31. Oktober 2017

Halloween (-Vorbereitungen)

Also dieses Jahr war Halloween wirklich sehr plötzlich da.
Obwohl ich im Vorfeld schon ein paar nette Sachen besorgt hatte, wurde es dann doch eng.





Okay, ich gebe zu, ich habe mich viel zu lange beim Brunchen mit meiner Freundin verquatscht 
(lag eigentlich nur daran, dass die Kinder so schön miteinander gespielt haben und wir sie 
nicht auseinanderreißen wollten) und Einkaufen am Montag war ja wie Einkaufen 
vor Weihnachten - sehr zeitintensiv und mit Verlusten (wieso gibt es plötzlich 
keinen Brokkoli im Supermarkt, wo ich doch einen brauche!)?




Dafür kam das extra bestellte Schnitzwerkzeug just-in-time  (und eins langt, denn wir 
haben sowieso nur noch einen Kürbis, der andere ist bereits weggeschimmelt...). 
Man muss einfach die guten Sachen sehen. Wie beispielsweise, dass meine - letztes Jahr 
angefertigte - Halloween-Süßigkeitenkiste sich innerhalb des letzten Jahres echte Spinnweben zugelegt hat. Das ist doch mal was. Sieht viel besser aus. Und in der Kiste waren sogar noch Süßigkeiten vom letzten Jahr (keine Ahnung wie das in unserem Haushalt passieren konnte). 
Und nun sagt mal ehrlich, bin ich nicht ein herzensguter Mensch? Eine Retterin der Menschheit? Nahezu eine Heilige? Ich habe nämlich das alte Zeugs weggeschmissen - ohne auch nur einmal 
darüber nachzudenken, es irgendwelchen - womöglich unsympathischen - Monsterfratzen 
anzudrehen ;-)))) Also wer bei uns klopft, der ist sicher!




Meine Monstermüsliriegel klappten dafür leider nicht. Das Rezept war recht ungenau und leider 
lag ich mit meiner Interpretation daneben. So blieb nur krümelige, unschneidbare (aber durchaus 
leckere) Masse. Deswegen habe ich schnell ersatzweise einen Monster-Schokokuchen gebacken. 
Mit meinem Haus-und Hof-Schokokuchenrezept und ein paar Oreos mit Monsteraugen 
(übrigens allesamt ausverkauft im hiesigen Supermarkt).




Die Kinder werden bereits langsam hibbelig. Hoffentlich halten sie gleich 
das Schnitzwerkzeug fest in der Hand. Uaaahhh..

Lustig fand ich unseren kleinen Übernachtungsgast. Auf die Frage, ob er sich schon auf Halloween freue, antwortete er mit breitem Grinsen: Jaaaa! Allerdings mag er weder raus gehen, um 
Süßigkeiten zu ergattern, noch die Tür öffnen, wenn finstere Gestalten klingeln.
Mir scheint es handelt sich um eine ganz neue Art des Halloweenfeierns.




Nun, wir feiern ganz konservativ.
Also - an alle, die mögen: Happy Halloween und eine schaurig-schöne Süßigkeitenausbeute!

Halloweengrüße
Jutta
 
Und wen's interessiert, so sah unsere letzte Halloweenparty aus. 


Verlinkt mit Creadienstag



28. Oktober 2017

Moment mal...

Minikleiner Monatsrückblick









Gesehen: Einen, wie ich finde, gelungenen Tatort (obwohl mir der Schauspieler nicht mal besonders sympathisch ist).


Gehört: "Das bißchen Haushalt ist doch nicht so schlimm, sagt mein Mann..." Man möchte es nicht glauben, aber mit diesem Lied kam meine Tochter letzthin nach Hause. Das haben sie tatsächlich im Musikunterricht gesungen! Als Gegenpol dazu haben wir mit der ganzen Familie ein Kinderkonzert im Opernhaus besucht (und als es einmal ganz dunkel und die Musik sehr dramatisch war, wurde es meinem Kleinen sogar zu aufregend. Da sieht man mal wieder, in welche Stimmungen einem Musik versetzen kann).
Und dazu noch eine Lesung. Von wem? Ich trau's mich fast nicht sagen. Jan Weiler erscheint bei mir momentan ja monatlich...

