Samstag, 18. Juli 2015


Kinder, Kinder, Kinder


Ist der Sommer nicht einfach perfekt für sie?
Herumstromern, im und mit Wasser planschen, Runden mit dem Roller, dem Fahrrad oder dem Longboard drehen.
Und sie dabei zu beobachten -. das liebe ich sehr.





 Allerdings merke ich, dass sie flügge werden. Obwohl erst vier und acht, denke ich oft daran, dass meine ("über")mütterlichen 
Stunden gezählt sind. Noch darf ich sie knutschen und drücken und bin überall erwünscht - aber wie lange noch?




Ich merke es ja bereits bei meiner Großen. Etwas mit der Mutter unternehmen? Na gut, hin und wieder, aber 
lieber sind ihr doch ihre Freundinnen. Mit denen sie sowieso am liebsten 24 Stunden am Tag verbringen würde.

Es ist schon paradox, "früher" war ich froh, wenn die Kinder aus dem Haus waren und ich endlich mal 
richtig (oder überhaupt) arbeiten konnte. Und nun - freue ich mich, wenn sie mal Zuhause bleiben. Tse.




Zwar behauptet meine Tochter momentan, dass sie immer bei uns wohnen bleibt, was wirklich erstaunlich ist, wenn 
man bedenkt, dass sie bereits im Alter von drei Jahren Auszugspläne schmiedete und sich sogar schon Häuser 
aussuchte (O-Ton damals: "Mama, am Wochenende könnt ihr mich aber besuchen") und ja, meine Kinder sind noch klein, 
aber ich merke doch schon die Endlichkeit dieser engen Beziehung. 

Ist es nicht merkwürdig? Die große Liebe der Eltern bleibt und die Kinder möchten sich immer weiter entfernen. 




Aber bevor das nun zu gefühlsduselig hier wird, zeige ich euch noch die neu besamtem Töpfe, die meine Tochter 
mit ihren Freundinnen letztes Wochenende ganz eifrig anlegte. Die Töpfe stammen aus der Tombola eines 
Gemeindesommerfestes und wir können da noch von Glück sprechen. 

Ich bin mir nämlich sicher, dass vorzugsweise ältere Leute für die Tombolagewinne angesprochen werden, mit der Aufforderung 
doch mal alten Kram (gerne aus dem Keller) loszuwerden. Manches riecht dann auch genaus so. Nach langer Lagerung in feuchten Kellern. Wohlweislich habe ich keine Lose genommen, aber mein Mann hat sich mal wieder vom Töchterlein bezirzen lassen. 
Naja, immerhin war es sehr erheiternd zu beobachten, was an Gewinnen so an uns vorbeigetragen wurde.





Und ansonsten so? 
Derzeitige Hauptbeschäftigung meines Sohnes: Himbeeren pflücken.
Nach dem Aufstehen, nachmittags und vor dem Zubettgehen. Gerne nackt ;-)) 
(und bei aller Liebe, so schnell kann keine Himbeere rot werden)




Gerade bastelt mein Sohn übrigens Lautmacher (welche Mutter würde sich über dieses Vorhaben nicht freuen ;-))
Wie auch immer er auf diese Idee kommt. Der ganze Flur steht voller Flaschen und die aus Plastik werden gerade zerschnitten. 
Adieu Pfand ... ;-)) 

So, nun machen wir uns fertig und gehen zu einem Waldfest.
Hoffentlich bleibt das Wetter schön!


Wochenendgrüße
Jutta


 

Kommentare:

  1. Das sieht nach tollen Freizeitbeschäftigungen aus: Pflanzen, Entdecken, die Natur erleben!
    Danke für das Teilen!

    Liebe Grüße
    papillionis

    AntwortenLöschen
  2. Ja, der Sommer ist Kinderzeit wobei sie wenn es Richtung Teenager geht, auch dann immer gerne im Haus rumlungern und sich mit diversen technischen Geräten beschäftigen. Naja ist ja auch viiieeel zu heiß...
    Deine Tombolatöpfe begräbst du dann einfach im Garten oder? Oder vielleicht kann man auch ein Mäntelchen dafür machen, so wie Cora gerne ihre Vasen versteckt...
    Liebe Grüße und ein tolles Sommerwochenende,
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. Also mein Sohn,19 Jahre alt, geht im August für zwei Jahre nach Hongkong eine Berufsausbildung machen, fragt jeden Morgen, ob ich nicht noch mit ihm kuschele, vor dem Aufstehen! Er herzt und drückt mich auch jedes Mal, wenn ich ihm über den Weg laufe! Trotzdem hast du recht: was früher immer genervt hat, die Omas mit ihrem "genieß die Zeit, sie geht so schnell vorbei" und " kleine Kinder, kleine Sorgen...usw" stimmt leider und man kann nicht früh genug damit anfangen, die friedlichen Momente zu geniessen!
    Köstlich, dein Sohnemann in den Himbeeren!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Lieben Jutta!
    Ach gottchen, deine beiden Kleinen sind ja noch ganz "klein". Bei uns ist grade die letzte von drei Mädls von Zuhause ausgezogen. Das ist erst hart- denn mein Vater ist die ganze Woche auf Montage unterwegs. Nun ist meine Mutter tagtäglich allein in einem riesen Haus, in dem noch vor ein paar Jahren jede Mange Leben, Lärm und Chaos war. Sie genießt zwar die Zeit, die sie nun für sich hat, gewöhnt sich aber nur sehr schwer an die Stille.
    Aber ich denke, dass ist der Lauf des Lebens. man kann da gar nicht aus ;)
    Viel Spaß am Waldfest- hört sich interessant an und macht bestimmt Spaß dort.
    <3lichst, Martina

    AntwortenLöschen
  5. Großartige Sommer-Ferienzeit! Die müssen wir wirklich genießen! Deine Bilder sind so schön und voller Leben. Weiterhin wunderbare Tage, liebe Grüße zu dir, Ulli

    AntwortenLöschen
  6. Ach, Jutta! Ich weiß genau was in Dir vorgeht. Mir gehen oft ähnliche Gedanken durch den Kopf. Die Zeit rast davon und macht aus unseren kleinen Zwergen richtig große Riesen. Mein Großer (und ich meine auch groß: 1,76 cm ist der Kerl!) hat mir heute mittag einen Kuss auf die Stirn gedrückt und mit tiefer Stimme (Stimmbruch ist scheinbar vorbei!) gesagt: "Bis heute Abend, Mama! Ich bin pünktlich wieder zu Hause." Und das wird er auch sein ;)) Gerade eben war er noch ein Kindergartenkind und ist nackt durch den Garten geflitzt. Jetzt schwingt er sich ganz in schwarz gekleidet und mit zerzausten langen Zotteln auf sein Fahrrad und genießt seine Sommerferien. Wo ist die Zeit geblieben?! Gestern ist er nicht ins Freibad gekommen. Er hatte abgezähltes Geld dabei und die Kassierin wollte ihm nicht glauben, dass er erst 13 ist. Ähem.. ich glaube, ich komme vom Thema ab! Ganz liebe Grüße in den Abend, Nicole (die vollkommen wäschegeplagt ist ;))

    AntwortenLöschen
  7. Du wirst sie nicht los werden, und die unsichtbaren Bänder werden manchmal furchtbar ziepen. ich konnte mir es nicht vorstellen, früher, in der kinderlosen Zeit...
    Ein tolles Foto, das mit den drei behüteten Mädchen!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Ach, weißt Du, so eine Beziehung ist nicht endlich. Sie verändert sich nur mit den Jahren. Aber sie wird immer bleiben. Von beiden Seiten.
    Lieben Gruß und einen schönen Sonntag
    Katala

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Jutta,

    deine Worte berühren mich echt sehr...
    Ich knabbere auch an dieser Tatsache...
    Da muss ich wohl noch kräftig üben, besser loslassen zu können!!!

    Liebste Sonntags-Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jutta,
    Du hast noch ganz viel Zeit um loszulassen, glaube mir.
    Meine Jungs sind fast 18 und 19, sie sind zwar schon lange flügge, aber sie kommen immer wieder gerne zurück.
    Bzw. die Zeit, die sie hier zuhause verbringen, ist mittlerweile sehr kurz, seufz.
    Dein Kleiner ist ja niedlich, so nakisch zwischen den Beeren, süß.
    Dir einen schönen Sommer, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Mütter müssen ganz schön viel aushalten: erst die Schwangerschaft, dann die Geburt, danach all die Jahrs, in denen ihr immer und immer da seid. Und dann machen sich die Kinder aus dem Staub, weil sie flügge werden. Und ihr Mütter, ihr seid immer da.
    Ich finde, ihr seid die Heldinnen! Und das meine ich ernst.

    Wochenendfrühstück ist das beste, nicht wahr? Müsli ist nicht so meins. Ich brauche morgens mein Brot, was anderes 'gildet' nicht! Bleib' bei Gewitter dann lieber in Sicherheit, so hast du was davon 😀

    Hast du die Kirchweih-Charts noch zu Ende genießen können. Ich krieg' davon immer unerklärliche Aggressionen ...

    Frauke, die gestern bei diversen Nachbarn ohne Anwesenheit mitfeiern durfte (ich liebe es, kurz vor dem einschlafen mit irrem Lachen wieder senkrecht im Bett sitzen zu dürfen ...) Arrrgh ...

    AntwortenLöschen
  12. Was für wunderschöne Eindrücke :-)
    Könnte bei deinen Bildern dahinschmelzen
    Sie sprühen so richtig vor Glück und Leichtigkeit
    Liebste Grüße
    Lea

    AntwortenLöschen
  13. Dass deine Tochter schon mit drei Auszugs Pläne geschmiedet hat ist ja niedlich :D Aber viel schöner ist doch, dass sie jetzt sagt, dass sie immer bei euch wohnen bleibt. Das zeigt wie glücklich sie bei euch ist :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Jutta,
    da hast Du genau heute meine sentimentale Ader angesprochen. Mein Sohn (3 Jahre) hatte heute sein erstes Fußballtraining! Hallo, der kam doch gerade erst zur Welt!? und jetzt geht er schon auf Fußballtraining...seufz!
    Ich hoffe ihr hattet ein schönes Waldfest!?
    Liebste Montagsgrüße
    Kerstin B.

    AntwortenLöschen