8. Januar 2018

Zurück im Alltag

Die Blase ist geplatzt! Der Alltag hat uns wieder. Nun heißt es heraus aus dem Kokon
aus Gemütlichkeit, Wärme, Unbeschwertheit, In-den-Tag-Hineinleben und Lotterleben
und zurück ins Schul- und Arbeitsleben.





Nachdem das Aufstehen heute gar nicht so schlimm war, wie befürchtet - das hat mich als 
Schülerin schon so an mir genervt, da hatte ich zum Ferienende hin, schon Tage vorher mit Grauen 
an den Schulanfang gedacht und mir so die Zeit vermiest und letztendlich war es dann gar nie wirklich blöde gewesen - habe ich beschlossen, mich heute ein bißchen zu verwöhnen und nur für 
mich alleine ein ganz besonders feines Frühstück zuzubereiten. Sachter Einstieg sozusagen.




Ich weiß, nicht jeder hat morgens die Zeit und Muße für sowas, aber ich bin selbständig und kann 
mir meine Zeit frei einteilen. Und ich finde, wenn man die Möglichkeit hat, sollte man sie doch 
auch nutzen - zumindest hin und wieder. Passt auch zu dem Artikel über Selbstliebe ganz gut, 
den ich gestern erst gelesen habe (von wegen wenn andere so schlecht über einen reden würden, 
wie man es selbst manchmal tut. Ich finde da ist was Wahres dran). Und nachdem ich meinen Schreibtisch die letzten Tage schon startklar gemacht habe (war mal wieder dringend nötig), 
geht es danach voller Energie wieder an die Arbeit.

Meinen Kleinen, dem das Aufstehen heute sehr schwer fiel (wahrscheinlich sind unsere extensiven Gammeltage daran schuld), tröstete ich mit den kommenden Faschingsferien. Denn nach 
den Ferien ist vor den Ferien, stimmt's? Half sogar.

Wie erleichtert ihr euch die Rückkehr in den Alltag?


Frühstücksgestärkte Alltagsgrüße
Jutta


Kommentare:

  1. ...so ein feines Frühstück ist definitiv ein guter Start in den Tag, liebe Jutta,
    ich zelebriere das auch so oft es geht, Frühstück ist meine liebste Mahlzeit...und seid der Mann nur noch zwei Tage die Woche zur Arbeit geht und ich immer nachmittags arbeite, ist das schön oft möglich...dafür lasse ich auch gerne das Mittagessen ausfallen...dann komm gut in den Alltag und lass dir deine Geruhsamkeit nicht nehmen, mit Multitasking geht es sowieso nicht schneller als eins nach dem anderen,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Meine Zeit ist das Frühstück nicht, das ist nur kurz und knapp. Dann lieber das zweite Frühstück, nach der Rückkehr von der Hunderunde. Da nehme ich mir Zeit und habe auch entsprechenden Hunger, aber selten mache ich es mir so schön, wenn ich alleine bin. Das machst Du besser!
    Ich hoffe, dass deinen Kindern das Zusammentreffen mit den Schulkameraden den Einstieg in den Schulalltag leichter macht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich hatte ich heute Morgen schon mal einen Kommentar geschrieben, aber Blogger macht wohl mal wieder Probleme.
    Ich finde das mit dem Verwöhnfrühstück nur für sich selbst eine schöne Idee, mach ich mal nach. Wir kommen auch noch nicht so richtig in die Gänge, der Bio-Rhythmus scheint noch etwas gestört :-)
    Lieben Gruß und eine erfreuliche Woche

    AntwortenLöschen
  4. Ich will wieder Lotterleben und zwar sofort!! Ich mag noch nicht in den Alltag starten, sondern erstmal eine unbeschwerte und sorgenfreie Auszeit erleben. Seufz.. ach.. es nützt ja nix.. diese Jammerei. Morgen früh starte ich einfach auch mit so einem wunderbaren Frühstück wie Du, Jutta, und dann läuft es auch bei mir.. lach!! Allerliebste Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin auch nicht der Frühstücker und sowieso Langschläfer, da muss es dann zwischen neun & zehn sehr schnell gehen. Aber wenn ich für "12 von 12" fotografiere, mache ich es mir immer schön, denn man will seinen Leserinnen ja was bieten :-D
    Gut, dass der Start heute gelungen ist!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jutta,
    darf ich das überhaupt öffentlich sagen? Ich bin noch im Lottermodus, den Vormittag habe ich mit dem Gefährten verbummelt und ich frühstücke gerade alleine (es ist 11:45 Uhr), im Waffeleisen backt die dritte glutenfreie Waffel, zwei mit Marmelade bestrichene habe ich schon verdrückt. Bis mein Sohn um 13:00 Uhr für 45 Min nach Hause kommt (Das Gymnasium ist nur 3 Min. Fussweg entfernt) koche ich eine Gemüsesuppe und backe für ihn "normale Waffeln" als Nachspeise.
    viele Grüße Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, Lottermodus - das klingt so verführerisch. Ich würde sagen, du machst es genau richtig! Und Waffeln könnte ich auch mal wieder machen ... ;-)
      Liebne Grüße
      Jutta

      Löschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da die Kommentare auf dieser Seite vor der Freischaltung nicht geprüft werden, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.