14. November 2017

Das Feuer und ich - dreizehn Fakten

Als ich Astrids Post zum Thema Feuer gelesen habe, war ich gleich Feuer und Flamme (hahaha, Wortspiel) und mir war klar, dass ich bei dieser Linkparty mitmachen würde. Auch wenn ich - wie
ich zwischenzeitlich feststellen konnte - nahezu keine Fotos zu diesem Thema besitze (und selbst
unser geplanter Feuerkorb-Marsmallows-und-Stockbrot-Grillabend fand noch nicht statt).





1. Grundsätzlich bin ich ein echter Schisser, was Feuer anbelangt. 
Das zieht sich durch mein ganzes Leben, obwohl ich dankenswerterweise 
nie ein wirklich schlimmes Erlebnis mit diesem Element erfahren musste.

2. Es begann bereits im Kindergarten, wo ich mich lange Zeit nicht traute, ein Zündholz 
anzuzünden, geschweige denn einen Sternspeiher in die Hand zu nehmen 
(meine Tochter ist übrigens ähnlich, obwohl sie davon nichts weiß).




3. Sehr zwiespältig war für mich auch immer Silvester mit dem dazugehörigen Feuerwerk. 
Geböller mag ich grundsätzlich schon mal gar nicht (auch wenn das jetzt nicht direkt etwas 
mit Feuer zu tun hat), Böller, die nur Lärm machen, halte ich für komplett sinnlos, ja nervenaufreibend. Ich sehe mir das Feuerwerk unheimlich gerne an, aber immer mit etwas Abstand zu den "Schießenden" und gerne mit (Vor-)Dach über dem Kopf (an die Bilder und Berichte von verletzten Extremitäten, die früher am Tag danach im Fernsehen gezeigt wurden, erinnere ich mich heute noch). 

Am schlimmsten war ein Silvester in meinem Heimatort, als wir zum dortigen Aussichtsturm 
gingen, wo eine kleine Feier stattfand. Da wurde nämlich von unten und oben geschossen (mittlerweile verboten) und ich hatte Todesängste. Ähnlich schlimm war es an der Nürnberger Burg, wo es eher darum ging Passanten abzuschießen, als ein schönes Feuerwerk zu entfachen. Auch da darf mittlerweile kein Feuerwerk mehr gezündet werden. Aus gutem Grund kann ich nur sagen.




4. Als Jugendliche grillten wir einmal mit unserer Clique. Meine Freundin und ich saßen am Tisch, 
die Jungs grillten direkt daneben. Um das Feuer besser zu entfachen, kamen sie auf die glorreiche 
Idee Spiritus hineinzuschütten. Die folgende Szene hätte aus einem Lehrfilm der Feuerwehr 
stammen können, denn ein riesiger Feuerball entstand. Wären meine Freundin und ich nicht 
sicherheitshalber aufgestanden und ein paar Meter zur Seite gegangen, würde ich heute anders aussehen (wenn überhaupt). Es gibt sogar Fotos von diesem Feuer und wenn ich daran denke, 
bin ich wirklich dankbar für die Eingebung weggegangen zu sein.

5. Feuerspucker und Feuer-Vorführungen mag ich überhaupt nicht (gerne zu Feiern und Hochzeiten gebucht). Alleine die Vorstellung, diese ekligen und ungesunden Flüssigkeiten zu schlucken, finde 
ich unangenehm (obwohl ich von einer neuen gesünderen Technik gehört habe. Trotzdem brrr).




6. Einen Weihnachtsbaum mit echten Kerzen würde ich nicht aushalten (obwohl ich es grundsätzlich sehr schön finde). Freunde von uns feiern immer mit echten Kerzen und wenn wir sie zur Weihnachtszeit besuchen und die Kerzen brennen, muss ich den ganzen Abend  - völlig unentspannt - diese im Auge 
behalten, obwohl immer ein Eimer Wasser daneben steht und sie einen Fliesenboden haben.

7. Das Gartenhaus meiner Eltern (in einem Schrebergarten) brannte einmal ab. Die Ursache wurde nie genau geklärt, evtl. eine Autobatterie die (einfach so) im Haus stand. Grundsätzlich war das keine schlimme Sache, weil die Versicherung für den Schaden aufkam, aber es war doch erstaunlich wie oft man Dinge vermisste  oder an Dinge dachte, die im Haus waren und die es nun nicht mehr gab. 
Und dabei handelte es sich nur um ein Gartenhäuschen!

8. Es ärgert mich, dass ich selbst kein Feuer machen kann bzw, es noch nie ausprobiert habe. 
Als ich neulich auf einen Blogpost übers Feuermachen stieß, habe ich ihn genauestens studiert 
und in Kürze werde ich mein Glück mit unserem Feuerkorb probieren. 
Um (kleinere) Feuerstellen herumsitzen, finde ich nämlich wildromantisch.

9. Dabei fällt mir ein, dass wir als Jugendliche bei einer Freundin feierten und dabei auch um ein Feuerchen herumsaßen. Das Feuer befand sich in einem Betonring und war nicht sehr groß. 
Es ist mir bis heute ein Rätsel, wie es dazu kommen konnte, dass meine Schuhsohlen, die ich 
am Rand des Betonrings abgestellt hatte, leicht schmolzen, ohne dass ich es bemerkt hatte.




10. Große Feuer, wie Osterfeuer oder dergleichen mag ich grundsätzlich gerne, aber immer nur mit großem Abstand. Sobald allerdings Kinder um das Feuer herumtollen, ist es mit meiner Gelassenheit vorbei (und das müssen nicht mal meine eigenen sein). Meist tragen die Kinder dann auch noch 
Fleece- oder sonstwelche Polyesterjacken und dabei bin ich schon beim nächsten Punkt, den 
ich bereits bei Astrids Kommentaren angerissen habe.

11. Ich finde das Thema "Feuer und seine Gefahren" sollte in Schulen häufiger und intensiver Thema sein. Und weil ich bei Astrid schon diskutiert hatte, natürlich ist nicht alles Aufgabe der Schule, sondern Eltern sollten ihren Kindern den richtigen und ungefährlichen Umgang mit Feuer erklären. Doch das tun eben viele nicht. Weil sie an die Thematik nicht denken, sie ihnen nicht bewusst ist oder sie sich selbst nicht richtig auskennen. Da hilft es dann auch nicht, wenn ein Kinderkurs bei der Feuerwehr angeboten wird, denn diese Eltern kämen gar nicht auf die Idee solch einen Kurs zu buchen!




12. Nie werde ich den Bericht vergessen, den ich als Jugendliche gelesen habe. 
Darin ging es um eine Frau, die brannte und der man deswegen eine Kunstfaserdecke 
über den Kopf warf. Die Kunstfasern verschmolzen quasi direkt mit ihrer Haut. 
Im Ernst, solche Zusammenhänge sind vielen nicht bewusst.

13. Um jetzt auch mal was Gutes und Schönes zum Thema Feuer zu sagen. Ich liebe Kerzen und Kerzenschein und zünde - gerade zu der jetzigen Jahreszeit - gerne und viele Kerzen an. Und ich hätte gerne einen Kamin. Gegen prasselndes Kaminfeuer kommt einfach nichts an. Dabei fällt mir noch ein, dass ich bei meinem Aufenthalt in London (es war Anfang Februar) einige Kneipen fand, die einen Kamin mit offenem Feuer hatten. Das war so gemütlich, In Deutschland habe ich so etwas noch nie gesehen.


So, das waren meine Fakten zum Thema "Feuer".
Und heute scheint endlich mal wieder die Sonne bei uns!


Schöne gold-gelb-feurige Grüße
Jutta



Kommentare:

  1. Ich finde es sehr interessant, wie unterschiedlich doch die Beziehungen zu Feuer sind. Die blöden Böller, die Silvester so furchtbar laut machen, mag ich übrigens auch nicht. In meiner Kindheit fanden es die Jungen irre witzig, den Mädchen Knaller zwischen die Beine zu schmeißen. Ich fand das nur doof.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta,
    es ist immer wieder interessant zu lesen, wie die Erfahrungen Einzelner sind. Einen Tannenbaum mit echten Kerzen hat es hier nie gegeben und wird es auch nicht geben. Nachdem ich zwei Mal Zeugin eines Zimmerbrandes wurde (einmal war es der Tannenbaum, und einmal brannten die Vorhänge lichterloh, die der Wind in ein Kerzenlicht wehte), weiß ich, dass Tannenbäume wie Zunder brennen. Auch mit einem Wassereimer daneben hat man keine Chance. Das geht so unwahrscheinlich schnell, und der Raum ist durch Rus verwüstet und kann hinterher komplett saniert werden - wenn nicht noch Schlimmeres geschieht. Wie gefährlich Böller sind durfte ich erst letztes Silvester erfahren: meine Augenbraue wurde durch einen Querschläger von Nachbarn komplett versengt - für etliche Wochen sah ich mehr als merkwürdig aus. Wenige cm daneben... und ich wäre wohl eines der Fälle für die Notaufnahme gewesen... Dennoch liebe ich Feuer sehr, aber ich habe sehr viel Respekt davor und bin entsprechend vorsichtig. Unsere Kinder haben in unserem Beisein sehr früh schon Feuer machen dürfen. Bei uns im Haus gibt es diverse Feuerlöscher. Mit unseren Kindern haben wir jedes Jahr im Garten geübt, wie man damit Feuer löscht. Sie können das mittlerweile besser als ich. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So eine Löschübung ist eine gute Idee (habe ich selbst noch nie gemacht). Ich besitze einen Minifeuerlöscher und ein Brandtuch, aber ich glaube nur ich weiß, wo die Sachen liegen (nicht sehr schlau). Dafür haben die Kinder und ich uns schon Rettungswege im Falle eines Falles überlegt.
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  3. Hallo Jutta,
    sehr interessante Fakten zu Feuer.
    Böller mag ich auch überhaupt nicht und finde die gehören verboten!
    Ansonsten begegne ich Feuer immer mit Respekt, aber bei zwei Brüdern
    in der Freiwilligen Feuerwehr (einer macht das sogar beruflich) auch
    kein Wunder.☺
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Also, liebe Jutta, Ihr müsst wirklich einmal im Herbst zu uns kommen. Dann wird Dir mein Großer zeigen wie man verantwortungsvoll ein ganz wunderbares Feuerchen entfachen kann. Versprochen! Für Pfadfinder ist es eine Ehrensache Feuer zu machen ;)) Deinen Respekt vor Böller kann ich gut verstehen. Diese Krachmacher brauche ich auch nicht und wenn wir zu Silvester ein Kinderfeuerwerk abzündeln, greife ich immer zu den Knallerbsen. Verrätst Du mir was "Sternspeiher" sind? Meinst Du.. tsss.. ja, meinst Du, mir fällt ein, wie diese Stäbe heißen, die kleine Feuersterne sprühen.. lach. Mein Kleiner ist gerade auch überfordert. W U N D E R K E R Z E N Du meine Güte, es fängt an ;))) Ganz liebe Grüße und eine feste Umarmung, Nicole (deren Göttergatte direkt am Anfang seiner berufl. Laufbahn Brandmelder entwickelt hat - also, wenn Du mal mit ins Labor möchtest.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wunderkerzen! Na klar ;-))
      Es wird wohl Zeit, dass ich meinen Kleinen auch zu den Pfadfindern schicke, aber er darf ja noch nicht!! Seufz. Brandmelder reichen mir an meinen Zimmerdecken ;-) Und mit Knallerbsen wurde ich früher immer von den Jungs geärgert... du siehst, ich bin ein hoffnungsloser Fall (meine Kinder lieben sie allerdings, obwohl sie auch Feuerangsthasen sind).
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  5. Danke fürs Mitmachen!
    Den äußerst gefährlichen Zusammenhang zwischen modernen Textilien & Feuer kann man nicht genug betonen. Ich kriege da auch immer die Krise, wenn ich da Kinder um Feuer herumhüpfen sehe, und die Eltern ganz entspannt miteinander Bier trinken & quatschen. Du hast aber auch eine ganze Menge von Dummheiten auf Lager, muss ich ja sagen! Mir ist so etwas noch nicht begegnet. Mit hat nur einmal ein Schüler ( nicht aus meiner Klasse, nur Gast in der Schule ) unsere Weihnachtsfeier gesprengt, weil er mit dem schuleigenen Feuerlöscher herumgesprüht hat...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jutta,
    ich habe meinem Kind früh genug den Umgang mit Feuer erklärt und er durfte nie ein Streichholz ohne die Eltern anzünden, aber er durfte im Beisein. Das macht so viel aus und er hat nie gezündelt. Auch meine Eltern erklärten mir den Umgang mit Feuer.

    Nee, du bist doch kein Schisser, wieso denn? Das sehe ich nicht so, ich finde es viele besser, als ohne Hirn ein Feuer zu entfachen.

    Ich meine, dass jedes Kind einmal zur Jugendfeuerwehr sollte, wenigstens ein Jahr. Das macht soviele aus.

    Mein Beitrag kommt noch, ich habe noch nicht mal angefangen.
    Muß erst noch den alten Ofen von früher suchen, den gibt es noch auf Bildern.

    LIeben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  7. Den Respekt vor dem Feuer teilen wir, ebenso den Mangel an Feuer-Fotos. Schön, wie Du das gelöst hast.
    Dass modere Textilien häufig brennbare Kunstfasern enthalten, ist wenigen bewusst. Da braucht man schon eine Wolldecke aus RICHTIGER Wolle, sprich Schurwolle...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Oh nein, einen Weihnachtsbaum mit Echtkerzen würde ich auch nicht lange aushalten. Wir haben das mal probiert, da blieb der Baum meist aus. Da siegt eindeutig der Realist über den Romantiker.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. ...da hast du ja einige feuerheiße Sachen erlebt, liebe Jutta,
    schön, dass du an Kerzen noch Freude haben kannst...am Weihnachtsbaum möchte ich sie aber auch nicht...mein Großer hatte immer viel Interesse an Feuer und fand dann über einen Freund den Weg zur Jugendfeuerwehr...das war für ihn genau richtig und nun ist er längst bei den Aktiven...sonst hätte er uns vielleicht irgendwann das Haus angezündet, er hat so viel ausprobiert...einmal hat er mit einem Freund ein Feuerchen machen wollen und damit ich es nicht sehe, haben sie es unter der Tanne gemacht...ich komme aus der Haustür und sehe Rauch aus der Tanne aufsteigen, zum Glück konnten wir gemeinsam schnell löschen...also ich muß mich auch mal an einen Post für Astrid machen,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jutta,
    mir scheint auch, Du hast viel erlebt im Umgang mit dem Feuer!
    Zum Glück seid Ihr damals auf die Seite gegangen, ich will mir nicht vorstellen, wie Du jetzt aussehen würdest.
    Ich bin auch ein Schisser, wenn es um Feuer geht. Ich habe großen Respekt davor.
    Erst am Wochenende ist ein Haus in unserer Stadt bis auf die Grundmauern abgebrannt. Es ist furchtbar. Ich bin in Gedanken bei diesen Menschen.
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
  11. Wir hatten jahrelang einen Weihnachtsbaum mit echten Kerzen.... ich glaube ich bin da eher ...hmmm. etwas nachlässiger mit Feuer...lach Ich muss auch noch unbedingt meinen Post dazu machen....
    Sei lieb gedrückt
    Christel

    AntwortenLöschen
  12. Wir haben und hatten schon immer, selbst als die Kinder klein waren, einen Weihnachtsbaum mit echten Kerzen.
    Ich kenne es nur so und es ist wirklich noch nie was passiert.
    Die Jungs kennen das von klein auf und gehen so behutsam damit um, auch mit anderen Feuerstellen, ich glaube, das kann man lernen. Und man muss auch keine Angst davor haben, sondern einfach nur achtsam sein und natürlich, den Eimer Wasser in der Ecke stehen haben.
    Haben wir aber auch nicht... grins, nur einen kleinen Feuerlöcher, der immer unbenutzt entsorgt wird, weil er nicht zum Gebrauch kam, GsD.
    Allerdings habe ich auch schon als Kind gerne gezündelt, ich konnte stundenlang vor einer Kerze sitzen und sie immer wieder auspusten, dem Qualm anschauen und wieder anzünden.
    Tja, womit man Kinder alles glücklich macht.
    Feuer ist ein so tolles Element, so gemütlich und wärmend, ich mag es.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Jutta, ich wäre nie auf die Idee gekommen einen Post über das Thema Feuer zu schreiben. Aber ich bin positiv überrascht was du alles zu erzählen hast. Tolles und interessanter Post. Liebste Grüße Kerstin B.

    AntwortenLöschen