14. September 2014


Herbstleckerei


Was passt perfekt in den Herbst? Was schmeckt besonders lecker, nach einem Spaziergang 
im kühlen, tristen Grau - zum Wiederwarmwerden, mit einem Tee dazu?
Genau, ein Zwetschgenkuchen.

Ich hatte ja bereits im letzten Monat schon eine Zwetschgentarte (naja, genau genommen Pflaumen) gepostet, 
muss nun aber gestehen, dass ich ein besseres Rezept gefunden habe. Es ist sooo saftig-lecker. 
Ich habe den Kuchen bereits zweimal gebacken und sogar meine Tochter isst ihn!!




Die Zwetschgen kommen mal wieder aus dem Garten meiner Eltern (herrlich, wenn man weiß, dass 
die Früchte nicht gespritzt sind). Letzthin kochte ich davon schon Marmelade ein.

Und à propos Zwetschgenmarmelade. Ich stellte ja zwei Varianten her, einmal mit Zimt und einmal mit Amaretto. Einige haben danach gefragt, also... die zimtige Variante schmeckt mir sehr lecker, könnte allerdings von der Konsistenz her etwas weicher sein (seit ich ein paar mal hintereinander zu flüssige Marmeladen produziert habe, wollte ich wohl auf Nummer sicher gehen). Die Amarettovariante hat die perfekte - wirklich perfekte Konsistenz, allerdings schmeckt man vom Amaretto irgendwie nichts (ich sollte sie mal meiner Schwester zum Probieren geben. Die hat eine Supernase und erschnüffelt schmeckt immer jegliche Zutaten heraus). Bei Amaretto bin ich immer vorsichtig, da ich nur einen leichten Amarettohauch mag und ihn pur als ekliges Gesöff abgestempelt habe. Hier war ich also etwas ZU vorsichtig.




Nun aber wieder zu meinem Zwetschgen-Streusel-Kuchen.

125g Dinkelvollkornmehl, 125g Weizenmehl, 125g Butter, 100g Zucker, 1 EL Sahne, 1 Ei und 1 gestr. TL Backpulver zu einem schönen Teig zusammenkneten und dann für ca. 30 Min in den Kühlschrank geben.

Zwischenzeitlich etwa 700g Zwetschgen, entsteinen und in Viertel schneiden.

Die Streusel herstellen, indem man 100g Butter, 90g Zucker, 120g Mehl und etwas Zimt vermengt und 
zu krümeligen Streuseln verknetet.

Dann gibt man den Teig in die Kuchenform, legt (man kann sie ruhig wild draufwerfen, denn durch die Streusel sieht man sie hinterher sowieso nicht) die Zwetschgen drauf und bröselt liebevoll die Streusel darüber.

Im vorgeheizten Backofen wird das ganze dann bei 165 Grad Umluft etwa 40-45 Minuten gebacken.




Mein Sohn und ich konnten es mal wieder nicht erwarten und mussten den Kuchen halbwarm anschneiden. 
Naja, sagen wir mal so. Ich ging mal eben kurz aus der Küche und als ich zurückkam saß mein Kleiner auf der Arbeitsplatte, dicht neben dem Kuchen, mit einem Messer in der Hand. Dazu sah er mich spitzbübisch-frech wie selten eigentlich ständig an und murmelte: Ich habe ihn schon angeschnitten. Und tatsächlich, eine Rille war schon drin. 

Nur anhand vieler wilder Drohungen meiner pädagogisch guten Argumente konnte ich ihn noch zum Warten überreden. Als wir dann am Kaffeetisch saßen fiel ihm anscheinend der üppig dekorierte Wir-feiern-Ferien-Kuchen wieder ein und er flitzte zurück in die Küche, von der er mit einer Handvoll Schirmchen und Fahnen wiederkam und erstmal den Kuchen ausgiebig dekorierte.

NATÜRLICH musste er sich auch ALLEINE ein Stück Kuchen nehmen (selbst ist der Mann). Und nein - natürlich NICHT das daneben (mehrmaliges Erklären, dass man Stück für Stück von einem Kuchen abschneidet, prallte komplett an ihm ab). 


So sieht das dann aus.
Immer heiter bei uns...




Süß-zwetschige Sonntags-Grüße
Jutta



Kommentare:

  1. Ohhhh liebe Juta der Kuchen sieht sehr lecker aus.
    Lasst ihn euch schmecken und noch einen gemütlichen Sonntag, Christin

    AntwortenLöschen
  2. Lecker! - Da hatten wir ja die gleiche Idee :-)
    Werde auf jeden Fall mal Deine Mengenangabe Streusel machen, meine waren mir viel zu viel.
    Hast Du auch ein Marmeladenrezept? Hatte ich beim link nicht gefunden oder aber Pflaumen, äh, Tomaten auf den Augen? liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  3. ich bin immer dem kuchenduft hinterher, der aus deinem blog geströmt ist!!! danke für die schönen bilder und das leckere rezept!!!!! alles liebe von angie aus dem norden

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja lecker aus! Ich liebe Zwetschgen und dieses Wochenende gabs bei uns auch lecker Zwetschgendatschi.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  5. Lecker! Und die Hortensien in dieser Farbkombination sind traumhaft!
    Lasst Euch den Herbst munden :)
    Liebste Grüße, Olga.

    AntwortenLöschen
  6. Hmm, lecker. Und die Deko ist der Knaller.
    Pflaumenkuchen im Herbst, das gehört einfach zu diesem Regenwetter.
    Noch dick Sahne drüber und dann geht es der Seele wieder gut.

    Schönen Sonntag noch,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Sieht lecker aus! Wir sind ja auch im Pflaumenkuchenfieber, da werd ich zur Abwechslung mal deinen ausprobieren! Liebe Grüße zu dir, Ulli

    AntwortenLöschen
  8. Pflaumen-/Zwetschenkuchen gehört einfach zum Herbst dazu.
    Jetzt weiß ich gar nicht welches Deiner Rezepte ich testen soll. ;-(
    Dein Sohnemann hat den Kuchen sehr schön dekoriert, eigentlich
    viel zu schade zum anschneiden. ;-))
    Liebe Sonntagsgrüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Jutta,...ja Pflaumenkuchen ist schon was feines. Ein Klassiker. Soll ich dir was verraten...ich mag ihn auch am liebsten lauwarm....hmmmmm, lecker!!!! Ich habe letztens Pflaumenkuchen auf Schokoladenboden gebacken. War suuuuper lecker.
    Wünsche dir noch einen gemütlichen Sonntag Abend
    Gruß Betty

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jutta,
    das perfekte Rezept für mich. Wir haben so viele Zwetschgen und
    ich liebe Zwetschgenkuchen. Ich probier das Rezept gleich die
    Woche aus!
    Liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Jutta,
    danke noch mal für den Link zu Deiner Pflaumenmarmelade.. grins!!
    Da werden sich die Klosterpflaumen freuen.. lach!!
    Herzliche Grüße und Dir einen schönen Wochenstart, Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Das schaut so lecker aus. Könnte ich jetzt glatt als Nachtisch essen.
    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen