6. August 2014


Gruselig schneckig


Wisst ihr was mir letzte Woche gruseliges passiert ist? 
Ich bin auf eine Nacktschnecke getreten. Barfuß!!!!




Grmpfl. Ich lief barfüßig über den Rasen, trat auf etwas und dachte mir noch... Iiiiehh! Das hat sich jetzt so angefühlt, als ob ich... (obwohl ich davor gar nicht wusste, wie es sich anfühlt auf eine Nacktschnecke zu treten) ... und noch ehe ich 
den Gedanken zu Ende gedacht hatte, sah ich: Es fühlt sich nicht nur so an!!!




  Meine Tochter - durch meinen Ekelschrei angelockt - meinte neugierig wissendurstig: "Zeig doch mal deinen Fuß, Mama". 
Ich: "Da sieht man doch nichts, außerdem bin ich nun schon mehrmals über den Rasen gelaufen" (beispielsweise 
zum Entsorgen der Schnecke, die völlig unbeschadet schien - da seht ihr mal WIE leicht ich bin ;-))). 

Doch am Abend beim Füßewaschen sah ich es dann: DOCH, man sieht was!!
Kleine schwarze Punkte (Schleim-, Saugpunkte????), die kaum wegzuwaschen waren. Brrrrrr. 
Muss ich so schnell nicht wieder haben!!!




Bis zu diesem Jahr hatten wir NIE Nacktschnecken im Garten und nun habe ich schon die dritte entfernt. 
Da ich sie nicht töten kann und ringsum Gärten sind, stecke ich sie immer in die Biotonne (da hat sie immerhin genug zu fressen).
Was macht ihr mit diesen Tierchen (und bitte keine grausamen Geschichten, ich bin da zart besaitet).




MIT Haus (und ohne Draufzutreten) sind sie ja schon sehr schön!


Grüße aus dem tierischen Garten
Jutta


P.S. gerade entdeckt: sehr passend dazu (klick hier)


Kommentare:

  1. Ich mag auch keine Nacktschnecken!
    Aber was ich mit ihnen machen, willst du nicht wissen.
    Als meine Monster klein waren, hat meine Mutter sich ein Spiel ausgedacht. Ihr Garten liegt an einer wenig befahrenen Straße. Da setzte sie die Kurzen an den Rand, mit Bleistift und Papier, einem Eimer mit angesammelten Schnecken bewaffnet. Die Monster durften dann die Schnecke auf die Straße werfen und eine Statistik aufstellen, wo der günstigste Landeplatz ist.
    Das hat die Kleinen stundenlang beschäftigt. Meine Mom hat aber auch ständig fur Nachschub gesorgt. Und die Schnecke hatte einige Überlebenschancen ;-)
    So war das...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Jutta,
    mir würde es wie Dir gehen....Iiiiiehh!! ;-)
    Bis jetzt habe ich immer Glück und es sind keine Schnecken im Garten zu finden.
    Also habe ich keine "Erfahrung" mit dem Entsorgen. Ich weiß aber noch das mein
    Opa immer Becher mit Bier in die Beete stellte und anschließend alles auf dem
    Komposthaufen entsorgte.
    Liebe Grüße und noch einen Schneckenfreien Sommertag, Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    ja das ist eckelig... Nacktschnecken gehen gar nicht.
    Die füttere ich meistens mit Schneckenkorn. Manchmal
    sammle ich sie auch mit Schaufe und Kübel ein und setze
    sie am Bach wieder aus. Die Schnecken mit Häusern
    sammle ich auch ein, falls sie noch kein Schneckenkorn
    erwischt haben. Aber dieses Jahr fressen sie einfach alles
    auf....
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Es ist schon verrückt: die mit den Häuschen findet man toll, die anderen findet man eklig. Ist bei uns nicht anders. Hier werden sie unregelmäßig eingesammelt und kommen dann in den Wald. Wir hatten bis vor einigen Jahren auch keinerlei Schnecken im Garten. Sie haben mit irgendwelchen gekauften Blumen-Pötten hier Einzug gehalten. Lieben Gruß, M.

    AntwortenLöschen
  5. drei schnecken??? ich hab hunderte, wenn nicht tausende (ernsthaft!) im garten gehabt und jeden abend einen kleinen eimer aufgesammelt und zum schwimmen in unseren bach getan (!). als es dann nach dem regen noch mehr wurden und wir gar nicht mehr über den rasen gehen konnten (im dunkeln schon gar nicht!!), hab ich schneckenkorn gekauft - empfohlen von ökotest. das hat geholfen!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  6. Nacktschnecken sind dieses Jahr eine wahre Plage. Ich kenne nur Schneckenkorn als effektives Mittel. Vor einigen Jahren habe ich sogar Achatschecken als Haustiere im Terrarium gehalten. Faszinierende Tiere!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Ja, ich bin in puncto Schnecken der reinste Widerspruch ( hab sogar Weinbergschnecken aus der alten Heimat im Garten ausgesetzt ). Was der Herr K. Mit den nackten Schwestern treibt - legen wir den Mantel des Schweigens drüber....
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Ihhhhhhhh - ich weiß noch genau wie sich das anfühlt und wie schwer der Schleim wieder abgeht. Das ist so ekelig! Als Kind bin ist mir das so oft passiert, da ich eigentlich den Sommer über nur Barfuß gelaufen bin. Keine angenehme Erfahrung

    AntwortenLöschen
  9. Mit Schuhen drauftreten und dann ins Auto steigen....glaub mir, du fährst nicht los. Kann man nicht, rutscht ständig ab. Also raus und ein Tänzchen auf dem Rasen :)
    Tigerschnegel sind Hellgrau mir Punkten, die fressen die anderen Nacktschnecken....Igel sind auch wirklich gefräßig! An schlimmen Ecken streue ich auch mal die fiesen Körner und siehe da : hunderte armlange, braune Viecher streckten die Bäuche gen Himmel.....irgendwann versuche ich auch mal die Variante: zart in Butter geschmort mit Kräuter :))
    LiebenGruß von Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Jutta,
    das Gruseln kann ich dir nachempfinden.
    Ich steck sie auch immer in die Biotonne, denn leider haben wir keinen Igel im Garten. Laufenten sollen übrigens auch wahre Schneckenvertilger sein. Und süß sind die Enten außerdem.

    Hab eine schöne Woche,
    Sanne

    AntwortenLöschen