12. August 2014


12 von 12 im August oder Kinder an die Macht


Heute war ein richtiger Kindertag. Sind ja auch Ferien!

Der Tag begann mit einem schlecht gelaunten Dreijährigen der sich vehement über Stunden hinweg weigerte, 
sich etwas anzuziehen. Ist aber nichts Neues und insofern reine Alltagsroutine.

Nach dem Frühstück ging es weiter mit Origami. Es wurde wild gefaltet und den Kindern fielen immer wieder 
neue Dinge ein, die sie ganz dringend noch herstellen mussten.




Während ich versuchte meinen Kleinen zum Zähneputzen und Waschen zu bewegen, verdrückte sich meine Tochter 
in ihr Zimmer und tat Verbotenes. Sie las einfach unsere gemeinsame Gute-Nacht-Vorlesegeschichte zu Ende. 
Eine Unverschämtheit. Auch ICH will schließlich wissen wie es bei den 5 Freunden weitergeht. 
Ts, das hat man davon, wenn die Kinder (gerne) lesen.




Wo ich mit meinem Kleinen schon im Bad war, fiel ihm auch gleich eine seiner Lieblingsbeschäftigungen ein. 
Boote in der Badewanne fahren lassen...




Meine Kinder beschlossen, dass es Zeit wäre, die Ferien richtig zu feiern und dass dabei 
ein Kuchen vonnöten wäre. Nämlich ein Schokokuchen (was auch sonst).




Also, von mir gebacken (Adieu, ihr kleinen, süßen Schokohasen) 
und von den Kindern üppigst dekoriert (Mamas Dekogene haben voll durchgeschlagen!). 




Die Worte von Viola zu Herzen nehmend, änderte ich meinen Plan, mittags Quinoa mit Zucchini zu kochen 
und setzte den Kindern (und mir) lieber Nudeln mit Tomaten-Zucchinisoße vor. Kam prima an.




Voller Magen hin oder her, meine Tochter fühlte sich ehrgeizig genug das (von mir gehasste) 500er Puzzle zu beginnen. 
Ich selbst bin absolut kein Puzzlemensch, wurde aber letzten Sommerurlaub von den Kindern genötigt 
mit ihnen ein RIESENpuzzle anzufangen. Meine Kinder verließen mich kurz danach und mich 
packte erstaunlicherweise der Ehrgeiz. Über mehrere Tage puzzelte ich in jeder freien Minuten 
und die gesamte Familie (nicht nur ich, denn ich war wirklich genervt davon - aber ein Vorhaben ist eben ein Vorhaben) 
machte drei Kreuze als ich fertig war.




Ich wurde währenddessen von Dr. Mini-Monsieur untersucht und schaffte es sogar trotz eines Arm-, eines Beinbruchs 
und sehr, sehr hohem Fieber (im Kopf höher als im Arm und da wiederum höher als im Bein - jaja) 
mit der Familie zu einem "Beerengarten" zu fahren.




Wie sich herausstellte gab es da nicht nur einen Spielplatz, 
sondern auch ein Lagerfeuer gab, wo man leckeres Stockbrot backen konnte.



 


Dann aber auf zu dem eigentlichen Zielpunkt - dem Maislabyrinth.
Wir marschierten fröhlich hinein, doch mein Sohn stellte nach etwa 10 Metern fest, dass er es da blöd fand und sofort 
wieder heim wollte. Beleidigt blieb er stehen und ich war fast schon froh, dass er wenigstens wieder mit mir hinauslief.  




Dann schnell ("Sie haben nur noch 15 Minuten, gell!!?) zum Heidelbeerfeld und ein Schälchen Beeren gepflückt 
(wäre auch zu blöd gewesen, wenn wir das nicht mehr geschafft hätten).
Kurze Zwischenfrage: gibt es auch nette Beerenverkäufer(innen)?




Dann heimgefahren, dabei eine 40- minütige Heul-Schrei-Attacke meiner Großen ausgehalten 
und etwas Feines vom Thai-Imbiss mitgenommen.


So, das war mein Tag. 
Die Kinder sind noch wach und ich müde.
Kommt das irgendjemandem bekannt vor??


Mehr 12 von 12s gibt es bei Caro.


Abendliche Grüße
Jutta








Kommentare:

  1. Hach Jutta, wie lustig. Ich habe gerade so gelacht... Nach meinem Katastrophen-Tag gestern, habe ich mich heute auch ganz auf die Kinder eingeschossen. So richtig super geklappt hat das auch nicht, aber immerhin besser als gestern. Dafür ist die Arbeit liegengeblieben. An Blaubeeren pflücken habe ich heute auch gedacht, aber das WEtter war so unbeständig. Bei uns ist lustigerweise die Erdbeeren-Verkäuferin eine echte Plage. ;-) Und unser kurzer Ausflug in den Wald war auch sehr lustig: Gut gelaunt rein und nach 20 Minuten mit zwei schreienden und heulenden Kindern wieder raus. Aaaahhhh.... Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen
  2. hach, dieses Wochenende ist bei uns wieder Kinderwochenende und wenn ich eine Bilder hier so sehe freue ich mich schon sehr.
    ein Glück ist die Trotzphase beim dreijährigen rum und er zieht sich gerne coole Klamotten an ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    so gemütliche Sommerbilder zeigst Du uns da, herrlich schön und die Zucchini in der Tomatensoße - das kenne ich hier auch und es zieht, es wird gegessen! :)
    Stockbrot hätte ich große Lust und Schokoladenkuchen auch! Das letzte Bild mit den vielen zarten Heidelbeeren ist himmlisch, daraus kann man auch so viel machen und die essen Kinder sogar ohne Tomatensoße in der Regel ;)
    Viele liebe Grüße, Olga.

    AntwortenLöschen
  4. Stockbrot, Blaubeeren und Schokokuchen - das hört sich aber nach einem richtig guten Tag an :-)
    Bei uns gabs ja auch zwischendurch kindliche "Aussetzer". Die gehören irgendwie dazu. Immer gut zu lesen/hören, dass es bei anderen auch so ist. Zusammen ists leichter :-)
    Liebe Grüße zu euch!
    Steffi

    AntwortenLöschen