10. Juli 2017

Wunderschöne Urlaubszeit

Welch ein Glück, dass Astrid zur Linkparty mit dem Motto "Sommerurlaub" aufrief, denn sonst hätte
ich glatt vergessen, dass ich hier bereits ankündigte (was sind schon zwei Jahre...?) von meinem
grandiosen Hochzeitsgeschenk zu berichten.
"Und was hat ein Hochzeitsgeschenk mit dem Sommerurlaub zu tun?" werdet ihr nun denken.
Unser Hochzeitsgeschenk (also es gab auch noch andere, aber das war sozusagen das Hauptgeschenk) war unsere Hochzeitsreise!





Nachdem wir bereits seit einigen Jahren zusammenwohnten und an Sachgeschenken nicht wirklich viel benötigten, schnödes Geld aber irgendwie langweilig fanden, kamen wir auf die Idee uns eine Reise schenken zu lassen (okay, haben wie bei Freunden abgeguckt). Meine Schwägerin erklärte sich bereit alles zu organisieren und ich muss sagen, dass ich erst heute ihre ganze Arbeit wirklich richtig zu schätzen weiß, denn bis dahin stiegen wir im Sommer einfach ins Auto und fuhren zu dem ausgesuchten Urlaubsort (-region). Vor Ort suchten wir uns dann eine schnuckelige Unterkunft.
So sah man direkt wo es schön war und wo man gerne länger bleiben wollte, wobei länger
meist nur ein paar Tage waren, denn wir sind gerne herumgefahren.

Also Null Organisation. Als wir dann später - mit Kind - zum ersten Mal im voraus ein Urlaubsdomizil buchten, war ich schrecklich nervös und hatte furchtbar Angst, womöglich etwas Schreckliches, etwas "mit einem Haken" gebucht zu haben. Das war eine große Umstellung für mich. 




Aber zurück zu unserer Reise.
Wir gaben meiner lieben Schwägerin die Reisetermine und ein paar Eckdaten, ansonsten blieb alles offen. Es sollte an die Westküste Frankreichs gehen, genauer nach Arcachon, dann vielleicht noch etwas südlicher und wo man schon mal in der Nähe war, auch gleich noch nach Barcelona.
Der Rest war eine Überraschung. Und was für eine!

An der Hochzeit, wurde uns dann die Reise von den einzelnen Gäste(gruppen) präsentiert
und wir waren sofort voller hibbeliger Vorfreude. Unsere Hochzeitzsreise!!
Wie würde sie werden?

 


Alle Reiseinfos wurden in einem eigens dafür sehr liebevoll angelegten Album wunderbar
beschrieben und verpackt und uns überreicht.




Und dann ging es los. Immer mit unserem Hochzeitsalbum unter Arm.






 Später kamen zu dem Album, das wir von Unterkuft zu Unterkuft mitnahmen, noch etliche offene Flaschen Wein aus unserer Weinverkostung hinzu ;-) Das Vertilgen des Weins war nämlich gar nicht so einfach, da wir ohnehin jeden Abend gut essen gingen und da bereits genügend Wein tranken. Tagsüber war es so heiß, dass Wein keine gute Alternative zu Wasser war. So mussten wir hin und wieder abends, vor oder nach dem Essen noch ein Schlückchen Wein zu uns nehmen, um endlich
unser "Gepäck" zu schmälern - Vive la france!! ;-)

 



Unser erstes Ziel befand sich im Loiretal und zwar in einem herrschaftlichen Schloss!
Wir lebten wie König und Königin und beim Dinieren im Schlossrestaurant durfte ich zum ersten mal erfahren, dass es tatsächlich Restaurants gibt, in denen die Frau eine Speisekarte ohne Preisangaben bekommt (Frauenbild adieu - natürlich habe ich mir (unwissend) direkt das teuerste Menue ausgesucht).


Frühstück vor "unserem" Schlösschen

Die Reise führte uns weiter nach Arcachon, wo wir bereits ein paar Jahre zuvor urlaubten
und mit dem wir ein ganz besonderes Erlebnis verbinden.





Dann ging es weiter nach Bordeaux, wo uns eine Stadtrundfahrt mit der Pferdekutsche
und eine Weinprobe erwarteten und wir - wie erwähnt - fortan erstmal mit drei oder vier offenen
(nur die "Probe" fehlte) Flaschen Wein weiterreisten.


Grabgestaltung - ganz anders als bei uns


In unserer Unterkuft in Bordeaux trafen wie auf ein anderes (älteres) deutsches Pärchen.
"Sind sie frisch verheiratet?!" fragten sie uns. Ich war begeistert. Dass man uns das ansah! Wir mussten unbändig verliebt aussehen. Doch auf Nachfrage kam heraus, dass sie lediglich unsere Herzchengirlande (die seit der Hochzeit im Auto an der Windschutzscheibe lag) entdeckt hatten...




Weiter ging die Reise nach Carcassonne (und der Weg den meine Schwägerin ausgesucht hatte, brachte uns stark ins Zweifeln, ob wir jemals irgendwo ankommen oder irgendwann am Ende
der Welt herauskommen würden (Zeit VOR dem Navi ;-))
In Carcassonne erwartete uns eine "Honeymoon-Suite" sowie eine Flussfahrt.




In Barcelona waren wir dann am längsten, aber in dieser Stadt gibt es ja auch reichlich zu sehen.


Sagrada Familia - eine einzige Baustelle damals







Unsere Freunde, die unser letztes Etappenziel - die Provence - übernommen hatten, statteten uns für die größten Städte mit eigenen Stadtführern aus, die sowohl Sehenswürdigkeiten, Restauranttipps, als auch Stadtpläne und Parkhäuser beinhalteten (das alles war VOR der Zeit von Handys und Smartphones) und von ihnen selbst gestaltet wurden. NATÜRLICH wurden die orangefarbenen Mappen nun bei nahezu allen Fotos ins Bild gehalten (Beweisfotos!) ;-))


 



Wochenlang war das Wetter trocken und schön gewesen, doch irgendwann wollte es nicht mehr.
Unsere letzten Urlaubstage waren pitschnass und wir konnten Nimes nur noch mit dem
Auto erkunden, was... naja ... so mittelprächtig war.




Nach fast drei Wochen ging es dann bei diesem Wetter wieder nach Hause.
Weltuntergangsstimmung! ;-)




Es war eine wunderbare Reise, an die ich mich mein Leben lang mit viel Freude erinnern werde.
Deswegen ist mein Post auch ein bißchen lang geraten, aber es war einfach so schön sich zu erinnern.


Also, solltet ihr Hochzeit feiern oder ein anderes Fest begehen, bei dem sich viele Geschenke tummeln, kann ich eine Reise als Präsent nur empfehlen. 
Es ist ein bißchen wie ein Überraschungsei: Spiel, Spaß, Spannung!

Und nun erzählt mal, wie war eure Hochzeitsreise so?
Und à propos Sommerurlaub - wir sollten für dieses Jahr langsam mal buchen.
Netterweise haben wir in Bayern noch ein bißchen Zeit, aber naja...
Grüße in Reisestimmung
Jutta 



Kommentare:

  1. Wow, wie toll! Wirklich eine schöne Idee und ganz wundervoll mit dem Buch umgesetzt, so habt Ihr trotzdem etwas in der Hand gehabt. Ja, das war bestimmt viel Arbeit! Auch dieses Jahr einen tollen Urlaub wünsch ich Euch aus Andalusien :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja eine mehrfache Freude für mich, dieser dein Post! Erst einmal danke ich dir fürs Mitmachen. Und dann für die schönen Impressionen aus dem geliebten Frankreich! Jetzt ist mir noch einmal klar geworden, dass ich die Loirereise doch endlich mal machen sollte... Arcachon kenne ich nicht, dafür der Herr K. sehr gut aus seinem früheren Leben, Barcelona und natürlich die Provence hingegen gut, letztere wie meine Westentasche. Und so im Regen ist der Anblick ja mal ganz ungewohnt ;-)
    Dann wünsche ich dir noch viel Erfolg beim Aussuchen eines Reisezieles! Meines ist ab nächster Woche ein mehr als bescheidenes...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Jutta,
    was ist das schön und so schöne Bilder. Eine so wunderbare Erinnerung auch für mich.
    Wir haben die Schlösser der Loire mit dem Fahrrad erkundet, damals von Avignon nach Tours und auch in Orange waren wir allerdings in einem separaten Urlaub als wir in den Cevennen waren. Barcelona klar, da hatten wir einen Abstecher als wir an der Costa del Sol waren und auch Fugueras und Dali besuchten. Nimes, klar doch auch im Cevennenurlaub.

    Ich hätte damals wohl noch viel mehr ansehen sollen, aber da war das auch eine andere Zeit heute mit dem schönenwildenMann würde ich das ganz anders machen, aber der ist ja viel lieber auf seinem Segelboot am Bodensee oder aber in den Bergen. Da muß man halt Kompromisse machen.

    Hab eine schönen Tag und so schöne Erinnerungen, die sollten wir uns bewahren.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was vergessen liebe Jutta,
      das war aber alles zu einer Zeit, da dachtest du wohl noch gar nichts an das heiraten.

      Da ist alles in den Jahren 1984 - ca. 2000 passiert.
      Die Fotos, die ich habe, sind leider nur entweder Dias oder auf Papier.
      Aber auch das ist eine schöne Erinnerung.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
    2. Ins Dalimuseum reisten wir auch, als wir dann aber die (gefühlte) kilometerlange Schlange vor dem Eingang sahen, haben wir es nur von außen betrachtet.
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  4. Ich finde die Idee mit der Hochzeitsreise als Geschenk fantastisch! Hausrat kann man sich auch selbst kaufen, aber eine so liebevoll zusammengestellte Reise bleibt ein Leben lang im Herzen.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine wunderschöne Idee - Euch eine Reise zur Hochzeit zu wünschen, Jutta. Darauf hätten wir auch mal kommen sollen ;) stattdessen haben wir uns Herr Copperfield angeguckt und habenin der Hochzeitsuite eines nahen Hotels übernachtet.. auch nicht schlecht, aber kein Vergleich zu Eurer wunderschönen Loirereise. Das kleine Efeuumrankte Häuschen ist ja entzückend. Wie es da so zwischen den nackten (aber ebenfalls herlichen) Mauern steht.. hachz! Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass Ihr noch das richtige Reiseziel findet! Ganz liebe Grüße in den Morgen, Deine Hasenfratze

    AntwortenLöschen
  6. was für eine genial tolle reise mit so schönen unterkünften an herrlichen orten!! ich kann ohne weiteres verstehen, dass du noch heute so davon schwärmst! wir haben 1980 nur mit zwei trauzeugen geheiratet und unsere "hochzeitsreise" ging via lüneburger heide, wo wir einen freund besuchten, dann zum zelten nach fehmarn. der campingplatz war ätzend, es regnete und nach zwei tagen suchten wir uns eine kleine pension in schleinähe. war das herrlich! die dusche war zwar auf dem flur, aber das frühstück wurde serviert und wir waren im trocknen. es hörte dann sogar auf zu regnen und wir konnten die letzten vier tage noch so richtig mit bootchen- und radfahren genießen. also kein vergleich mit eurer wunderbaren tour. aber vor ein paar jahren haben wir auch mal in einem wunderwunderhübschen schlösschen in der normandie übernachtet - da denke ich auch immer zu gern dran zurück und möchte gern nochmal hin.
    danke fürs erzählen!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  7. ...Hut ab vor euren Hochzeitsgästen, liebe Jutta,
    solche sollte man sich immer einladen ;-)...da steckt so viel liebevolle Vorbereitungsarbeit drin und offensichtlich haben sie auch alles für euch gut getroffen...kann ich mir vorstellen, dass du daran gerne zurück denkst...und jetzt hast du auch noch diesen Post mit schönen Bildern, den du dir schnell mal anschauen kannst...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jutta, das ist ja eine ganz tolle Idee, eine Hochzeitsreise als Geschenk. Und ja, es Stimmt, an das Geld würdet ihr euch nicht mehr erinnern.
    Herzliche Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  9. Wow, was für ein Geschenk, was für eine Reise. Eine tolle Idee und eine wunderschöne bleibende Erinnerung.
    Liebe Grüße,
    Kerstin M.

    AntwortenLöschen