3. Juni 2014


Mondnacht







Es war, als hätt’ der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst'.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis’ die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.


Joseph von Eichendorff 




Den Mond und den Himmel finde ich immer wieder faszinierend!


Im krassen Gegensatz dazu, steht der wunderbar sonnige Tag, den ich nun erwarte.

Macht's euch schön!

Poetische Grüße
Jutta



Kommentare:

  1. Liebe Jutta,
    oh schööööne Bilder!
    Und so schön geschrieben.
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Himmelsbilder und feine Worte dazu...
    Lg, Kebo

    AntwortenLöschen
  3. Nochmal! Wunderbar!
    Ganz liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,
    vielen Dank für Deine poetischen Grüße! So schön und passend zu diesen tollen Himmelsbildern.
    Herzliche Grüße
    ANi

    AntwortenLöschen
  5. Einfach wunderschön!
    liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  6. Ja, den Himmel und den Mond könnte ich mir auch Stundenlang anschauen.
    Tolle Bilder!
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  7. Das wunderbare Gedicht hast du sehr schön in Szene gesetzt. Das Gedicht werde ich mir in den nächsten Mondnächten in Erinnerung rufen.
    lg, Tally

    AntwortenLöschen