17. September 2014


Schöner Mangold


Herrliche Herbstgenüsse. 




Wer kann bei diesen Farben schon widerstehen.
Was soll ich sagen, wir waren schon wieder beim Erlebnisernten 
(schließlich wollten die Kinder dem Papa auch mal das Paradies zeigen).

Und dann habe ich noch so ein feines Rezept für eine Mangoldquiche.
Dazu ein kühles Bier, wer mag Wein oder auch frische Holdunderblütenschorle. 
Lecker, sage ich euch.

Mangold-Quiche

Zuerst heizt man den Backofen auf 200 Grad und bereitet ca. 700g Mangold vor, indem man die Blätter von den Stielen entfernt und sie in Sazwasser blanchiert. Danach werden die Mangoldblätter ausgedrückt (Achtung heiß!!!) und in Streifen geschnitten. 
Eine Knoblauchzehe pellen und fein hacken und die Springform gut einfetten.

Dann wird der Boden hergestellt. Dazu werden 180g Mehl (ich nahm wieder die Hälfte Vollkornmehl), 90g Butter, 3 EL Wasser und etwas Salz gut miteinander verknetet. Wie immer wird der Teig danach erstmal für 30 Minuten in den Kühlschrank gegeben und danach in die Form gedrückt. Mit der Gabel mehrmals einstechen und etwa 15 Minuten (vor-)backen.




Währenddessen wird der Knoblauch in einer Pfanne mit etwas Butter angedünstet und der Mangold dazugegeben. Solange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit (halbwegs) verdampft ist. Nun wird das ganze mit 150g geriebener Käsemischung (aus Ricotta,  Schafskäse und Parmesan - ich hatte diesmal nur Parmesan zur Hand, das war aber auch sehr lecker, allerdings muss man dann beim Salzen etwas aufpassen), einem Ei, Pinienkernen, etwas Salz und Pfeffer und eventuell etwas Sauerrahm vermischt und auf den vorgebackenen Boden gegeben.
Weitere 45 Minuten backen lassen und genießen!




Diesmal habe ich übrigens an die Artischocke gedacht. War auch ganz einfach, denn wir kamen direkt an einem Artischockenfeld vorbei und die einzige Schwierigkeit bestand darin sich die Schönste auszusuchen (aber das habe ich hingekriegt ;-)) 
Während der Mann also den feldschönsten Wirsing heraussuchte und die Kinder reife Andenbeeren (besser bekannt als Physalis - ich wusste übrigens gar nicht, dass die so bei uns wachsen) pflückten, gab ich mich ganz der Artischockenwahl hin 
(wann macht man das schon ;-))

 Mit dieser feinen Herbstleckerei klicke ich mich auch zu Frollein Pfaus Mittwochsmögen.


Nun wünsche ich euch viel Freude an diesem wunderbaren, sonnigen Traumherbsttag.
Laßt es euch schmecken und genießt das Leben!


Sonnig-herbstliche Grüße
Jutta



Kommentare:

  1. Hallo liebe Jutta,
    ist noch ein Stück da????
    Das sieht super lecker aus.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta, Du hast mich inspiriert! Mangold habe ich schon ewig nicht mehr gegessen. Warum weiß ih auch nicht! Glaube ich hatte ihn bis heute aus den Augen verloren. Danke fürs Rezept. Liebste Grüße Kerstin B.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    oh wie lecker - Mangold.... hatte ich schon ewig nicht mehr.... vielleicht sollte ich mir auch demnächst mal wieder welchen besorgen. Habe leider nicht so einen Erlebnisgarten wie Du, wobei ich schon ähnliches beobachten kann... ich habe Wilderdbeeren, die gerade mehr Früchte tragen als zu dem Zeitpunkt, als eigentlich Saison war ;-)

    Danke übrignes für Deinen lieben Kommentar bei mir... herrlich... hab so lachen müssen und es zeigt mir, ich bin nicht die einzigste Verrückte.... heute frühs im Dunkeln bin ich auf dem Weg zur Arbeit übrigens wieder über eine drüber gestolpert... nee, besser gesagt, sie über mich, viel die mir nicht direkt auf den Kopf???? Seither steckt sie in meiner Jeans - als Glücksbringer quasi *lach*

    Hab nen tollen Tag
    Liebe Grüße, Pamela

    AntwortenLöschen
  4. Also Jutta, ich werde keine solche Posts mehr auf nüchternen Magen lesen! Das kannst du mir glauben! ;-))
    Was sind das für irre Farben und dann schmeckt die Quiche bestimmt auch noch unglaublich gut!
    Ganz liebe und sehr hungrige Grüße von
    Anne

    AntwortenLöschen
  5. Wie der Mangold leuchtet! Das hätte ich jetzt sehr gerne zum Abendessen :-)

    AntwortenLöschen
  6. Köstlich!!!!

    Schönen Abend noch!
    Viele Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jutta,
    oh super. Mangold ist toll. Meine Eltern haben auch
    welchen im Garten. Da werd ich wohl mopsen gehen
    müssen.
    Lg Christiane

    AntwortenLöschen
  8. Oh, das sieht sehr lecker aus. Habe schon lange nichts
    mehr mit Mangold gekocht, obwohl der doch so lecker
    ist. Vielen Dank für das Rezept:-))
    LG Sylke

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein Farbknaller, der Mangold ist schon ganz schön Fotogen. Ich habe noch nie Mangold zubereitet, vielleicht sollte ich das ändern!
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  10. Muss ich direkt mal recherchieren ob es so etwas auch bei uns gibt denn Nürnberg ist doch ein bisschen weit für etwas Gemüse :-)
    Die Bilder sehen jedenfalls sehr lecker aus.
    liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe Mangold, im Blumentopf und auf dem Teller. Wir haben den übrigens in meiner Kindheit in Bad. Sibirien als Spinatersatz im Garten gehabt und gegessen ( aber nur den weißen ).
    Toll ist er auch in so einer Art Ravioliteig als Füllung...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. oh wie lecker! ich liebe mangoldtarte und mache sie immer dann, wenn ich das glück habe, bunten mangold zu bekommen. meiner im garten ist dieses jahr nur geschossen und kam dann zur blüte.
    ich belege auch pizza damit. ein bisschen schafskäse dazu: auch gut!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen