Mittwoch, 30. April 2014




Brot - handmade


Wieder ein mal ist es Mittwoch und was mag ich mittwochs (MMI) bei Frollein Pfau?
Selbstgebackenes Brot.




Alleine Bilder von leckerem, kernigem Brot finde ich schön, ja richtig schön.
Aber Brot selbst Backen hat so etwas Uriges, Geerdetes, Naturverbundes für mich. Ich kann das gar nicht beschreiben. 
Kurzum, ich finde es toll (und frage mich gerade, wieso ich es eigentlich nichts öfters mache, naja die Zeitnot, jaja).




Dabei begann meine "Selbstback-Brot" Geschichte so gar nicht positiv. 
Meine Mutter hatte - angesteckt von meiner damals stark Öko-angehauchten Schwester, eine wilde 
"Wir-backen-unser-Brot-nun-immer-selbst-und-kaufen- nur-noch-geschrotetes-Mehl-und Müsli-Fruchtriegel
-von-einer-nahgelegenen-Mühle"-Phase.
Soweit so gut, die Müsliriegen fand ich auch lecker. Auch die Ausflüge zu besagter Mühle, aber das Brot

G R A U E N H A F T!

Verzeihung Mama, aber es war schlimmm. 
Innen immer feucht und der Geschmack... nein, es war grässlich 
(zumindest für mich, der Rest aß es (brav).  

 


Wann genau und warum sich meine Einstellung so geändert hat, weiß ich gar nicht, aber ich habe vor, noch gaaanz viel Brot zu backen (wahrscheinlich berichtet meine Tochter in zig Jahren auch von ihrem Brottrauma, ausgelöst durch die Mutter ;-))

Auf meinen Sohn war diesmal Verlass. 
Er machte zwar ein Riesenzinnober, weil er das grösste Stück, "von ganz da hinten" haben wollte, 
doch als mein Mann ihm tatsächlich den restlichen (fast ganzen) Laib auf den Teller legte, 
da war er glücklich und aß und aß und aß. 
Braver Junge!! ;-))


Nein! So sieht unser Abendessen nicht immer aus!

Leider konnte ich mein Brot nicht in Szene setzen, denn die hungrige Meute wartete bereits!
Beim nächstenmal...

Ach ja, ich habe diesmal eins mit Dinkelmehl, Weizenmehl und gehobelten Karotten gebacken.
Nicht schlecht, aber ich sage mal: es geht noch besser!



Und nun noch was ganz anderes. Ich finde es toll, wenn man Menschen in Not helfen kann
und unterstütze hiermit Vanessas Aufruf voll und ganz. Die Vorstellung so eine Leidensgeschichte in der eigenen Familie zu erleben, ist der reinste Horror und die Spendenaktion mit Sicherheit eine schöne und gute Hilfsaktion.


Brotoptimierende Grüße
Jutta 






Dienstag, 29. April 2014



Wort des Monats





Es scheint mir gut zu gehen, wenn ich solche Worte wähle.
Ich empfinde diesen Frühling aber auch besonders stark, das Grünen und Blühen macht mich glücklich.
Die Aussicht auf viele Tage im Garten ebenso.

Auf einen fulminanten Sommer!

Schöne Grüße
Jutta

Montag, 28. April 2014

 

Moment mal...



Minikleiner Monatsrückblick

 

Gesehen: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand. Naja, hatte mir ehrlich gesagt mehr erhofft.
Gehört: Vogelgezwitscher. Ganz viel - wunderschön.
Getan: Derzeitige Hauptbeschäftigung: Streit schlichten. Seufz!
Gegessen: Na was wohl: Eier (vor allem die süßen!!)
Getrunken: Prosecco und Bier - endlich wieder!
Geärgert: Über unseren Kindergarten. Sehr. Fragt nicht...
Gelacht: Über die Slowmotion-Handy-Filme die mein Mann über unsere Kinder gedreht hat.
Geplant: Endlich. Unser 3-Frauen-Wochenende (Schwester, Mutter, ich).
Gewünscht: Einen Plotter.
Gekauft: Keinen Plotter ;-))
Geklickt: http://5ftinf.blogspot.de, lustige Idee.





Aprilgrüße
Jutta 



Sonntag, 27. April 2014


Nachmittags-Klatsch


Gestern beim Rhabarberkuchenessen auf der Terrasse. 
Mein Mann: Meinst du wir sollten dieses Jahr unsere Gartenmöbel streichen? 
Ich: Ja, wollte ich eigentlich letztes Jahr schon machen. 
Er: Na dannn lass uns das doch heute tun. Ich habe gerade auf deinem Blog gelesen, 
dass du heute sowieso im Garten werkeln willst.
Ich: Okay, dann müssen wir aber noch die Lasur kaufen. Und vorher müssen wir die Möbel
erstmal richtig sauberschrubben und dann ein bißchen trocknen lassen. 
Er: Hm, es wird heute noch regnen. Ich glaube dann ist es heute doch nicht so gut. 
Ich : Ja stimmt.

Ist das nicht eine perfekte Partnerschaft?? ;-))

(Und ein unperfekter Haushalt).






Sonntagsgrüße
Jutta



Samstag, 26. April 2014


Samstagskaffee


Frisch-fröhlich-frei. Das ist heute mein Motto. Einfach so.

Bislang läßt sich der Tag gut an. Die Sonne scheint, die Kinder spielen, ich bin gutgelaunt.
Dazu mit Ninjas Runde eine Tasse Kaffee.




Ich war schon Brötchen holen und Rhabarber einkaufen. 
Da gibt es nachmittags einen feinen Rhabarberkuchen.




Hier habe ich vor, heute einen Großteil meines Tages zu verbringen. 
Mal sehen, ob das Wetter und der Rest der Familie mitspielt.




Ein bißchen schmökern, ein bißchen im Garten werkeln.
Und morgen gehts`dann raus.




Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!


Gutgelaunte Samstagsgrüße
Jutta





Freitag, 25. April 2014


friday-flowerday..... ähh herbsday!


Ich habe momentan SO viele Blumen Zuhause. Unglaublich. 
Aber ich habe sie alle schon gezeigt.




Deswegen gibt es bei mir heute einen eher unkonventionellen freitäglichen Blumentag. 
Eher so einen Blumen-ähnlichen-Tischdeko-aber-eigentlich-Kräuter-Tag.




Gestern habe ich unseren Tisch für ein schönes Abendessen im Sonnenschein gedeckt.




Wie gut, dass ich kurz vorher neue Kräuter gekauft hatte. 
Pimpinelle (zum ersten Mal - aber alleine der Name ist einen Kauf wert), Sauerampfer, mein geliebtes Zitronenbasilikum (denn das andere hatte der Frost erwischt), noch ein dunkles Basilikum, Rosmarin und Bockshornklee. 
Ananassalbei wurde mir ja empfohlen, da wurde ich aber leider (noch) nicht fündig.




Unter unserem Schirmständer (glücklicherweise der aus Plastik) habe ich gestern doch auch glatt noch 
meinen Waldmeister gefunden...
Der wurde aber noch etwas geschont und nicht zu einem Sträußchen "verarbeitet". 





Ich habe übrigens schon mal kurz zu Holunderbluetchen reingeschaut und es ist erstaunlich, 
wie viele Wiesen- und "Unkraut"-Sträuße es heute gibt. 
Das ist so schön - ich mag diese Wild-und Wiesensträuße wahnsinnig gerne. 
So, jetzt gehe ich ausgiebig weiterschauen.





Kräutergrüße
Jutta




Donnerstag, 24. April 2014


Löwenzahn, die zweite und Spinatkuchen


Ich erwähnte ja, dass es bei uns an Ostern süßen Spinatkuchen gab und die liebe Kebo hat mich nach dem Rezept gefragt. 
Das Interesse ehrt mich natürlich und ich freue mich, Kebo mal etwas zurückgeben zu können,
denn ich habe schon einige ihrer feinen Speisen nachgekocht.






Griechischer Spinatkuchen

Es ist ganz einfach:
Man nimmt 4 Eier, 1 Glas Zucker, 1 Glas Öl, 1 Glas Spinat ( klein gehackt), 2 Gläser Mehl, 1 Packung Backpulver und mischt alles zusammen. Ich habe den Spinat nur so mittelklein gehackt in der irrigen Annahme man würde später schon alles noch pürieren. Ziemlich blöde, denn kennt irgendjemand ein Kuchenrezept, wo püriert wird? Eben! Ich hätte auch einfach die 4 Zeilen Rezept durchlesen können, aber nein.... (zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass der Kuchen, den ich vor einiger Zeit aß, wirklich grasgrün und nicht als Spinat erkennbar war, insofern hatte ich wohl Pürieren im Kopf). 
Jedenfalls fand ich meine Spinatblättchen im Teig dann doch etwas groß und habe kurzerhand tatsächlich den Teig "püriert". Er war fluffig und locker, es schien ihm also nichts ausgemacht zu haben. Aber lange Rede kurzer Sinn: den Spinat bitte sehr fein schneiden!!
Dann gibt man den Teig laut Rezept auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Ich nahm eine Kuchenform ca. 30x30cm. Gebacken habe ich das ganze bei 180 Grad ca. 20 Minuten?? (ich weiß es nicht mehr genau und im Rezept stand nur backen).
Dann schneidet man rundherum ca. 1 cm Rand ab (oder eben an einer Seite einfach etwas mehr) und bröselt diesen klein. 
Danach bestreicht man den Kuchen dünn mit der Lieblingsmarmelade, schlägt 2 Becher Sahne (kann auch etwas weniger sein) und bestreicht den Kuchen damit. Zum Schluss werden die Brösel über den Kuchen verteilt und fertig ist das ganze. 

Klingt merkwürdig, sieht aber toll aus und schmeckt auch so. 
Fand sogar mein Vater!! Und der ist essenstechnisch nicht sehr experimentierfreudig!




Doch nun zum eigentlichen Thema. Mein Löwenzahngelee
Nach dem Dilemma von letzter Woche, habe ich mich nicht entmutigen lassen, sondern bin heute erneut frohen Mutes zur Tat geschritten und siehe da - es gelang!




Wunderbarer Löwenzahngelee! 




Nach meditativem (diesmal mit der doppelten Menge) Blütenausrupfen ging's ans vorsichtige Köcheln. 
Zucker dazu und fertig war das Gelee. 
Und was soll ich sagen, ich finde es lecker. In erster Linie natürlich süß, mit einem etwas fremden, 
ganz leicht medizinisch angehauchten, aber sehr leckeren Geschmack.
Ich bin schon gespannt, was der Rest der Familie dazu sagen wird (sofern er probiert).
Bei nächsten mal werde ich jedenfalls aufs Blütenausrupfen verzichten. Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich nötig ist.





Beim Löwenzahnsammeln hätte sich fast ein Drama abgespielt.
Ein Stück neben der Löwenzahnwiese entfernt ist eine Landstraße. Und diese wollte eine Familie mit ihren Fahrräder überqueren. 
Der Vater war schon auf der anderen Seite, die Tochter wollte nachfahren, doch es kam ein Auto. Die Mutter schrie: Halt an! Stopp! STOPP!!!!!!!!! Doch die Tochter fuhr. Glücklicherweise hatte der Fahrer des Autos die Situation wohl schon frühzeitig erkannt, richtig eingeschätzt und gebremst. Das Mädchen konnte die Straße unbehelligt überqueren.

Doch was wenn nicht? Seit ich Kinder habe, machen mich solche Situationen völlig fertig. 
Da springt sofort das unschöne Kopfkino an. Ich bin da dermaßen dünnhäutig geworden. Kennt ihr das?


Die Mutter des Kindes schimpfte hinterher wie ein Rohrspatz. Erst das Kind, dann den Vater.  Und ich konnte sie so gut verstehen.
Und wieder Mal wurde mir bewußt, wie sehr man seine Kinder, den Augenblick, das Leben geniessen sollte!!




Habt einen guten Tag. Seht das Schöne und genießt es!

Dankbare Grüße
Jutta






Mittwoch, 23. April 2014



Düfte der Natur


Heute bin ich wieder bei MMI - Mittwochs mag ich: Düfte.




  Ich trage eher selten Parfum und besitze auch nur wenige, weil mir die meisten Düfte 
auf meiner Haut über einen längeren Zeitraum nicht gefallen. 
Ein blumiges Parfum käme für mich auch absolut nicht in Frage, aber in natura sieht das ganz anders aus. 
Ich liebe es an Blumen und Kräutern zu schnuppern!



 
Jetzt müsstet ihr in meinem Wohnzimmer sitzen. Herrlich. 
Die Hyazinthe strömt ja schon gewaltige Duftnoten aus, aber gestern bekam ich 
noch einen Flieder geschenkt (Danke!!) und jetzt herrscht hier ein wahres Duftparadies. 
Eine Duftexplosion!




Nachdem sich gerade die ersten Sonnenstrahlen zeigen und heute der Welttag des Buches ist, 
habe ich soeben beschlossen, mir einen Nachmittag im Garten zu gönnen (mein Laptop ist ohnehin noch bei der Reparatur - buhuu) und mich mit einem Buch auf dem Schoß von weiteren Frühlingsdüften betören zu lassen. Schöner Plan.





Ich wünsche allen einen sonnigen Mittwoch.

Grüße aus dem Duftzimmer
Jutta


Dienstag, 22. April 2014


Fliegende Bücher


Da habe ich endlich mal wieder die Zeit und Muse gefunden ein Buch zu lesen und bin wunderbar drin versunken.
Und was tut mein Kleiner? Verräumt mein Buch. 

Auf mein penetrantes Nachfragen erhalte ich nur die unbefriedigende  Antwort: "Es ist in den Himmel geflogen."

Also robbe ich auf allen Vieren im Haus umher und überleg wo ein 1-Meter-Mensch sein "Diebesgut" unterbringen könnte. 
In der hintersten Ecke seines Bettes werde ich fündig. Immerhin!

KINDER!!!!



Vorfreudige Lesegrüße
Jutta 




Montag, 21. April 2014


Ostersonntag


Was für ein schöner Tag!
Und welch ein Schmaus.




Gestern brunchten wie ausgiebig.



 


Mit selbstgebackenen Hasen-Hefebrötchen, Gemüsequiche, einer leckeren Tomaten-Walnuss-Paste, einem griechischen (süßen!) Spinatkuchen, gefüllten Eiern, Karotten-Orangensuppe, Lachs, Süßkartoffel-Dattel-Häschen und vielem mehr.



 (Natürlich sind das Hasen. Das sieht man doch!! ;-))

 
Lecker war's. Naja, bis auf meine süßen "Schokokuchenhäschen" vielleicht, die schmeckten dann doch ein bißchen zu "gesund". 
Heute geht es mit lukullischen Genüssen weiter, allerdings aushäusig - wir sind eingeladen.


 



Besonderes Highlight war noch die Osterschatzsuche, die meine Tochter vorbereitet hatte.
 Gedanklich wohl schon bei ihrem Geburtstag, gab es eine Schatzsuche mit verschiedenen Hinweisen,




die wir im ganzen Haus finden mussten. Der Schatz bestand dann aus ganz vielen 
selbstgemalten Hasen und Eierkarten und meinen Lieblingssüßigkeiten, die sie heimlich mit dem Papa besorgt hatte. 
Ja, meine Süße überrascht mich wirklich immer wieder!



 
Ich hoffe ihr hattet alle ein schönes Fest und wünsche noch einen wunderbaren Ostermontag!

Festtagsgrüße
Jutta




Samstag, 19. April 2014


Samstagskaffee


Bei Ninja.



Hach, ich liebe die Ostertage. So schön entspannt, so luftig, so bunt.

ZU bunt hat es wohl der Osterhase getrieben. Anders kann ich mir seinen desolaten Zustand nicht erklären.




Mehr so verrückte Gesellen gibt's übrigens hier: Zork 2000.



http://www.zork-2000.de/index2.html


Jetzt wird noch ein bißchen geschmökert (endlich mal wieder) 
und dann heißt es vorbereiten, vorbereiten, vorbereiten, denn morgen findet bei uns ein feiner Osterbrunch statt.

Ich wünsche euch alle ganz tolle Ostertage!


Häschengrüße
Jutta


Freitag, 18. April 2014



friday-flowerday


Heute mal im Zeichen des anstehenden Osterfestes.




Mit vorwitzigem Hasen.




Farbenfrohe Tulpen und die Reste eines älteren Blumenstraußes.




Jetzt muss ich mich noch um einen neuen Osterstrauß für unsere Ostereier kümmern. 
Unser bisheriger hat das Zeitliche gesegnet (ist mir ja noch nie passiert).




Und nun ab zu Holunderbluetchen.
Einen schönen Blumenfreitag!


Vorfreudige Grüße
Jutta