30. November 2016


Moment mal... 

   







Minikleiner Monatsrückblick



Gesehen: Zuviel Novembergrau.

Gehört: Vögel. Wunderschöne Gesänge. Abends gegen 18 Uhr, als es stockdunkel war, mitten in der Stadt. Ist das eigentlich normal? Ich hätte eigentlich gedacht Vögel schlafen da schon.

Gelesen: "Die Reisen des Mr. Leary" von ähem... Anne Tyler. Und gerade "Knecht Ruprecht packt aus" von Ewald Arenz.

Getan: Aufgrund des "Bundesweiten Vorlesetages" an der Grundschule meiner Tochter vorgelesen. 
Eine schöne und sinnvolle Sache, finde ich. Und es hat mir auch diesmal wieder richtig Spaß gemacht.

Gegessen: Lebkuchen.

Getrunken: Eierpunsch.

Geärgert: Über einen Kundenservice, der behauptete, er könne mir keine Rechnung ausstellen. Was manche Leute erzählen...
 
Gelacht: Schon wieder über die Familien-Tweets.

Gedacht: Wieso will mein Sohn mich ständig beerben??? (Na gut, weil ich tolle Sachen besitze, ODER? ;-))
 
Geplant: Jede Menge Weihnachtliches. Momentan keine Pläne zu machen.
 
Gekauft: Jede Menge Parktickets für den Krankenhausparkplatz.

Geklickt: Bereit für Schnee? Bereit für Schneemänner? Hier sind welche - ganz und gar nicht langweilig! Und wer noch im Herbstmodus steckt, der kann hier in wunderbarer Herbstdeko schwelgen. Diese Farben!!!



 




Novembergrüße und eine schöne Adventszeit
Jutta




29. November 2016


Weihnachtliche Wanddeko - Hängende Weihnachtskränze selbstgemacht


Überall auf den Blogs sieht man nun diese einfachen Metallringe mit Kerzen an den Fenstern.
Genau meins. Doch während ich noch überlegte, ob ich dieses Hängeteilchen nun kaufen soll 
und wenn ja wieviele davon, waren sie gemeinerweise ausverkauft!



  


 Nach einem Hauch von Ärger dachte ich mir jedoch "Na und? Davon lasse ich mich doch nicht abhalten. 
Mache ich es eben selber!" Also, Metallringe besorgt, kupferne Irgendwasteile als Kerzenhalter in der Bäderabteilung 
des Baumarkts gekauft und los ging es. Erstmal wurden die Kupferteile draufgeklebt, dann die (ehemals weißen) Ringe 
angesprüht, und zum Schluss mit diversem Grünzeug (Reste meines Adventskranzes) geschmückt. Tadadadaa, fertig! 




Macht sich richtig gut an der Wohnzimmerwand. 
Nur mit dem Anzünden wird es natürlich etwas schwierig, deswegen darf noch ein weiterer das Küchenfenster 
schmücken und Weihnachstplätzchen und Co. werden zukünftig bei stimmungsvollem Kerzenlicht gebacken.





Das war sozusagen mein Einstieg in die Weihnachtsdekoration, 
denn bislang bin ich dieses Jahr einfach noch nicht dazugekommen. Aber es wird!

Ich wünsche euch allen eine schöne Adventszeit! 

Weihnachtsstimmungaufbauende Dienstagsgrüße
Jutta



Verlinkt mit Creadienstag



27. November 2016


Adventliches und Alltagsschnipsel


So. Nun - endlich - ist auch bei mir ein klein wenig Weihnachtliches eingezogen. 
Und gestern habe ich die ersten Lebkuchen gekauft - bin ich nun Gewinnerin im Wer-kauft-am-spätesten-Lebkuchen?? ;-) 
Vor ein paar Tagen gab es bei meiner Mutter wieder das alljährliche Drei-Generationen-Adventskranzbinden, diesmal mit 
männlicher Premiere. Mein Kleiner machte diesmal auch mit und hat ganz fleissig zwei Kränze gebunden. 
Nun können wir wirklich bald jedes Fenster und jede Tür mit einem Kranz schmücken!





Herrlicher Plätzchenduft zog auch schon durch unser Haus. 
(Das ist außergewöhnlich, denn normalerweise beginnt die Weihnachstbäckerei 
bei uns erst während der Adventszeit). Die Kinder haben gebacken. 
Natürlich OHNE die Mutter! Mit 14 (also mit 9 und 5 Jahren) ist man schließlich alt genug! ;-)
Dank eines riesigen, von meinem Vater angefertigten Nudelbrettes (Wisst ihr was es ist? Ich habe den Namen 
erst erfahren, als ich meinen Eltern meine Skizze zeigte), ist der Putzaufwand hinterher auch ziemlich minimiert. 


    


Und die Kinder waren so begeistert, immer wieder süß. Ich verrate ihnen natürlich nicht, dass ich Butterplätzchen 
gar nicht so gerne mag, vor allem wenn sie daumendick mit Zuckerguss und Streuseln bedeckt sind  ;-)
Muss ich allerdings auch gar nicht mögen, die schaffen das auch ganz ohne mich (beachtet bitte die 
große Selbständigkeit meiner Kinder!) die allesamt alleine aufzuessen.




Mein Adventskranz ist - abgesehen vom vielen unterschiedlichen Grünzeug - wieder sehr schlicht.
Ich bin noch am Fröbelsternebasteln und überlege, ob ich die auf den Kranz lege, aber ich bin mir fast sicher, 
dass ich - wie jedes Jahr - den Kranz am liebsten pur und natürlich mag 
(außerdem ertrage ich es nicht die schönen Nadelhölzer und Co. zu überdecken).




Mein Sohn kann nun täuschend echt das Geräusch eines Frosches nachmachen. Das macht er nun gerne und oft 
und wenn ihr die vorherigen Ticks kennen würdet, dann fändet ihr Froschgeräusche auch richtig nett ;-))
Allerdings musste ich so lachen, als ich ihn fragte wie er das denn eigentlich machen würden, antwortete er mir bierernst:
"Mama, du musst mit der Zunge über die Zähne fahren und dann ganz arg dran glauben, dass dieses Geräusch dabei herauskommt."
Das ist doch mal 'ne Anleitung, oder?


 
 


Und last but not least. Was ist nur mit den Vögeln los? 
Da habe ich ihnen schon seit geraumer Zeit das Vogelhäuschen aufgestellt und mit allerbestem 
1a-Vogelfutter ausgestattet und was tun sie? Ignorieren mich das Vogelhäuschen komplett! 
Ich bin tiefst beleidigt!





Ein einziges Mal habe ich eine Amsel darin gesehen, aber um ehrlich zu sein, ich hatte das Gefühl, 
sie stellt sich nur wegen des starken Regens unter. Tstststs. Sollte ich jemals diese bittere Enttäuschung 
verarbeiten (aber nur dann), probiere ich es vielleicht hiermit nochmal aus (allerallerletzte Vogelchance!!).






Das war's aus meiner Familie. Was ist bei euch so los?


Weihnachtskistenausdemkellerholende Novembergrüße
Jutta 
(die sich nun verdammt sputen muss, um die Adventskalender noch fertig zu bekommen 
und bei der es momentan drunter und drüber geht und daher kaum zum kommentieren kommt.)




20. November 2016


Kürbiskekse am Novemberwochenende


Bei diesem regnerisch-grauen Novemberwetter hat man nur zwei Möglichkeiten.
Entweder man schmeißt sich in Schale, geht aus und tanzt bis in die Morgenstunden
oder man mummelt sich gemütlich Zuhause ein.





Ich habe mich diesmal für Variante Nummer zwei entschieden. 
Mit meinem Buch, einem heißen Kaffee und feinen Keksen.

Nicht irgendwelchen Keksen, nein, ich habe endlich Kürbiskekse gebacken!
Und die sind lecker! Ich konnte gerade noch diese zwei fürs Foto retten!

 


Sie sind außen knackig und innen leicht "kaugummiartig" (Oh Mann, das klingt jetzt gar nicht lecker, versteht ihr was ich meine?? 
Wie beschreibt man das besser? Jetzt habe ich echt kein Wort dafür parat). Auf alle Fälle ist es lecker, ich liebe es so

Leider kann ich euch nicht sagen, wie sie am nächsten Tag schmecken, denn wir haben fast alle lauwarm aufgefuttert 
und  - zu unserer Ehrenrettung - gleich an Freunde der Kinder verschenkt. Aber ganz bestimmt schmecken sie auch 
noch die nächsten Tage fein (und überhaupt, wer will sowas schon wissen?)




Falls ihr auch in den Genuss von diesen Kürbiskeksen kommen möchtet (und für alle, 
die noch nicht mit der Weihnachtsbäckerei begonnen haben), hier ist das Rezept:


Zuerst heizt man den Backofen auf 200 Grad vor und lässt 100g Butter schmelzen.
Dann verrührt man zuerst 120g Zucker (ich nahm 80g braunen und 40g "normalen" Zucker) mit der geschmolzenen Butter 
und gibt dann ein Ei, 2-3 gehäufte EL Kürbispüree und Vanille(aroma) dazu und mixt alles erneut.

Ist alles schön zusammengerührt folgen 250g Mehl, 1/2 TL Weinsteinbackpulver, 1/4 TL Salz und 2 TL Pumpkin Spice (Rezept weiter unten). Alles wird wieder zu einem homogenen Teig vermischt und zum Schluss rührt man noch 100g zerkleinerte Zartbitterschokolade unter (manch eine muss dann auch erst zum Supermarkt fahren, weil der Mann wegen eines 
heimlichen Naschanfalls die Backschokolade aufgefuttert hat - nur so am Rande).
Laut Rezept soll der Teig nun eine Stunde im Kühlschrank ruhen, aber die Zeit hatten wir natürlich nicht! 
(Und es tat dem Genuss keinen Abbruch).

Dann gibt man einige Teigkleckse auf das Backblech und drückt diese etwas platt.
Wir haben diesmal relativ große Kekse geformt und diese etwa 10-13 Minuten backen lassen.

In kürzester Zeit genießbar!!! ;-)))




Weil ich ja eine große Kürbisliebhaberin bin und in so vielen Rezepten Pumpkin-Spice 
vorkommt, habe ich es mir kürzlich selbst zusammengemischt:
2 EL Zimt, 1 TL gemahlener Ingwer, (1/2 TL Piment - hatte ich damals nicht vorrätig),  
1/2 TL Muskat und 1/4-1/2 TL Nelken.
Gut mischen und fertig.


Ich wünsche Euch allen einen muckeligen Novembersonntag


Keksmampfende Grüße
Jutta


P.S. NATÜRLICH weiß keines der Kinder, dass sich Kürbis in den Keksen befindet!!



18. November 2016



friday-flowerday und erstes fast-weihnachtliches Basteln

 
Meine Blumenunlust (siehe letzten flowerday) ist noch immer nicht viel besser geworden. Allerdings war ich auch 
nur im örtlichen Blumenladen und mir scheint, deren Auswahl wird von Monat zu Monat kleiner (müsste nicht gerade 
jetzt im Fast-Winter - wo niemand mehr Blumen im Garten hat - die Auswahl größer sein?).





Aber als ich an einem großen Haufen Mistelzweigen vorbeiging, die noch dazu im Angebot waren, 
konnte ich einfach nicht widerstehen. Heute also zeitlich vorgezogene Mistelzweige in der Vase.

Okay, solange sie in der Vase stehen, wird das mit dem Küssen natürlich nichts...





Und dann war ich nicht nur im Blumenladen, sondern auch in der Bücherei, wo mich ein großes Regal 
mit Weihnachtsbüchern anlächelte. Also, noch schnell ein Weihnachtsbastelbuch eingepackt.




Normalerweise ist es so, dass ich solche Bücher mit großem Eifer ausleihe, sie dann Zuhause irgendwo hinlege 
(vielleicht davor noch mal kurz reinblättere) und sie dann, nach Ende der Ausleihfrist (und Saisonbücher haben nur eine sehr kurze) 
panisch suche und sie unverrichteter Dinge wieder zurückgebe. Aber diesmal, ha, da habe ich bereits etwas umgesetzt!




Vielleicht lag es daran, dass ich kürzlich verzweifelt (und erfolglos) Dalapferde-Ausstecher suchte (mit einem 
bezahlbaren Porto, also falls jemand einen Tipp hat ;-) , aber diese Papierdalas hatten es mir sofort angetan.
Naja, und bevor man sich an die Steuer setzt.... ne lassen wir das ;-)




Jedenfalls habe ich einige dieser Dalapferdchen ausgeschnitten und zwei davon auf die Vase geklebt. 
Und ich bin hochmotiviert. Einen Fröbelstern habe ich auch schon gefaltet.
Ich glaube dieses Jahr wird das Jahr des Weihnachstbastelns!!!
Ihr dürft gespannt bleiben ;-)


Gutgelaunte November-Freitagsgrüße
Jutta


 Verlinkt mit Holunderbluetchen


 

   

14. November 2016


Backlust und Kerzenschein


Manchen Gegenständen ist man einfach verfallen. Man kann nichts dagegen tun. Ist so.  
Bei mir sind das vor allem Kerzenständer und Tassen. Und so war es auch dieses Mal. 
Gesehen und direkt verliebt ;-))





Aber gibt es im November Wichtigeres als stimmungsvolles Licht? Seht ihr...




Mein Sohn ist seit der Weckmänner-Bäckerei übrigens total vom Backen angefixt. 
Ständig will er neue Weckmänner backen und zum abendlichen Vorlesen hat er wieder seine große Pixibuchkiste 
hervorgekramt und alle Weihnachts- inbesondere Plätzchenbackbücher herausgegeholt. "Weil, Mama, Weihnachten ist 
nun nicht mehr weit" meint er. So lesen wir jetzt also Abend für Abend von wilden Backorgien und ich vetröste ihn 
und sage "Aber bald ist es auch bei uns soweit".


Grüße mit Adventssehnsucht
Jutta 


P.S. Und seht euch den Mond an! Er ist heute besonders groß!


 

12. November 2016


Ein Tag im November


Puhhh... da bin ich gestern doch gehörig ins Schwitzen gekommen. Der Grund waren die angekündigten Weckmänner. 
Naja, nicht die Weckemänner selbst, eher die dazugehörigen Pfeifen. Da bei uns Weckmänner unbekannt sind, 
gibt es ergo auch kein Weckmännerzubehör, sprich Tonpfeifen.





Aber meine liebe, liebe Nicole war letztes Jahr so nett (nachdem sie meine pfeifenlosen Männlein erblickt hatte) 
und schickte mir welche. Auch jetzt nochmal ein großes Danke dafür, Nicole!

Nur - wo waren diese Pfeifen? Ein ganzes Jahr dazwischen!!! 
Ich wusste noch genau, dass ich mir beim Wegräumen was gedacht hatte, nur was?? 
(Von wegen Denken hilft, ts).




Die Suche verlief anfangs noch ganz gemächlich, denn sooo viele Möglichkeiten, wo sich die Pfeifen versteckt haben könnten, 
gibt es ja auch wieder nicht (so dachte ich). Also... erstes Fach... nichts, zweites Fach... nichts. Keller... nichts. 
Schweiß brach mir langsam aus. Wie blöd ist das denn bitte, da bekommst du extra Pfeifen geschickt, um sie dann 
nicht mehr zu finden? Darf doch nicht wahr sein. Naja, Ewigkeiten später hatte ich sie endlich in den Händen.

Aber wisst ihr was? So schlecht war die Suche gar nicht. Was ich alles Tolles entdeckt habe!!! 
Wunderschöne Sachen, von deren Existenz ich rein gar nichts ahnte! Geht euch das auch manchmal so, 
dass ihr rein zufällig in der eigenen Wohnung tolle Schätze entdeckt?
Fast wie Weihnachten ;-)




Jedenfalls haben mein Kleiner und ich dann Weckmänner gebacken und sie sehr kreativ verschönert. 
Es soll ja Weckmänner geben, die gar nicht Pfeife rauchen (naja, ist ja auch ungesund, das ganze Gepaffe) und daher 
auch etwas ungeschickt im Umgang mit dergleichen sind. Und manche... ja, die haben eventuell Masern???




Meine Kinder waren begeistert (um ehrlich zu sein, habe ich gar nicht unbedingt damit gerechnet, 
dass die Weckmänner so freudig verzehrt werden) und so konnten wir uns 
frisch gestärkt auf zum Martinsspiel und dem dazugehörigen Laternenumzug machen.


Nicht das jemand denkt, ich hätte meinen Weihnachtsrausch vergessen ;-) Die Vorbereitungen laufen!


Und dann gab es noch ein Novum beim diesjährigen Martinsfest. Weil es unentwegt regnete, wurde der Laternenumzug 
kurzerhand in die Kirche verlegt. Ja, ihr lest richtig. In der abgedunkelten Kirche ging es dann - mit zahlreichen 
Singpausen - einmal rundherum. Also ich war schon ein wenig belustigt.


Novemberträge Grüße
Jutta

Verlinkt mit Nicoles Weckmännertreffen

NACHTRAG
Tststs, da werden vielleicht Sachen behauptet ;-)
Aber da ich auf Nicole ja nichts kommen lasse, ist hier das Rezept: 

Man benötigt:
500g Mehl, 1 Päckchen Trockenbackhefe, 75g Zucker, 1 gestr. TL Salz, 1 Ei, 1 Eiweiß (und zum Bepinseln dann auch noch das Eigelb!), 150-200ml lauwarme Milch, 100g weiche oder besser noch zerlassene Butter,  1 Päckchen Vanillezucker und Oranganaroma.

Zuerst werden Mehl und Trockenhefe gut gemischt, dann gibt man die restlichen Zutaten hinzu und knetet alles solange, bis ein schöner, glatter Teig entsteht. Den Teig etwa 30-60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Dann wird der Backofen vorgeheizt (180 Grad oder 160 Grad Umluft) und ein Backblech mit Backpapier ausgelegt.

Nun wird der Teig nochmals kurz durchgeknetet ( am besten mit der Hand), ca. 1 cm dick ausgerollt und die Weckmänner ausgestochen und verziert. 

Zum Schluss werden noch 2 EL Milch mit dem Eigelb verrührt und die Weckmänner damit eingepinselt, 
ehe sie für etwa 20 Minuten in den Backofen kommen.

Viel Freude damit!