig zu bleiben ;-))

Geplant: Nicht nur zu planen, sondern auch umzusetzen! (Wie hörte ich neulich: Wollen macht nicht erfolgreich ;-))
Und natürlich eine spannende Geburtstagsparty für meinen Sohn zu schmeißen.

Gestaunt: Über meine Tochter. Die kann sich breitbeinig hinstellen und durch irgendeine mysteriöse Muskelkraft ihre Beine/Füße zusammenschieben/-drücken. Müsst ihr mal probieren. Kein anderer aus unserer Familie kann das (und das wundert mich auch nicht).
Füße auseinander, Beine gestreckt und dann - ohne die Füße zu bewegen (!) - die Füße wieder zusammenschieben. Komisch, komisch... 
Hat übrigens ziemlich was von Michael Jackson!

Gekauft: Geburtstags-Dekomaterial für die Kinder.

Geklickt: Einen genialen Shop für Keramik (blöderweise in Israel). 








Märzgrüße
Jutta