Gelesen:  "Auerhaus" von Bov Bjerg und "Raumpatrouille" von Matthias Brandt.

Gegessen: Den Zwiebelkuchen zum Federweißen vom letzten Monat ;-)), geniale Conchiglie mit Kürbis-Ricotta-Füllung (kann ich absolut 
zum Nachkochen empfehlen!!) und natürlich meine süße Eichel-Schoko-Keks-Nascherei!

Getrunken: Kakao mit Baileys.

Geärgert: Dass unser Fernseher plötzlich immer wieder ausgeht (bzw. nichts mehr zu sehen ist) und die Anzeigen auf einmal ganz 
anders aussehen. Anscheinend hat da ein (heimlicher) Anbieterwechsel stattgefunden. 

Gefreut: Über Eichhörnchen, die goldenen Tage im Oktober, Herbstschätze, wunderbaren Quittenduft, dass sich meine Kinder 
in den (neuen) Schulen gut eingelebt haben und dass nun, nach bestimmt fünf Monaten, die Baustelle soweit "verkleinert" wurde, 
dass unsere Straße wieder passierbar ist.

Gelächelt: Mein Sohn will mich ja immerzu heiraten. Also wollte. Als wir letzthin gemeinsam abends im Bett kuschelten, erwähnte er es wieder. Doch dann... dann begann er zu rechnen und errechnete mein Alter, wenn er 60, 80... Jahre alt wäre und beschloss, dass ich 
ihm doch zu alt sei und dass mehr als 20 Jahre Altersunterschied keine gute Idee wären. Hatte auch gleich Ersatz gefunden. Das nette 
Mädchen aus dem Hort... tststs. 

Gedacht: Es ist ja schon ein komisches Gefühl, wenn ein Hubschrauber langsam über dem eigenen Haus (dem Ort) kreist. Aber wenn 
das gleich zwei machen, ist das Gefühl gleich noch mulmiger.

Gewundert: Meine (nebenbei bemerkt, NEUE) Waschmaschine zeigte plötzlich eine Fehlermeldung an. Allerdings eine die nicht in der Bedienungsanleitung vermerkt war. Komisch, oder? Ein Fehler eines Fehlers. Jetzt funktioniert sie aber wieder und ich hoffe dass es 
bloß ein einmaliges und unbedeutendes "Aufbäumen" war.

Getan: Die Herbstfarben genossen und zu wenig geschlafen. Dieses frühe Aufstehen - bedingt durch den Schulwechsel meiner Tochter - schlaucht mich gewaltig

Geplant: Habe beschlossen erstmal nichts mehr zu planen.

Gekauft: Eine Schutzhülle für unsere Gartenmöbel. Wahnsinnig sexy, was? 
Aber was tut man nicht alles, um im Frühjahr nicht streichen (oder neue Möbel kaufen) zu müssen  ;-))

Geklickt: "Rasten nicht rosten". Hiermit bleiben die grauen Zellen fit. ;-)
Viel Spaß dabei! Für mich kann ich sagen: Auch wenn ich nach wie vor nicht wirklich die neue Rechtschreibung beherrsche (mich gar 
nicht groß darum bemühe), der Test hat wenigstens recht gut geklappt!








Oktobergrüße
Jutta




Verlinkt mit Birgitts Monatscollagen



27. Oktober 2017

Flowerday

Eigentlich habe ich nicht damit gerechnet heute Blumen zeigen zu können - außer meinen
weißen Knallerbsen. Obwohl ich Blumen liebe, fehlte mir diese Woche - völlig blumenlos - rein
gar nichts und nicht mal die Sträuße im Supermarkt haben mich beim Vorbeigehen gereizt.
Doch dann besuchte ich gestern einen netten Bauernmarkt. Hauptsächlich um Maroni zu finden
 (die sind hier dieses Jahr nämlich Mangelware und weder im Supermarkt noch im Discounter zu bekommen) und ein bißchen in der Hoffnung den feinen Biokäseverkaufsstand dort anzutreffen.





Maroni waren auch am Markt nicht zu finden (???), doch dafür lachten mich meine Lieblingsblumen 
in meiner Lieblingsfarbe an. Ich habe trotzdem kurz überlegt, aber wirklich nur kurz und dann 
musste ich sie einfach mitnehmen (und meine ganze geplante Einkaufstour ändern, weil ich 
sie nicht solange ohne Wasser lassen wollte).




 
Die Schneeberen und ein Kürbis durften sich dazugesellen.





Nachdem das Wetter heute so usselig ist und man sich wohl auf Dauerregen einstellen muss, 
werde ich es mir mal wieder gemütlich machen. Dann heißt es heute nicht mit dem Kleinen am Fußballplatz stehen, sondern Kakao trinken, spielen und in Büchern schmökern.
Ist gut auszuhalten ;-)






Jetzt aber erstmal zu Holunderbluetchen
Ich bin schon auf eure Blumensträuße, Herbstblätter und Arrangements gespannt.




Übrigens, nächste Woche - Ferien und volle Stadt hin oder her - werde ich den 
Nürnberger Haupmarkt stürmen und wehe auch dieser ist maronilos!


Regnerisch-bunte Herbstgrüße
Jutta



24. Oktober 2017

Süße Herbstleckerei - Schokoeicheln

Heute habe ich eine süße Herbstleckerei für euch. Superleckere Schoko-Keks-Eicheln.
Perfekt für die jetzige Jahreszeit (und gut zu heißem Tee!).





Dazu habe ich eine Packung Oreos im Mixer kleingebröselt (es dürfen ruhig ein paar größere Stücke dabei sein, das ist sogar recht lecker) und mit einer halben Packung Frischkäse sowie ein bis zwei EL Erdnussbutter vermengt. Dann habe ich die Eicheln geformt und diese erstmal für etwa 40 Minuten in den Gefrierschrank gegeben. In der Zwischenzeit lässt man dunkle Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Sobald die Eicheln ausreichend gekühlt sind, werden sie erst in die Kuvertüre und dann in ein Schüsselchen mit Schokostreuseln getaucht. Oben kommt noch ein Salzbrezelstiel hinein (besser man macht ihn etwas kürzer als ich, das sieht echter aus) und fertig ist die schokoladige Leckerei.
Und diese Eicheln sind wirklich richtig lecker. Zwar knallesüß, aber mmmmhhhhh...




Das war übrigens höchste Eisenbahn mit dem Fotografieren eben. Jetzt ist es bereits dunkel 
und ohne Blitzlicht geht gar nichts mehr. Ich dachte daran, die Bilder erst morgen zu machen, 
aber da habe ich natürlich nicht die Kinder bedacht. Die fragten bereits etliche Male wann 
sie denn nun endlich losnaschen dürften (also entschuldigt das schlechte Bildmaterial). 





Wobei - eigentlich solten sie gar nichts bekommen. 
Als ich sie fragte, was ich da wohl Schönes kreiert habe, schauten  sie mich mit großen 
Augen an und meine Tochter meinte fragend "Eis"???? Also ehrlich... Eis...
Ihr seht schon, dass es Eicheln sind, oder?


Herbstige Dienstagsgrüße
Jutta


Verlinkt mit Creadienstag



23. Oktober 2017

Es herbstelt und Instagram-Aktivitäten

Und plötzlich war sie wieder da - die Lust auf heißen Tee, flackernde Kerzen und 
wärmende Decken. Das alles war während der wunderbaren, goldenen Herbsttage 
doch ziemlich in den Hintergrund getreten. Und schön war's. ;-))



 


Doch nun ist die Lust darauf wiedergekommen.
Ob am Schreibtisch, nachmittags mit den Kindern oder abends zum Lesen, 
eine Tasse Tee darf nicht fehlen. Kerzenlicht ebenso wenig.


 


Und dann muss ich euch noch von einem "Skandal" erzählen. Familienintern. Ha.
Wie ihr wisst, bin ich seit kurzem bei Instagram. Als mein Mann das mitbekam, 
installierte er natürlich sofort - neugierig wie Männer sind - IG auf seinem 
Mobiltelefon, um auf dem Laufenden zu sein.

Wegen einer mysteriösen Verknüpfung zwischen dem Handy meines Mannes und dem meiner Tochter, hatte nun auch mein Töchterlein Instagram und war begeistert! Sofort wurde ein Account angelegt (Kinder haben da ja Null Hemmungen) und losfotografiert. Nun ist nichts mehr sicher. Als kürzlich ihre Freundin hier war (die hat jetzt NATÜRLICH auch IG) und die beiden Waffeln backten, mussten diese natürlich erst mehrmals fotografiert und online gestellt werden, bevor wir essen konnten (ICH mache sowas übrigens nicht... oder nur ganz, ganz selten).




Danach schrieben sie sich gegenseitig Kommentare und mein Kleiner rief entrüstet: "Schreibt euch keine Kommentare, ihr steht nebeneinander, ihr könnt euch unterhalten!!" Als nächstes wurde MEINE Deko fotografiert (was ich selbst noch nicht mal getan hatte, Unverschämtheit!), sofort online gestellt und sich gestritten, weil beide nun fast das gleiche Bild hatten (MEINS!!).

Ich sage euch... diese Kinder heutzutage. Ein Glück, dass sie IG auch mal wieder
 tageweise vergisst und dass wir gleich einige (Foto-)Regeln aufgestellt haben.
Und in diesem Fall bin ich sogar mal über die Transparenz ganz dankbar.




Habt ihr auch so verrückte Bälger Zuhause? Erzählt mal.


Skandalumwitterte Grüße
Jutta



20. Oktober 2017

Spaziergang zur Burg

Letztes Wochenende haben wir das sonnige Wetter ausgiebig für schöne Spaziergänge
(neben Geburtstagfeiereien) genutzt. Und so habe ich mal wieder die schönen Ecken
meines (ehemaligen) Heimatstädtchens (ist eigentlich noch nicht mal eine Stadt) genossen.






Dank eines aufwendigen Wiederaufbaus und der Eröffnung des ("einzigartigen") Mitmach-Museums,
hat es diese Burg seit Mitte diesen Jahres zur regionalen Berühmtheit gebracht.






Zu meiner Schande muss ich aber gestehen, dass ich selbst noch gar nicht in der neuen
Ausstellung "HerrschaftsZeiten! Erlebnis Cadolzburg" war. Mein letzter Burgbesuch liegt
einige Zeit zurück, der war nämlich am Tag nach unsere Hochzeit, wo wir mit allen
Familienmitgliedern eine kleine, private Führung bekamen.





Da ich aber schon so viel Interessantes davon gehört und gelesen habe, werden wir dies
bald nachholen. Am Sonntag sind wir allerdings nur durch die Außenanlagen spaziert
und ließen uns lieber von den Sonnenstrahlen die Nase kitzeln.




Auch eine kleine schwanzlose Eidechse nahm ein kleines Sonnenbad. 
Und in den Museumsshop warfen wir nur einen kurzen Blick .




Wieder mal musste ich meinen Eltern klarmachen, in welch idyllischem Ort
sie wohnen (die merken das gar nicht!).





Auch am angrenzenden Marktplatz findet man schöne Häuser.





Und nach einer Runde Laubwerfen und Eis schleckern (in einem ganz 
schnuckeligen, feinen Eiscafé), ging es dann auch wieder nach Hause.





Und nun steht fast schon wieder das nächste Wochenende an.
Leider ohne Wärme- und Sonnenprognosen.

Aber wie nehmen es wie es kommt, oder?
Dann wird sich eben wieder gemütlich eingemuggelt.


Freudige Herbstgrüße
Jutta





18. Oktober 2017

Kindermund - um Ausreden nie verlegen

Mein kleiner Erstklässler sitzt an seinen Hausaufgaben - genauer, er malt etwas aus.
Ich sitze daneben.





Als er fertig ist und mir sein Werk zeigt, lobe ich ein paar Motive, doch dann zeige ich auf 
das "kleinen m" und meine: "Das  hast du aber nicht besonders schön ausgemalt, da hast du
dir keine Mühe gegeben". Mein Sohn: "Aber Mama, ich übe das "schnell drüberfahren".
Und wenn ich dann älter bin, kann ich schon viel schneller ausmalen als alle anderen".
Ich muss lächeln. Ja, was sollte man da noch drauf erwidern...


Sonnige Mittwochsgrüße
Jutta




17. Oktober 2017

Heidekraut in rund - blumiger Herbstkranz

Jaja, ich habe einen Post über den Ausflug zur Burg versprochen, aber gestern war
das zeitlich leider nicht mehr zu schaffen und da heute Creadienstag ist, zeige ich
euch stattdessen erstmal meinen schönen Herbstkranz.





Ich liebe Kränze, binde allerdings ganz selten welche. 
Und auch diesmal musste erst ein Geburtstag als Auslöser her. Also habe ich zwei Erikatöpfe 
besorgt und losgelegt. Ich habe dafür immer kleine "Sträußchen" abgeschnitten und diese
um einen Metallkranz herumgewickelt. Genau wie beim Adventskranz.

 


Das ging ziemlich schnell und machte deshalb richtig Spaß.
Mir gefallen die meisten Kränze "pur" schon richtig gut, doch da es ein Geschenk war, wollte ich
den Erikakranz noch ein wenig aufhübschen und so habe ich - passend zum Herbst - noch zwei Bucheckern und eine Eichel auf einen  Kupferdraht gewickelt und in die Mitte gehängt. 






Auch bei mir Zuhause hätte sich das "runde Heidekraut" gut gemacht.
Doch mein Geburtstagskind hat sich so sehr darüber gefreut, dass es viel, viel schöner war, 
den Kranz herzuschenken. Und wer weiß - vielleicht finde ich ja die Muße auch für mich selbst
mal einen zu binden. Spätestens Ende November ;-))




Macht euch einen schönen Dienstag!

Lila-runde Grüße
Jutta



13. Oktober 2017

Blümchenfreitag in Herbstfarben

Schon wieder Freitag - ich kann es kaum glauben!
Diese Woche raste mal wieder ganz besonders schnell dahin.






Zudem war die Woche geprägt vom Müdigkeit und Kopfschmerzen. Da tut ein Blick 
auf meine Miniblümchen gut. Die Wachsblumen sind noch vom letzten Strauß und die Astern 
habe ich meinem Garten entdeckt (vorletztes Jahr riss ich  - aus Versehen natürlich, dachte es 
wäre Unkraut - jede Menge dieser schönen Astern aus und habe mich mächtig geärgert. 
Aber ein paar haben immerhin überlebt und vermehren sich nun wieder).




Und damit verabschiede ich mich für heute auch schon wieder.
Morgen ist Wochenende, da wird wieder aufgetankt!


Lila Blümchengrüße
Jutta


Verlinkt mit Holunderbluetchen



10. Oktober 2017

Kränze mal anders... wilder Eukalyptus goes crazy!

Was für eine Überschrift heute. Aber seht ihn euch an, wenn der nicht wild ist.
Zuerst habe ich ihn noch nicht mal als Eukalyptus erkannt.





 Einen einzigen, riesigen Eukalyptuszweig hatte ich mir von meinem Lieblingsgartencenter 
mitgebracht. Erst wollte ich ihn "in natura" genießen und dann dachte ich an einen hübsch 
gebundenen Eukalyptuskranz - ich begeisterte Kränzeliebhaberin.
 



Doch dann kamen meine Kinder dazwischen. Waren unmutig und motzend und wollten gerne aufgeheitert werden. Also musste schnell eine lustige Beschäftigung her und so entstand -
ganz spontan - dieser heitere Eukalyptuskranz mit Gesicht ;-))

 


Die Eukalyptuszweige bilden eine wilde Frisur, zwei Eicheln - an Nylonschnüren hängend - sorgen für braune Kulleraugen und der Rest wurde auf ein Blatt Papier gemalt und am Kranz befestigt.

Lange überleben wird er vielleicht nicht, aber für gute Stimmung hat er sofort gesorgt!
Tja, manchmal kann es so leicht sein.


Schief grinsende Grüße
Jutta


Verlinkt mit Creadienstag