15. Januar 2015


Wort des Monats





Dieses Wort habe ich bis vor kurzem gar nicht gekannt!
Immer wieder erstaunlich, dass es so etwas gibt, oder (ist ja noch nicht mal ein Fremdwort)?
 
Ich entdeckte es, als ich die wunderschönen Becher von Schriftbecher bewunderte, 
die ich wiederum auf Stephanies feinem Blog stepanini entdeckte.

Während ich Farben und Worte bewunderte (mir scheinen diese Tassen sind genau das richtige für mich), 
entdeckte ich "saumselig". Es gefiel mir und ohne eine Hauch Ahnung googelte ich es.
Aber oh-oh... die Bedeutung verheißt nichts Gutes. Arbeitsscheu, bequem, dumpf, bedächtig, nachlässig. 
Hm, so will man weder arbeiten, noch so sein.
Dabei musste ich unweigerlich an einen ehemaligen Kollegen denken. Ich mochte ihn (nach anfänglichem Zaudern), 
doch er war so unglaublich faul und bequem. Dafür passt saumselig doch richtig gut. Sagt unschönes aus, 
klingt aber selbst eigentlich ganz nett. Oder kommt mir das nur so vor, weil es ganz neu für mich ist?

Was haltet ihr von diesem Wort?

Und um nochmal auf diese wunderbaren Becher zurückzukommen... Tautropfen oder grünende Frische gefällt mir ja auch gut. 
Oder Abendhauch. Rein wortmäßig ist "desselbigengleichen" unschlagbar. Geistesgegenwärtig ist auch gut.

Hach.... (sagte ich irgendwann mal mein Tassenregal wäre voll??)
Nein, das ist keine Werbepost. Ich habe einfach nur mein (Becher-)Herz verloren.


Wortgrüße
Jutta in Bechergedanken vertieft


Kommentare:

  1. Saumseelig...nie gehört...irgendwie hört sichs so schwäbisch an oder so???? Kommt es aus der Region??? GlG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über die Herkunft habe ich nichts gefunden, dafür aber einen Blog der tatsächlich so heißt!

      Löschen
    2. Und die Annette ist auch noch sehr nett! Hatte anfangs aber was mit dem Seeligsein beim ( Säume nähen ) zu tun....
      Ich habe heute das Wort "beleumundet" für mich wieder entdeckt. Ich liebe sie ja alle, diese antiquarischen Wörter. So viel Becher könnt ich gar nicht gebrauchen!
      GLG
      Astrid

      Löschen
  2. Oh ja, die Becher sind wirklich sehr schön! Saumselig kannte ich auch noch nicht ... klingt schöner als seine Bedeutung.
    Herzliche Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jutta,
    kenne das Wort auch nicht.
    Hätte es aber eher in die Richtung "Tagträumer" eingeordnet.
    Die Becher sind toll. ;-)
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Saumselig.. hört sich doch prima an. Nicht: Ich habe keine Lust.. oder.. ich will nicht arbeiten.. sondern.. mir ist saumselig zumute.. oder ich bin saumselig.. Man könnte meinen.. es wäre ein Zustand aus dem Schneiderbereich.. Saum dran - selig! Mein Becher wäre ganz sicher: "Nichtsdestotrotz" oder "quietschvergnügt!. Oder doch "Kirschenessen"?! Ich kann mich einfach nicht entscheiden - sie sind alle einfach toll!! Nichtsdestrotz, quietschvergnügte Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jutta,
    tolles Wort! Das nehme ich sofort in meinen Wortschatz auf! Klingt so herrlich verträumt... Liebe Grüße zu Dir und einen schönen Abend! Tanja

    AntwortenLöschen
  6. wort wie becher, ich mag sie beide.
    saumselig ist mir bekannt, mir klingts schön in den ohren und die bedeutung tut dem keinen abbruch, ganz im gegenteil.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Jutta,

    saumselig auch noch nie gehört aber ein tolles Wort. Und tolle Becher kann man ja nie genug haben.

    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen
  8. Irgendjemand im Bloggerland nennt seinen Blog doch "saumselig"...oder? Ich dachte ehrlicherweise, die Bedeutung des Wortes ist deutlich positiver...;-). So kann man sich irren...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  9. Komisch, ich habe mir über die Bedeutung des aworts nie Gedanken gemacht, ich fand es einfach immer schön. Für mich hatte es irgendwie so etwas träumerisches, ein "in den Tag hinein leben" oder so
    liebe Grüße und immer die richtige Wassermenge für den Spätzleteig nehmen :-)
    Dani

    AntwortenLöschen
  10. saumselig - ja, das klingelt etwas, ist aber lange her. das wort gehörte in den wortschatz meiner großmutter. meine mutter hat es nie verwendet und ich habe es jetzt durch dich "wiedergefunden". danke und liebe grüße, bärbel ☼

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Jutta,
    mir geht es auch so, dass ich das Wort viel positiver gerbaucht und verstanden hätte. "Hier möchte ich säumen..." - das ist doch gut? Anscheinend ist ein "aber dann versäume ich ja was" daraus geworden. Die Vorsilben "ver" und "ent" machen mich immer unruhig, was passiert da? Entsetzen, verpassen...lauter krumme Verneinungen.
    Herzliche Grüße
    Deine Sarah, die immer gerne bei Dir säumt

    AntwortenLöschen
  12. Baumwolle - finde ich gut! Die Zweige halten ja auch ewig, das finde ich so toll daran. Und deine Bilder sind wunderschön, liebe Jutta! :-))
    GLG Anne

    AntwortenLöschen
  13. Auch wieder etwas gelernt

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen