Donnerstag, 30. April 2015

Schlimmer geht immer


Erinnert ihr euch an meinen gestrigen Tag?
Ich nahm mir also ein Cupcake, einen Kaffee, setzte mich vor den Laptop und...
... goss den Kaffee über die Tastatur.

Ein schwarzer Tag im Leben der Jutta M.!! Ein rabenschwarzer.





Nach dem Telefonat mit einem Bekannten fühlte ich mich heute ermutigt, selbst Hand anzulegen 
und den Laptop einmal aufzuschrauben. Immer die Hinweise im Hinterkopf: NIE Gewalt anwenden 
und keine Sorge, hinterher bleiben immer ein paar Schrauben übrig, das macht aber nichts.

Ich lud mir ein Filmchen auf youtube (glücklicherweise war der Laptop meines Mannes da) und fing an. 
Das erste Teil zu entfernen klappte schon mal nicht. Das zweite auch nicht. Ich ließ mich nicht beirren und schraubte 
dennoch weiter. Und siehe da, irgendwann hatte ich es tatsächlich geschafft, die "Innereien" lagen nackig vor mir. 
Ich war nahezu euphorisch. Jutta als Technikerin, nie hätte ich gedacht so etwas je zu wagen.




Doch dann. Hm, was nun eigentlich tun? Wo sind die Kontaktplättchen der Tastatur? Lange Zeit und etliche 
Internetseiten später wusste ich es immer noch nicht. Also ein bißchen herumpusten, mit dem Pinsel säubern 
und wieder zuschrauben (ALLE Schrauben untergebracht!).

Angeschalten und... ja, es ist jetzt anders, die Tastatur macht nicht mehr was sie will, sie macht nun gar nichts mehr. Tot. 
Immerhin läuft er überhaupt noch, denn nach der anfänglichen Euphorie kam die Panik, dass ich das gute Stück nun 
möglicherweise durchs Aufschrauben vollends schrotte.

Ich könnte heulen. Ich erreiche niemanden, morgen ist Feiertag, für Samstag sollte eine Taufkarte fertig werden, 
alle Programme sind auf meinem Rechner und ich fühle mich hilflos.

Merke: im nächsten Leben unbedingt einen IT-Spezialisten heiraten!!

Also, sollte jemand einen Tipp haben, nur her damit. ich bin zu allem bereit! ;-)
Von Tipps, das Kaffeetrinken am Rechner zu unterlassen, bitte ich Abstand zu nehmen!


Ich wünsche euch von Herzen einen besseren Tag!

Amputiert fühlende Grüße
Jutta






Mittwoch, 29. April 2015


 Wundersames Missstände!


In meinem Carport wohnen seit gestern (geplant ist eine Woche - man wird sehen) Noppi, Sleimi und Finella, 
die (neuen) Schnecken meiner Tochter und des Nachbarmädchens. 
Das hat man nun davon, wenn man sich gegen Haustiere wehrt. Aber warum leben die eigentlich nicht bei den Nachbarn??





Ebenfalls gestern wollte ich mir einen Espresso in der Espressokanne machen und wunderte mich, 
dass ich so lange nichts gurgeln hörte. Wie auch ohne Wasser...


Aber heute ist ein neuer Tag!
Also, denke ich, nach Großputz und bürokratischem Kram muss mal wieder was Schönes her.
Wie gut, dass ich - ganz gegen meine Gewohnheit - gestern schon Erdbeeren kaufte. 
Ich werde leckere Erdbeercupcakes backen. Yep!

 


Und weil ich momentan meine Fleißphase (lustiges Wort) habe, könnte ich doch schnell - zwischen Cupcakesauskühlenlassen 
und Toppingzubereiten ein paar Gartenmöbel streichen (ups, verraten. Jaja, Andrea hatte recht, von wegen 
die Dose zu besitzen sagt noch gar nichts...)

Und nun ratet an was es scheiterte? Nein, ich sollte es nicht sagen, denn dann denkt alle Welt ich bin doof (bin ich nicht!). 
Ich bekomme dieses Miststück von Dose nicht auf. ALLE Farbdosen gehen gleich auf, bis auf diese. 
Gut, diese hat auch mein Mann gekauft...)
Nach langem Kampf schüttelte  ich nur noch mit dem Kopf. Soll sich doch mein Mann heute Abend damit herumplagen!




Cupcakestoppings mache ich meist nur mit Frischkäse und Puderzucker. Noch nie machte ich sie mit Butter. Heute schon. 
Und was passiert? Als ich wunderschöne Rosetten auf die Küchlein spritzen möchte, geht plötzlich gar nichts mehr, 
weil ein dicker Butterpfropfen den Aufsatz verstopft. Ich mache, ich kämpfe, schließlich macht es "Pfffffhhhht..." und 
ein Viertel der Creme landet mit Schwung im Gewürzregal meiner Küche.




Also ich bereite mir jetzt erstmal einen Espresso zu. MIT Wasser, 
esse dazu eine unbestimmte Menge Cupcakes und dann mache ich 
heute wohl besser gar nichts mehr!
(da war ja die Steuer noch entspannender!)




Frischkäsespritzende Grüße
Jutta

P.S. Und jetzt sind auch noch Nobi und Sleimi weg...




Dienstag, 28. April 2015

 

Moment mal... 

 



 



Minikleiner Monatsrückblick


Gesehen: Füße ohne Schuhe und Socken!
Gehört: The Cure... hach schön (spätestens jetzt wird klar, dass ich keine 20 mehr bin... hüstel, womöglich nicht mal 30 ;-))
Gelesen: Genau genommen "am Lesen", bin nämlich erst am Anfang "Morgen kommt ein neuer Himmel". 
Musste bereits zu Beginn ein paar Tränen verdücken.
Getan: Den Garten und die Terrasse auf Vordermann gebracht und ALLE Fenster geputzt (und ich finde, dies 
ist eine Runde Bewunderung wert!!)
Gegessen: Fisch. Neuerdings mache ich ihn immer im Ofen und bin begeistert davon, weil nichts riecht, nichts spritzt, herrlich.
Getrunken: Gin Tonic.
Geärgert: Über meine Hortensien, die - kaum gekauft - auch direkt eingegangen sind. Warum????
Gelacht: Beim letzten Tatort, als der Kommissar dem potentiellen Selbstmörder mit seinem geschleuderten Schuh das Feuerzeug aus der Hand riss. Das hatte schon was von Slapstick.
Gedacht: April war ein etwas DIY-müder, dafür ein sehr blumenreicher Monat.
Geplant: Mehr wunderbare Zeit auf meiner Terrasse zu verbringen.
Gekauft: Meinen heißgeliebten Getränkespender (mit dem liebäugle ich schon seit letztem Jahr)
Gibt's bald zu sehen, also genaugenommen wahrscheinlich bald jeden zweiten Tag ;-))
Geklickt: My secret for a long life is simplicity, work and enjoyment sagt sie







Aprilgrüße
Jutta


Montag, 27. April 2015


Wort des Monats





Famos. Ich mag dieses Wort richtig gerne und doch wüsste ich nicht, wann ich es zuletzt gebraucht habe. 
Draufgekommen bin ich durch meine Tochter. Die hat es nämlich letzthin benutzt und das fand ich irgendwie erstaunlich.

 Beim Googeln entdeckte ich, dass es früher auch "berüchtigt" oder verrufen"
bedeutete. Das dürfte aber wohl kaum noch bekannt sein.

Und solltet ihr schlecht drauf sein, seht euch einfach die Synonyme zu famos an und die Laune steigt sofort:
exzellent, fabelhaft, grandios, meisterhaft, vorzüglich, bombig, große Klasse, spitze, fantastisch, glänzend, 
großartig, dufte, wunderbar, kolossal, knorke und schnafte.
Und da wäre ich ja fast schon beim nächsten Wort des Monats, denn "schnafte" habe ich ja noch nie-nie-nie gehört.


Heute also gleich zwei Fragen.
Was fandet ihr zuletzt famos und wer kennt eigentlich den Begriff schnafte?


Wortspielende Grüße
Jutta




Freitag, 24. April 2015

 

friday-flowerday


Und? Wer erkennt die Blüten?
Es ist die Felsenbirne, die Hochgeschätzte.





Als ich hier einzog, gab es zwei Felsenbirnen im Garten, die ich weder kannte, noch besonders 
außergewöhnlich fand (außer vielleicht, dass die herbstlich anmutenden Beeren bereits im Sommer 
reif sind und beim Herunterfallen unglaublich matschen.)



 
Dann erfuhr ich, dass man die Beeren essen kann und mein Interesse für diesen Strauch schnellte 
raketenmäßig nach oben. Okay, es hat noch ein Jahr gedauert, bis ich mich wirklich getraut habe 
die Beeren zu probieren (und mir sicher war, dass es sich auch wirklich um eine Felsenbirne handelt), 
aber seitdem sehe ich sie anscheinend mit anderen Augen.





Noch nie fand ich die Sträucher so fantastisch blühend wie dieses Jahr, 
noch nie habe ich mich so über die beiden gefreut.




Und nun schaue ich mal bei Holunderbluetchen an welchen Blüten ihr euch heute erfreut.


Weißblütige Freitagsgrüße
Jutta 









Mittwoch, 22. April 2015


Sommergefühle


Das sind doch keine frühlingshaften Temperaturen mehr, da schlägt doch schon der Sommer durch!
Also nicht, dass ich mich beschweren wollte...




 
Ganz im Gegenteil. Ich genieße. 
Nachdem ich bis nachmittags im Haus sitze und friere (ja, tatsächlich!), 
versuche ich den restlichen Tag in den (warmen heißen) Garten zu verlegen.
Einfach herrlich!




Da liege ich dann gemütlich und schmökere in einer Zeitschrift, dann stehe ich auf und zupfe ein paar vetrocknete Zweige ab. Zwischendrin wird etwas Unkraut gejätet, dann Pläne geschmiedet, wie ich die Terrasse gestalten will
(okay, "gestalten" klingt jetzt etwas übertrieben), dann schaue ich, was meine Kinder so treiben 
 und dann fange ich wieder von vorne an. So etwa.




Kaffee-Eiswürfel sind bereits im Gefrierschrank.
Also alles gut soweit.
 



Wie? Ihr wundert euch über die Patina an den frisch gestrichenen Gartenmöbeln?
Tja, eine Spezialfarbe und nicht ganz billig. Aber wir haben keine Kosten und Mühen gescheut, um die 
Gartenmöbel nach dem Streichen wie unbelassen wirken zu lassen...  also...hüstel....ähem....



 
Und jetzt habe ich leider erstmal keine Zeit mehr - ich muss seilspringen üben.
Momentan bin ich nämlich die Königin der Straße, weil ich als einzige mit überkreuzten Armen springen kann. 
Haha! Mama gehört noch lange nicht zum alten Eisen! 
Aber die Bälger lernen ja so schnell!!




Gestern fiel mir ein. dass es auch die Variante gibt, das Seil bei einem Hüpfer zweimal durch die Beine rauschen zu lassen. 
Da hat's mich beim ersten Versuch glatt hingeweht (aber sehr elegant natürlich! ;-)) 
Mittlerweile bin ich mir auch gar nicht mehr sicher, ob ich das überhaupt jemals konnte oder nur bei anderen toll fand. 

Glücklicherweise merken die Kinder nicht, dass ich nach dreimal hüpfen ein Sauerstoffzelt brauche, 
weil mir so die Puste ausgeht. Die Kinder springen ja quasi ununterbrochen. Neid! 
Gestern Morgen ist meine Tochter sogar direkt nach dem Aufstehen losgehüpft. 
Seilspringmania sozusagen. Diese Konstitution möchte ich mal haben...




Seilspringen ist übrigens irre gut für Kondition und Figur! 
Nur mal so nebenbei...(ich flüstere nur Bikinifigur ;-))) NEIN, hasst mich nicht!

Also was ich eigentlich sagen wollte, solltet ihr auch mal wieder machen!


Hüpfende Grüße
Jutta


Verlinkt mit Frollein Pfaus Mittwochsmögen.



Dienstag, 21. April 2015

 

Tierisches


Meine Kinder, inbesondere meine Tochter, liegen mir schon lange in den Ohren, dass sie ein Haustier möchten. 
Eine Katze oder ein Hund soll es sein.

Ich hole gerade meine Tochter von einer Freundin ab, deren Familie seit kurzem einen Hund hat und 
im Auto nörgelt meine Tochter ununterbrochen: "Mama, ich will auch einen Hund", Mama, warum können 
wir keinen Hund haben?" "Mama, sag ja zu einem Hund".

Ich sage: "Nein, wir bekommen keinen Hund!"

Meine Tochter: "Dann bekommen wir aber wenigstens eine Katze, aber eine richtige."
Ich (schon leicht schmunzelnd): "Und was ist eine richtige Katze?"
Meine Tochter: "Ein Hund!"





Und dann lachen wir erstmal gemeinsam eine Runde
(was nicht bedeutet, dass sie kurz danach nicht weiter nölt).


Tja, tiefreie Grüße
Jutta 





Montag, 20. April 2015

 

Montagvormittage...


Gerade klingelt es an der Tür. Der Maler möchte gerne in zwei Stunden zu uns (ist gerade bei den Nachbarn zugange).

Erst kurzes Gemotze meinerseits, weil abgemacht war, dass ich vorher noch einmal angerufen und informiert werde, 
was eigentlich alles gemacht werden soll und der Termin war auch noch nicht von mir bestätigt. 
Aber (Ausreden) wie so oft: er ist ja nur die kleine ausführende Kraft und sein Chef.....blablabla.
Na gut, nachdem ich Zuhause bin, will ich auch nicht umständlich sein und er kann kommen
(sollte ich aber eigentlich, vielleicht lernt man dann mal kundenorientiertes Verhalten).





Dann stellt der Maler ein paar Fragen.

Erste Frage des Malers: Haben Sie Fenster oben? 
 Nö, wir wohnen im Dunkeln. Okay, das habe ich nicht gesagt, aber bitte, wie blöd ist diese Frage denn????
(Abgesehen davon, dass man einige Fenster ja bereits von außen sieht).

Haben Sie eine Balkontür? 
Nein wir haben keinen Balkon.

...

Haben Sie auch ein blaues Balkongeländer?
Also wir haben ja keinen Balkon..... 

Wieviele Fenster haben Sie insgesamt?
(weiß man das nicht, bevor man ein Angebot abgibt bzw. die Stunden berechnet, die der Maler brauchen wird?)


Das kann was werden.
Ich freue mich schon richtig. 

Also nicht, dass ich bereits ganz konkret vorgefestigte Vorurteile gebildet hätte....


 Ich gehe dann mal besser vorher-nachher-Bilder machen.



Genervte Grüße
Jutta 



Sonntag, 19. April 2015


Aprilsonntag


Ein ganz normaler. Treffen mit Freunden, ein bißchen die Sonne genießen, was Feines essen.
(Nicht daran denken, dass die Gartenmöbel immer noch nicht gestrichen sind...)





 Den Kuchen habe ich aber gebacken, wenn auch nur einen ganz normalen Zitronenkuchen. 
Immerhin in besonderen Förmchen. Und eigentlich war der Guss in zartrosa (passend zu  den zarten 
Frühlingsgefühlen) geplant, aber diese Wiltonfarben, holla die Waldfee, die taugen echt was!!! 
Merke: das nächste mal nur ein miniminipipettenspitzenähnliches Tröpfchen davon nehmen! 




Jetzt sind sie knallfuchsia, aber gut, sie werden trotzdem (oder gerade deswegen) ihre Abnehmer finden.




Da fällt mir ein, ich muss noch dringend meinen Kirschbaum von Hand bestäuben. 
Jaja, ihr lest schon richtig. Nachdem die Ernte letztes Jahr ganze ZWEI Kirschen betrug, 
eine davon auch noch angefressen (wobei ich ehrlichkeitshalber sagen muss, dass es ein sehr, 
sehr kleiner Zwergkirschbaum ist) und mir zu Ohren kam, das von Hand bestäuben mittlerweile 
tatsächlich praktiziert wird, weil die Bienen immer weniger werden, habe ich mir fest vorgenommen 
dies auch zu tun (auf eine Verdoppelung der Ernte hoffend ;-))




Und à propos bestäuben, also das ist jetzt wirklich eine saublöde und komplett unromantische Überleitung. 
Gestern als ich telefonierend am Fenster stand, entdeckte ich plötzlich dieses Taubenpärchen. 
Man kann von Tauben halten was man möchte, aber sind die beiden nicht allerliebst? 
Wie sie da so aneinandergekuschelt sitzen? 




In diesem Sinne, eine romantische Sonntag auch allen!

Rosafarbene Knallpinke Sonntagsgrüße
Jutta



Samstag, 18. April 2015


Samstagskaffee und weißes Glück


Ich weiß ich wiederhole mich, aber ich kann mich nunmal nicht sattsehen 
an den wunderschön blühenden Zweigen.





Zu sehr mag ich ihre feine, filigrane Art und das Ankündigen der wärmeren Jahreszeit. 




  Wenn ein einzelner Zweig schon so schön ist, dann besuche ich doch 
mal einen ganzen Kirschgarten, dachte ich mir.
Schön ist es schon (selbst bei verhangenem Himmel), aber eine japanische Kirschblüte ist eben doch was anderes.




Zu den Zweigen gibt es heute - neben dem Kaffee bei Ninja - leckere Quarkbrötchen von Ulli




Diesmal machte ich sie mit Ricotta statt Quark (einfach weil ich keinen Quark da hatte und Ricotta schien mir noch am 
nähesten zu kommen und halbierter Zutatenmenge, doch natürlich mit einem ganzen Ei ;-)). Auch sehr, sehr lecker! 

 


Übrigens, kleiner Exkurs...
... ich musste gestern ziemlich breit grinsen als Nicole in den Kommentaren etwas von "schöner, silbriger Patina auf dem 
Gartentisch" erzählte. Hm, klingt schön, richtig schön, aber eigentlich erkennt man an den Gartenmöbeln nur die 
Faulheit der Bewohner, denn die guten Stücke wurden jahrelang nicht mehr eingeölt.
Dazu habe ich ein typisches Gespräch zwischen meinem Mann und mir vom letzten Jahr gefunden.




ABER (Achtung, das große "aber") die Büchse mit der Anstrichfarbe steht schon im Gartenhäuschen!!! 
Und der Größe nach zu urteilen, hat mein Mann nun sogar mehrmaliges Einölen im Jahr eingeplant ;-)) 
 Mit anderen Worten, dieses Wochenende gibt es kein Pardon.
Liebe Nicole, du musst dich wohl oder übel an sattbraune, gutgepflegte Gartenmöbel gewöhnen ;-))) 





Ihr wisst also was ich heute mache.
Daneben wird noch feines Gebäck entstehen, dieses zeige ich auch dann morgen.
(Ihr wisst schon, Sonntag und Kaffeeklatsch und so. Dabei fällt mir diese ehemalige Sendung ein, kennt die noch jemand?)

 Das Wetter sieht vielversprechend aus! 
Ich wünsche allen einen fantastischen Frühlingstag!


Samstagsgrüße im Blütenmeer
Jutta