27. Februar 2017



Moment mal... 










Minikleiner Monatsrückblick



Gesehen: Im Theater "Kunst" von Yasmina Reza. Tolle Inszenierung, gut gemacht. Dabei sehr lustig, sehr kurzweilig. 

Selten habe ich Menschen in einem Theater so lachen hören.

Gehört: Unglaublich viele Informationen - mein Sohn "inhaliert" derzeit Wissens-CDs. Und ich verfüge nun über ein 
sehr breit gefächertes Wissen ;-))

Gelesen: "Lügen Sie, ich werde Ihnen glauben" von Anne-Laure Bondoux und Jean-Claude Mourlevat. Dieses Buch hat 

mich total gepackt, ich konnte kaum aufhören zu lesen (und ich war sehr traurig, als es zu Ende gelesen war)
"Kommt er bald bald? Eine ungewöhnliche Adventsgeschichte" von Bjarna Reuter (jaja, ich war ein bißchen spät damit dran, 
aber ich habe nunmal so viele Weihnachtsbücher und in der Adventszeit kam ich ja zu nichts).
und "Ein Mann namens Ove" von Fredrik Backman.


Getan: Die Sonne genossen!!!!!!! (und ich will MEHR davon!).

Gegessen: Nur einen einzigen Faschingskrapfen (da geht normalerweise mehr).


Getrunken: Karamell-Milchkaffee.


Geärgert: Dass der Faschingsumzug zum öffentlichen Besäufnis mutiert. Ich trinke ja durchaus selbst gerne Alkohol, 

aber dass jeder Teilnehmer des Umzugs entweder eine Flasche Sekt oder ein Flasche Bier in der Hand hält und davon 
auch ausgiebig konsumiert, finde ich komplett unpassend. Diesmal lief sogar ein Stockbesoffener mit, den wir später 
bei den Sanitätern wiedersahen. Da kann ich wirklich nur den Kopf schütteln!

Gelacht: Eher freudig geschmunzelt: wie eifrig mein Kleiner beim Fußballtraining dabei ist.


Gedacht: Ich hätte nicht gedacht, dass mir der Besuch eines Klavierstimmers so gefallen könnte. (unten seht ihr übrigens 

unser geöffnetes Klavier - interessanter Einblick, oder?) Der Klavierstimmer selbst war ein unglaublich angenehmer 
Mann (mit schönem Akzent, wie ich das so gerne mag - leider hat er nicht viel gesprochen) und zwischendrin spielte er 
wunderschöne Melodien (wohl zum Test). Er hätte noch Stunden weitermachen können...

Geplant: Heute wird der Garten ein wenig auf Vordermann gebracht. Das Laub kommt weg und die Sträucher 

werden geschnitten - die Kinder freuen sich schon (und mein Kleiner will unbedingt beim Schneiden helfen, Schluck).

Gekauft: Backformen, um einen farbenprächtigen Kuchen für den Geburtstag meines Sohnes (und allen folgenden) zu backen.

Geklickt: Da kommt doch tatsächlich Sehnsucht auf.
 






  

Obwohl ich dem Februar nicht nachweine, bin ich ganz erschrocken, dass er schon wieder um ist.
Nun hoffe ich auf zartes Grün und viele schöne Farben im März.



Februargrüße 
Jutta



Kommentare:

  1. Was für eine schöne, ja fast schon romantische Collage.. so ganz in Rosa gehalten.. hachz! Könnten wir vielleicht die Söhne mal tauschen? Deinen bringe ich Dir auch pünktlich zum Training wieder.. grins! Ich will mir auch nebenbei Wissen aneignen.. und nicht schon wieder.. pijoo, pijoo hören.. Laserkanonen hören sich wirklich schrecklich an. Und der Klavierstimmer war also ein Netter, ja?! Grins breit.. stimmt er auch Blockflöten oder Gitarren? Wir hätten auch eine Ukulele.. ähem! Ganz liebe Grüße und einen schönen Rosenmontag, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, nur ganz kurz (du schlimmer Mensch!!! Der Klavierstimmer war ein älterer Mann, aber eben sehr, sehr nett! Du wieder!), weil ich nämlich noch immer ...ähem... ungeduscht bin und die Kinder endlich mit mir den Garten frühlingsfit machen wollen (vom fehlenden Mittagessen will ich erst gar nicht schreiben). Das AAAA geht natürlich an dich! Du hast den - tadarada - Zuschlag! Wildes Rumschießen ist bei mir durchaus auch zu hören. Jungs...
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  2. Oja, da kommt jetzt wirklich Sehnsucht auf, ein Klavier, der gute Obama im weißen Haus, schöne kulturelle Freuden, Deine feinen Fotos... Nur auf die negativen Auswüchse des närrischen Treibens kann auch ich gut verzichten.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. "Kunst" ist immer noch ein Theatermagnet? ( Na ja, das Buch von Bjarne Reuter gefällt mir nach so vielen Jahrzehnten auch immer noch. )
    Die Sauferei beim Umzug scheint eher ein Problem der Fasenacht zu sein, wie ich heute schon öfter zu lesen bekommen habe - hier würde man die Strecke überhaupt nicht schaffen! Das erste Kölsch nach der Strapaze schmeckt dann besonders gut. Nach dem zweiten ist dann aber auch schon wieder Schluss, damit man fit bleibt in den tollen Tagen. Der Spaß erfordert Kondition, weshalb ich in diesem Jahr auch passen musste._
    Sei vorsichtig, was das Aufräumen des Gartens Ende Februar! Ich habe das auch mal gemacht, und dann hat der Bodenfrost, den der März noch bringen kann, alle Blüten dahingerafft. Ich warte inzwischen bis zu Frühlingsanfang...
    Also alles langsam angehen lassen!
    :-)
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,
    ich selbst trinke keinen Alkohol, nein da wird immer gemeint, ob man trockener Alkoholiker sei, nein, ich mags nicht. Ich kann genauso lustig ohne Alk sein, aber da mutiert schon mancher und nicht nur mancher zur Schnapsdrossel.

    Aber mit der Trinkerei haben die meisten Leute nicht nur an Fasching ein Problem, sondern dauerhaft. Ich mag diese Trunkenbolde nicht, man muß nicht weit gehen, Volksfest und undund es ist schlimm.

    Auch, weil manche Leute nicht wissen, wann sie genügend haben und dann kommt die Autofahrerei noch dazu. Ich kann hier Geschichten erzählen, aber lassen wird das.

    Bei Alk werde ich rebellisch.

    Lieben Gruß Eva
    die seit drei Tagen die Laufsaison eröffnet hat und die Farben sind wundervoll, alles will aus der Erde heraus.

    AntwortenLöschen
  5. Die eine steht auf den Postmann...die andere...;-). Zu diesem Thema habe ich dir auf meinem Blog dann auch geantwortet..;-))). Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  6. ...sehr stimmungsvoll deine erste Collage, liebe Jutta,
    und unterhaltsam dein ganzer Rückblick...Fasnachtsumzüge sind aus diesem Grund schon seit ein paar Jahren für mich ein rotes Tuch und ich wünschte, dass der in unserem Ort nicht mehr an unserem Haus vorbei ginge, dann könnte ich dem ganz ausweichen, so muß ich meinen Garten schützen...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Jutta,
    ich hab es mit dem Fasching überhaupt nicht und den vielen Alkohol kann ich auch nicht leiden.
    Dein Geplant habe ich heute spontan umgesetzt, die Sonne hat so richtig "komm raus!" gerufen und ich bin dem Ruf gefolgt. Einiges konnte ich weg arbeiten und dann kam auch schon ein starker Wind auf. Nun ist die Wäsche trocken, die Terrasse startbereit und wir warten auf den Frühling.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  8. Hach ja, der Klavierstimmer, den brauch ich auch ganz dringend! Seit September nehme ich nach ca 25 Jahren Pause wieder Klavierunterricht und ich glaube mein Klavier - mittlerweile 40 - ist seitdem nicht mehr gestimmt worden....ich hab' so Angst, dass er sagt: Muss alles neu! Kann man nix mehr machen...!
    Mir geht es genauso: "huch - schon März?"
    Aber du hast die Zeit ja hervorragend genutzt! Kunst habe ich auch vor Jahren in Essen mal gesehen - mit Sky du Mont! Kommt er bald hören wir immer zum Christbaumschmücken - Gelesen von Boris Aljinovic und den Ove mochte ich auch sehr!
    Viel Spaß im Garten!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sansdra,
      das finde ich ja klasse, dass du wieder mit dem Spielen begonnen hast.
      Ich selbst spiele leider nicht, bin aber auch am Überlegen, ob ich damit (noch) anfangen sollte.
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen