30. Mai 2017

Moment mal...

Minikleiner Monatsrückblick










Gesehen: Einen kleinen, sehr glücklichen Jungen, der sein Seepferdchen geschafft hat. Glückwunsch, mein Süßer!

Gehört: So viel wildes Mädchengekreische (nein, nicht Justin Bieber, Wasserbomben), dass es bis an mein Lebensende reicht.

Gelesen:
"Coole Eltern leben länger. Geschichten vom Erwachsenwerden" von Kaminer. Ich habe hier einen großen Stapel 
ungelesener Bücher liegen, aber ich komme einfach nicht dazu. Leider leide ich momentan unter Schlafproblemen und fühle 
mich abends meist so erschöpft, dass ich keine einzige Zeile mehr lesen mag (was natürlich nicht heißt, dass ich dann 
auch einschlafen würde...)

Gegessen: Ich gestehe - ich bin derzeit hummussüchtig!

Getrunken: Uaaaahh, man muss wirklich nicht alles ausprobieren. Vor allem kein Bananen-Erfrischungsgetränk mit Mate-Auszug 
und Guarana. Schüttel. Keine Ahnung was mich da beim Kauf geritten hat (vielleicht wollte ich einfach wacher sein?)
Dazu jede Menge "individuelle" Mixgetränke, denn mein Kleiner hat seine Liebe zum Mixer wiederentdeckt.
Außerdem: Apfelsäfte zu Testzwecken.


Geärgert: Also in erster Linie über mich selbst über diesen hundsgemeinen Laptop, der ein Eigenleben führt und der hinterrücks 
meinen gesamten Monatsrückblick gelöscht hat. Ich habe es Astrid schon gesagt, im nächsten Leben heirate ich einen 
IT-Spezialisten (sorry, lieber Ehemann, aber man muss Prioritäten setzen ;-))
Aber eigentlich habe ich mich bereits seit Monaten sehr über unsere Bürgermeisterin geärgert, denn wir laufen hier in ein akutes Betreuungsproblem, was Kinder anbelangt und es wird einfach nicht gehandelt. Seit Jahren ist das bereits abzusehen, dazu kommt 
ein großes Neubaugebiet (nene, da ziehen ja erfahrungsgemäß keine Familien hin) und getan wird dennoch nichts. 
Solch ein Verhalten kann ich einfach nicht nachvollziehen.

Gefreut: Über ein ganz zartes Tschilpen, als ich am Sonntag auf meiner Liege döste. Die Amselmama, die immer ganz eifrig 
unsere Efeuwand anfliegt (direkt an der Terrasse - ganz schön mutig) hat Nachwuchs bekommen. Und ich hatte schon ein ganz 
schlechtes Gewissen, weil ich - nicht an die Amsel denkend - zur Party eine flatternde Girlande ganz nah am Nest befestigt hatte. 
Hat sie aber glücklicherweise nicht abgehalten, die Löwenmama!

Gelacht: Vor Erleichterung, als mein Kleiner - nachdem ich einen lauten Schrei ausstieß - gerade noch rechtzeitig den Mixer stoppte. 

Der Deckel fehlte! Sowas kennt man ja sonst nur aus Filmen.
Und als mein Sohn und dessen Freund die Wasserbahn im Garten aufbauen wollten, es aber nicht schafften, ich mich dann 
gnädigerweise aus meinem Liegestuhl schälte, die gesamte Bahn aufbaute und der Freund dann ganz ernsthaft und mit einem 
leicht seligen Lächeln auf den Lippen meinte: "Das Aufbauen macht so Spaß!"

Gedacht: Extremer Temperatursturz, peitschender Regen, klatschnasse Klamotten und Wind. So sieht also das Leben einer "Spielermutti" aus. Na vielen Dank auch. Glücklicherweise wurde das Spiel dann abgebrochen, denn ich hätte mich nach der Pause auch keinen 
Millimeter mehr aus der Kabine Richtung Fußballfeld bewegt. 

Getan: Einen schönen 10. Geburtstag (ich war seit x-Jahren mal wieder bowlen) sowie eine lustige Kinderparty gefeiert und, was mich ganz besonders freute, an einer Kräuterexkursion (mit anschließendem Zubereiten eines Wildkräuterbuffets) teilgenommen. Die Veranstaltung war ein Muttertagsgeschenk von mir und wir beide, meine Mutter und ich, hatten viel Freude dabei. Ich würde sogar sagen, es war perfekt: eine sympathische und kompetente Kräuterexpertin, ein schöner Park, in dem wir die Wildkräuter entdecken durften, eine nette Gruppe und die richtige Menge an Informationen. Lustigerweise habe ich ein paar Tage zuvor dieses Kochbuch auf einem Blog entdeckt, welches "unsere" Kräuterfrau geschrieben hat. Der Einband gefällt mir schon mal ausgesprochen gut. Sollte ich nun wirklich häufiger mit Wildkräutern kochen (was gar nicht so einfach ist, denn zum einen bin ich gar nicht so häufig in der Natur und zum zweiten, muss man die Wilkräuter nach der Ernte auch verhältnismäßig schnell zubereiten), wird es vielleicht irgendwann mal in meiner Kochbuchregalreihe stehen.
Und last but not least erstmalig Segway gefahren!

Gewonnene Erkenntnis: Wenn man meinem Kleinen eine Wasserpistole an die Hand gibt, ist er die nächsten drei Stunden beschäftigt.

Geplant: Viele schöne Radtouren mit der Familie (vielleicht mit einem Picknick?), nachdem nun alle Familienmitglieder 
(halbwegs) sicher fahren.

Gekauft: Einen Mixer! Ich bin so glücklich. Energiekugeln herstellen, Nüsse zerkleinern... alles kein Problem mehr. Endlich habe ich 
ein leistungsstarkes Gerät. Mein Sohn meint übrigens, ich hätte das Teil für ihn gekauft, damit er nun ununterbrochen Getränke mischen 
kann und nicht immer warten muss, bis die Spülmaschine den Mixer wieder ausspuckt. Einen für die Spüli, einen für ihn, so denkt er. 
Nun, ich habe ja bereits mehrmals erwähnt, dass ich sehr pragmatische Kinder habe. Und dabei kann man den Neuen (angeblich) 
gar nicht mal in die Spülmaschine geben, was eigentlich ein ziemlich starker Minuspunkt ist.

Geklickt: Na wenn ich DAS mal früher gewusst hätte... (ihr müsst euch das Video ansehen), wobei ich hätte ja die Puste schon gar nicht.










Übrigens, wenn ich mir die Bilder vom letzten Monatsrückblick ansehe, 
kommt es mir vor, als lägen zig Monate dazwischen. 
Geht euch das bei euren auch so?


Maigrüße
Jutta





29. Mai 2017

Sommerlaunen-Kinderparty

Alsoooo, zuallerst mal: Danke, danke, danke, lieber Wettergott! Du hast einfach perfekt mitgespielt.  
Denn ich hatte - trotz guter Wetterprognosen - doch reichlich  Muffensausen, so ganz ohne Plan B.

   





Doch Petrus sorgte dafür, dass unsere "Sonne, Wasser, Partylaune"- Geburtstagssause perfekt wurde.
Begrüßt wurde die Gästeschar erstmal mit Kreidesprayherzchen.




Dann starteten wir - genau wie im letzten Jahr - mit einem ausgiebigen Eisbuffet. Schälchen mit Dekostreuseln, bunten Minimarshmallows, Karamellbonbons- (SEHR zu empfehlen), Baiser- und Schokoladenkeksestückchen und Eiswaffeln. 
Dazu Soßen, Sahne und ein paar Beeren.






Übrigens, wundert euch nicht über die unterschiedlichen Tischbilder. Immer wenn ich dachte ich sei fertig 
und ein paar Bilder geschossen hatte, bemerkte ich, dass ich noch etwas (Wichtiges) vergessen hatte...





Mein Mann fragte mich übrigens woher ich die Sahne hätte. 
Nachdem die Kinder so gerne "sprühen", beschloss ich fertige Sprühsahne zu kaufen, 
doch da ich die Dosen immer so hässlich finde, habe ich schnell eine Hülle für sie kreiert ;-))



 
Nach der eiskalten Stärkung ging es weiter mit einer Bilderrallye und wir schickten die Mädchen in zwei Gruppen on tour. 
Ich hatte unterschiedliche "Ausschnitte" unseres Ortes fotografiert und an den abgebildeten Stellen Kuverts mit Buchstaben 
darin versteckt. All diese Buchstaben mussten die Kinder nun finden, um damit das Lösungswort zu erraten. 
 Nach einer Stunde sollten sie zurück sein. 

Und ich kann euch sagen, diese Stunde Auszeit ist sooo praktisch. 
Wir hatten nämlich noch einiges für die anstehenden Spiele vorzubereiten und dann gönnten wir uns noch einen entspannten Kaffee 
(ich sollte hier nicht erwähnen, dass wir nach 50 Minuten langsam unruhig wurden und uns wie bestellt und nicht abgeholt fühlten ;-))




Nach der Rallye durften sich die Kinder erstmal mit Wassermelone erfrischen.
Danach wollte ich ihnen die extra besorgten Hawaiketten umlegen, ehe es zum Limbotanzen ging.
Doch die Blümchenketten habe ich stattdessen am nächsten Tag noch in der Tüte vorgefunden. Grummel... (Hirn wie Sieb...) 




Bei den nun folgenden Sommerpartyspielen habe ich versucht einige kindergeburtstagsuntypische Spiele zu finden 
(oder sagen wir besser, Spiele, die ICH bislang noch nicht kannte). Wie beispielsweise den Frozen-T-Shirt Contest. 
Dafür habe ich zwei T-Shirts gewässert, sie anschließend schön zusammengefaltet und sie dann in den Gefrierschrank gegeben. 
Ziel war es nun (zwei Gruppen, zwei T-Shirts), das T-Shirt möglichst schnell auseinanderzufalten und überzuziehen. 

Oder das sogenannte "Junk-in-the-trunk"-Spiel, wo man sich mit Tischtennisbällen gefüllte Kleenexboxen umschnallt und 
so verrückt tanzen und wackeln muss, bis alle Bälle herausgehüft sind (was sehr lustige Fotos ergibt! ;-) 





 


  Besonders gut kam auch das Becherschießen an. 
Dazu musste je Team ein Becher an der Schnur - mithilfe einer Wasserpistole - von A nach B "geschossen" werden. 
Da war reichlich "Action" angesagt, vor allem weil ich kleine Spritzpistolen verwendet hatte, 
die immer wieder nachgefüllt werden mussten (hehehe).
  




Und das Hula Hoop-Reifen-Schlängeln war auch witzig. 
Dazu stellen sich die Kinder einfach im Kreis auf, fassen sich an den Händen und müssen 
einen Hula Hoopreifen von Person zu Person weiterschlängeln, ohne die Hände loszulassen. 

Es gab noch einige andere Spiele, aber am aller-allerbesten kamen ganz einfach die Wasserbomben an. 
Erst "gesittet" als Spiel, kurze Zeit später als wilde Jagd. Als ich später noch selbstgebastelte Seifenblasendurchpustteile 
ins Spiel brachte, war die einzige Entscheidung der Kinder: Schaum oder Wasser.



 
 
 

 

Als letztes Highlight gab es zum Abendessen noch eine Bar, um Cocktails zu mixen. 
Mit feinen Beerenspießen, vielen, vielen Eiswürfel (ebenfalls mit Beeren darin) und einer ganzen Reihe an Säften, 
hatten die Kinder jede Menge Spaß und mixten sich wilde Mischungen. 
Dazu gab es unsere jahrelang erprobtes Kindergeburtstagsessen: Minipizzen. Geht schnell, lieben alle.




 




Zum Abschied gab es Mitgebselketten, in die ich dieses Jahr nur ein paar wenige Süßigkeiten gepackt hatte 
und die mein Töchterlein feierlich jeder Freundin übereichte, nee umlegte (eine Medaille bei Olympia ist nichts dagegen ;-)





Alles in allem war der Tag rundum gelungen. 
Sehr, sehr nass, sehr lustig und mit viiieeeel Gekreische! Plus - einer rundum zufriedenen Mutter! ;-)


  


 Auf meine abendliche Frage, was ihr denn am meisten gefallen hätte, meinte mein Töchterlein: "Dass wir alleine 
losziehen konnten, ohne Erwachsene". Aha, also, wenn du deinen Kindern eine gelungene Party bereiten willst, weisste Bescheid ;-))

Sonnige Grüße in Nachfeierlaune
Jutta 

- Puhhh, längster Geburtstagspost ever!!!!!! -

P.S. Eine lustige Anekdote gibt es noch zum Partyende.
Ein Mädchen sollte länger bleiben und mit einer anderen abholenden Mutter verabredete ich eine halbstündige Verlängerung, 
weil die Gören noch so schön spielten. Schließlich kam eine weitere Mutter, aber sonst niemand mehr. Naja, dachte ich mir, 
bei uns geht es ja locker zu und außerdem hatten wir die letzten Jahre immer "überzogen". Doch als nach 30 Minuten immer
noch kein weiterer Erwachsener zu sehen war, fragte ich in die Kinderrunde: Werdet ihr eigentlich abgeholt 
oder geht ihr alleine nach Hause. Einstimmige Antwort. Alleine, wieso?


Verlinkt mit  Creadienstag




28. Mai 2017

Pure Sommeridylle und kurzes Lebenszeichen


Die Sonne scheint, unter der Markise ist es herrlich schattig, die Vögel tschilpen (und selbst das 
klingt heute friedlicher als sonst) und die Familie ist entspannt. Kurzum – Sommeridylle.





Nachdem wir gestern die Geburtstagssause unseres Mädchens feierten (ich werde davon noch berichten), haben wir für heute beschlossen, einfach mal nichts zu tun. Stattdessen einfach nur 
unser Zuhause genießen, faul herumliegen, lesen und ein bißchen im Internet surfen, 
nachdem ich die letzten Tage gar nicht dazu gekommen bin.

Ich freue mich schon auf den riesigen Eisbecher, den wir nachher schlemmen werden 
und hoffe, dass ich nicht wieder die ganze Zeit von meiner Liege aufspringe, weil mir dies und
jenes einfällt. Vielleicht machen wir uns auch noch auf die Suche nach einem Spargelstand und 
wenn ich Lust habe, bereite ich noch eine frische Zitronenlimonade zu.

Mehr wird nicht passieren und das fühlt sich genau richtig an.



  

Wie genießt ihr heute diesen Sommertag?


Entspannte Sonntagsgrüße
Jutta

 

22. Mai 2017

Sommer, Sonne, Partylaune - Einladung zur Mädchen-Sommerparty

Kitzelige Sonnenstrahlen auf der Haut, lachende Kindergesichter und jede Menge Wasserbomben.
So stelle ich mir die anstehende Sommerparty meiner bald Zehnjährigen (echt schon zehn?!) vor.





Nach Detektiv- und Quizshowparty wird es dieses Jahr sommerlich. 
Coole Wasserspiele, ein riesiges Eisbuffet, Limbotanz und vieles mehr schweben mir vor. 





Natürlich darf bei solchen Sommergefühlen auch meine heißgeliebte Wassermelone nicht fehlen!
Und so habe ich sie dieses Jahr zur Hauptfigur der Einladungen gemacht. 
Allerdings sollte man nicht reinbeißen, sondern lediglich öffnen, denn darin versteckt 
sich die eigentliche Einladungskarte mit allen wichtigen Informationen.





Fragt sich nur noch was ich mache, wenn die Sonne NICHT scheint. 
Wenn es womöglich gar regnet und kühl ist. "Dann verschieben wir die Party einfach", meinte 
ich zu meiner Tochter, woraufhin sich ihr Gesicht in Sekundenschnelle verdüsterte. 
Hm, scheint keine Option zu sein. Wasserspiele und Co im Wohnzimmer? Auch eine schlechte Idee.
Nun habe ich - der Einfachheit halber - beschlossen, dass es einfach 
ein sonniger, warmer Tag wird. Punkt. Aus.
Oh weh, wettermäßig zähle ich eigentlich nicht zu den echten Optimisten und so ohne Plan B....
Bitte, eine Runde Daumendrücken, für ganz viel Sonnenschein!





Und nun geht's los, mit den eigentlichen Partyvorbereitungen.
10 Jahre ist ja kein leichtes Alter. So zwischen Kind und cool...

Die Einladungen der letzten Partys seht ihr übrigens hier und hier.


Wassermelonenhungrige Grüße
Jutta

Verlinkt mit Creadienstag



19. Mai 2017

friday-flowerday

Auf dem Tisch steht immer noch meine prächtig blühende Sträußesammlung
Auf dem Klavier geht es dagegen wesentlich "stiller" zu. Zwei Aralienblätter schmücken 
es und ich habe ich meine Kakteenkerzenhalter wieder herausgeholt. Ich finde die 
haben trotz Goldfarbe etwas sommerliches.





Bunter geht es bestimmt bei Holunderbluetchen zu, 
die mal wieder jede Mengen Florales sammelt.




Habt einen schönen Freitag!

Fast-schon-Wochenende-Grüße
Jutta


17. Mai 2017

Kleine Gartenfreuden

Ich genieeeeeße! Ihr auch?
Endlich warme Temperaturen und Sonne pur - so schön.






Wenn ich meinen Kleinen zum Kindergarten bringe, blinzle ich bereits beim Hingehen in die Sonne 
und auf dem Rückweg wird mein Rücken ganz wunderbar gewärmt und ich bekomme 
sofort gute Laune, weil der Tag so verheißungsvoll beginnt. 


 

 
Zu schade, dass man auch noch was arbeiten muss und nicht den ganzen Tag draussen verbringen kann. Aber sobald meine Kinder von Hort und Kiga heimgekehrt sind, findet man uns draussen. 
Mich, planzend und zupfend im Garten oder mit Buch und Getränk auf der Terrasse. 
Meinen Kleinen planschend, in einem von ihm selbst "entworfenen" Matschloch. Gerne hängt 
er aber auch diverse Dinge (Wasserschlauch, Fußballtore, Kinder-Tisch-Bänke-Garnitur (!!, die 
hing aber dank der Mutter nicht lange!) an sein Stelzenhaus.
 




Heute gab's bei uns übrigens die erste Wassermelone. 
Und warum das gerade ganz schrecklich passend ist, erfahrt ihr am Dienstag!




So, mit diesem ganz wahnsinnig toll aufgebauten Spannungsbogen und ein paar Gartenbildern verabschiede ich mich auch schon wieder für heute.


 Lasst euch die Sonne auf den Bauch scheinen! 


Sonnenlaunige Grüße
Jutta